Anzeige
Anzeige
Sie kennen uns vielleicht auch aus:
Anzeige

Gallenbeschwerden (funktionelle Störungen der Gallenblase und Gallenwege) Ursachen

Anzeige
Geschrieben von Morgana Hack , Ärztin und Ayurvedaärztin
Zuletzt aktualisiert am 15.07.2014
Gallenbeschwerden (funktionelle Störungen der Gallenblase und Gallenwege) Ursachen

Fehlfunktion der Galle mit seelischer Ursache

Die Galleflüssigkeit wird von der Leber produziert und enthält Gallensäuren, Cholesterin, Billirubin, Wasser und Abfallprodukte des Stoffwechsels oder von Medikamenten. Circa 600 bis 800 ml Gallenflüssigkeit produziert die Leber pro Tag. Sie gelangt über die Gallenkanäle innerhalb der Leber in den Gallenweggang (Ductus hepaticus communis). Von diesem zweigt ein Gang (Ductus cysticus) Richtung Gallenblase ab. Während der Verdauung schüttet die Gallenblase die Galle in einen anderen Gang aus (Ductus choledochus), der zum Dünndarm führt. Der Ductus choledochus mündet in den Dünndarm und versorgt ihn mit Gallensaft.

Die Gallensäuren in der Gallenflüssigkeit dienen der Fettverdauung im Dünndarm. Gallensäuren emulgieren Fette (lösen sie auf) und aktivieren Lipasen, das sind Enzyme der Fettverdauung. Lipasen bewirken, dass Fetttropfen und fettlösliche Vitamine (Vitamin A, D, E, K) in die Blutbahn aufgenommen werden können. Gelangt nun zu wenig Galleflüssigkeit in den Dünndarm, kommt es zu Beschwerden bei der Fettverdauung.

Sphinkter-Oddi-Dysfunktion

Die Ausscheidung der Galle in den Dünndarm wird von einem Muskel, dem Sphinkter Oddi reguliert. Diese „Papilla Vateri“ ist eine sensible Einmündungsstelle. Verkrampft oder verengt sich der Muskel, gelangt zu wenig Gallenflüssigkeit in den Darm. Die Sphinkter-Oddi-Dysfunktion kommt besonders häufig bei Patienten mit vorangegangenem Gallensteinleiden und Gallenblasenentfernung vor.

Was ist eine funktionelle Störung?

Somatoforme autonome Funktionsstörung nennt man diese Störung in der Psychosomatik, denn es besteht keine körperliche Krankheit (wie z.B. Gallensteine, Entzündung, Tumor) als Ursache für die zum Teil heftigen Beschwerden.

Das Hormon Cholecystokinin führt zu einer Kontraktion der Gallenblase, die sich daraufhin in den Dünndarm entleert. Die Ausschüttung von Galle wird über das Hormon Sekretin und Aktivierung des Vagus Nerven gesteuert, der zum autonomen Nervensystem gehört.

Das autonome Nervensystem ist „unabhängig“ (autonom) vom Bewusstsein und steuert Funktionen wie Verdauung, Atmung, Herzschlag, Blutdruck oder Schweiß. Es heißt auch „vegetatives Nervensystem“ und ist im Gehirn mit Steuerzentren für unsere Gefühle gekoppelt. So wirken sich Wut, Trauer, Angst und Freude auf Hormonregulation und Ausschüttung von Verdauungssäften, Schmerzempfinden, Herzschlag, Puls, Blutdruck und Atmung aus. Man vermutet, dass Menschen mit funktionellen Verdauungsbeschwerden ein erhöhtes Schmerzempfinden haben, also „sensibler“ reagieren als der Durchschnitt. Da das autonome Nervensystem nicht nur die Gallenflüssigkeit steuert, gibt es noch viele andere funktionelle Störungen:

Anzeige

Stress und Reizstoffe

„Mir steigt die Galle hoch“ ist eine Redewendung, die tatsächlich auf die alten Griechen zurückgeht. Diese sahen einen Überschuss an gelber Galle als Zeichen für einen cholerischen Menschen mit Neigung zu häufigen Wutanfällen. Ob dies als Auslöser für Gallenbeschwerden auf die heutige Zeit übertragbar ist, bleibt offen. Anhaltender Stress im beruflichen, familiären oder sozialen Umfeld oder finanzielle Sorgen wirken sich aber häufig auf die Ausschüttung von Gallenflüssigkeit aus.

Ebenso können Reizstoffe wie fettes Essen, Hülsenfrüchte, Kaffee, Alkohol oder Zigaretten den Gallenfluss negativ beeinflussen.

Belastende Lebensereignisse

Bei vielen Menschen mit Reizdarm, Reizmagen oder Reizgallenblase lassen sich im belastende Lebensereignisse in der Vorgeschichte aufdecken. Dazu gehören z.b. der Verlust eines nahestehenden Menschen und Gewalterlebnisse in der Familie. Wird dies nicht seelisch verarbeitet und verkraftet, kommt es gehäuft zur Entwicklung funktioneller Störungen.

  • Hepacyn

    Tabletten mit Artischocke

    Der Wirkstoff der Artischocke regt die Gallentätigkeit an und kann Beschwerden wie Blähungen, Völlegefühl lindern. Die Fettverdauung wird angekurbelt.

    Weiterlesen
  • Curcu Truw

    Kapseln mit Curcumawurzel

    Curcuma regt die Bildung von Gallensaft an und die Verdauung wird positiv beeinflusst. Die Fette können besser aufgespalten werden.

    Weiterlesen

Diese Anzeige wird von der Redaktion gepflegt. Hier werden pflanzliche Wirkstoffe angezeigt, die naturheilkundlich oder laut Schulmedizin bei diesem Krankheitsbild angewandt werden können. Die Angaben können teilweise noch nicht vollständig sein. Die Wirkstoffe können sich in der Extrakt-Form und in der Herstellung unterscheiden. Jegliche verfügbaren Informationen dienen auf DocJones.de dienen der Erstinformation und werden insbesondere nicht von approbierten Ärzten auf ihre Richtigkeit hin überprüft. Sie können daher eine fachmedizinische Diagnose und/oder Behandlung durch einen Arzt nicht ersetzen.