Anzeige
Anzeige
Sie kennen uns vielleicht auch aus:
Anzeige

Furunkel, Karbunkel - Diagnose & Behandlung

Anzeige
Geschrieben von 2011-02-08
Zuletzt aktualisiert am 2016-02-2222.02.2016
Furunkel, Karbunkel - Diagnose & Behandlung

Bildet sich ein Abszess an einer Haarwurzel, spricht man von einem Furunkel. Ein solcher kann auch aus einer Haarbalgentzündung entstehen. Ein Arzt kann oft schon auf den ersten Blick und durch Abtasten entzündeten Hautregion die Diagnose stellen. Zur weiteren Abklärung kann der Arzt einen Abstrich aus der Eiterhöhle entnehmen. So kann der Erreger identifiziert und eine optimale Therapie eingeleitet werden.

Was Sie tun können:

  • auf keinen Fall drücken oder quetschen am Furunkel!
  • Ruhigstellung des betroffenen Körperabschnittes.
  • Bei Furunkeln im Gesicht: Bettruhe, weiche Kost und wenig Sprechen helfen, eine Verschleppung der Erreger ins Gehirn zu vermeiden.
  • Rotlicht beschleunigt die Reifung des Furunkels.

Behandlung

Oft reicht Zugsalbe

Kleinere Furunkel müssen nicht behandelt werden. Sie reifen heran und entleeren den Eiter über die Haut. Danach erfolgt eine schnelle Abheilung.

Bei beginnenden größeren Furunkeln reicht meist eine lokale Behandlung mit Zugsalbe aus. Die Wirkung beruht auf einer Reizung der Haut durch den Inhaltsstoff Ammoniumbituminosulfonat (auch Ichthyol genannt), was zu einer verstärkten Entzündung führt. Der Körper bekämpft die Erreger nun schneller und beschleunigt die Reifung des Furunkel. Es stehen verschiedene Konzentrationen der Zugsalbe zur Verfügung, von 10%iger bis 50%iger Salbe. Im Gesicht, am Hals und in der Genitalregion sollte aufgrund der empfindlicheren Haut jedoch nicht mehr als 20%ige Zugsalbe angewendet werden. Weiterhin können feuchtwarme Umschläge mit antibakteriell wirkenden Zusätzen wie Polihexanid (Lavasept), Kaliumpermanganat, Chinolinol oder Polyvidon-Jod Abhilfe verschaffen. Diese Substanzen sind in der Apotheke erhältlich. Der Arzt kann zudem eine Antibiotikatherapie verordnen, die besonders bei Gesichtsfurunkeln sinnvoll ist.

Eine chirurgische Öffnung ist im Regelfall nicht notwendig. Nur bei besonders großen oder stark entzündeten Furunkeln kann sich der Arzt zu einer Öffnung entschließen. In diesem Fall wird die Eiterhöhle durch einen kleinen Schnitt geöffnet, der Eiter entleert und die Abszesshöhle gespült. Die Nachbehandlung erfolgt mit antibakteriellen und antibiotischen Salben. Bei Furunkeln im Gesicht sollte eine chirurgische Öffnung vermieden werden.

Wenn bereits eine Blutvergiftung besteht, die sich durch Fieber und Schüttelfrost bemerkbar macht, muss zusätzlich zur Öffnung des Furunkels eine mindestens einwöchige Therapie mit Antibiotika erfolgen. Dazu eignen sich penicillinasefeste Antibiotika wie Flucloxacillin, da viele Erreger bereits resistent gegen normale Antibiotika aus der Gruppe der Penicilline sind.

Bei oft wiederkehrenden Furunkeln (Furunkulose) kann neben unter dem Punkt "Ursachen" genannten Krankheiten eine Blutarmut (Anämie) oder eine gestörte Funktion von bestimmten Abwehrzellen, den neutrophilen Granulozyten, dahinterstecken. Dies kann der Arzt über eine Blutentnahme diagnostizieren. In diesem Fall helfen Eisenpräparate oder Vitamin C. Generell sollte bei einer Furunkulose oft die Kleidung gewechselt werden und keine eng anliegenden Sachen getragen werden. Zudem kann eine konsequente Reinigung und Desinfektion der betroffenen Körperstellen Abhilfe verschaffen.

Anzeige

Pflanzliche Wirkstoffe und Hausmittel

Terpentinöl oder Lärchenterpentin

Terpentinöl oder Lärchenterpentin

Zur Behandlung können Terpentinöl oder Lärchenterpentin können zur Behandlung eingesetzt werden. Sie wirken durchblutungsfördernd und antibakteriell. Dadurch wird die Entzündung verstärkt und die Reifung des Furunkels beschleunigt.

 

Arnikablüten

Arnikablüten

Arnikablüten eignet sich seit jeher zur Behandlung von Furunkeln bzw. Karbunkeln da die Blüten eine entzündungshemmende, antibakterielle und schmerzlindernde Wirkung besitzen. Dies ist vor allem auf die Hauptinhaltsstoffe wie Helenalin, Flavonoide, ätherische Öle Prozyanidine und Cumarine zurückzuführen. Sie schwächen die Entzündung im Furunkel ab und begünstigen somit eine Ausheilung.

Wichtig ist jedoch, dass die Anwendung am ehesten dann erfolgen sollte, wenn Furunkel häufig wiederkehren (sog. Furunkulose) und ein Grund für das Auftreten der Eiterbeulen bekannt ist (siehe Ursachen). Denn Arnika schwächt lokal die Immunabwehr, so dass Bakterien ein leichtes Spiel haben. Um die volle Wirkung von Arnika zu entfalten, haben sich als Hausmittel Kompressen oder Wundverbände bewährt, die in Arnikatee oder in 3- bis 10-fach verdünnte Arnikatinktur getränkt und anschließend auf den Furunkel gelegt werden. In der Apotheke sind entsprechende Fertigpräparate erhältlich.

  Buchtipps:
  • Bernd Kardorff. "Patientenratgeber und kurzes Lexikon der Hautkrankheiten, Venenleiden, allergischen Erkrankungen und Kosmetischen Medizin". Books on Demand (2002)

Diese Anzeige wird von der Redaktion gepflegt. Hier werden pflanzliche Wirkstoffe angezeigt, die naturheilkundlich oder laut Schulmedizin bei diesem Krankheitsbild angewandt werden können. Die Angaben können teilweise noch nicht vollständig sein. Die Wirkstoffe können sich in der Extrakt-Form und in der Herstellung unterscheiden. Jegliche verfügbaren Informationen dienen auf DocJones.de dienen der Erstinformation und werden insbesondere nicht von approbierten Ärzten auf ihre Richtigkeit hin überprüft. Sie können daher eine fachmedizinische Diagnose und/oder Behandlung durch einen Arzt nicht ersetzen.

Anzeige
   Pflanzliche Medikamente bei Furunkel, Karbunkel:
* Hinweis
Die Angaben sind ausschließlich zu Informations­zwecken bestimmt und stellen keine Kauf- oder Anwendungs­empfehlung dar. Diese Informationen ersetzen auch nicht die Beratung durch einen Arzt oder Apotheker.