Anzeige
Anzeige
Sie kennen uns vielleicht auch aus:
Anzeige

Fieber Symptome

Anzeige
Geschrieben von Morgana Hack , Ärztin und Ayurvedaärztin
Zuletzt aktualisiert am 12.09.2013
Fieber Symptome

Fieber, Gliederschmerzen und Mattigkeit

Das erste Symptom eines Fiebers ist das Hitzeempfinden, also die Temperaturerhöhung um circa 1-3° C. Das Fieber kann

  • subfebril oder leicht verlaufen, führt zu kaum merklicher Wärme und Erschöpfung (bis 38°C)
  • mittelschwer verlaufen und führt zu deutlichem Hitzeempfinden, Schwitzen, Mattigkeit und Gliederschmerzen (38-39°C)
  • schwer verlaufen und führt zu Schüttelfrost mit abwechselnden Schweißausbrüchen und Frieren (39-41°C).

Wie jemand eine erhöhte Körpertemperatur empfindet und darauf reagiert, ist jedoch individuell sehr unterschiedlich.

Im Verlauf eines mittleren bis schweren Fiebers treten bei Erwachsenen und Jugendlichen folgende Begleitsymptome auf:

  • Gliederschmerzen im ganzen Körper in Muskeln, Armen, Beinen, Gelenken und Rücken
  • Kopfschmerzen
  • Mattigkeit, Abgeschlagenheit, Bettlägerigkeit
  • Appetitlosigkeit
  • Schwitzen/Frieren
  • Gerötete Haut, heiße Stirn, trockene Schleimhäute wegen dem durch die Hitze entstandenen Flüssigkeitsverlust
  • Erhöhter Herzschlag, schnelle Atmung (bei hohem Fieber)
  • Verwirrtheit (Delir) mit Halluzinationen (optische Täuschungen) oder Bewusstlosigkeit bei sehr hohem Fieber

Fieberkurven sind je nach Krankheit unterschiedliche Fieberverläufe:

  • Biphasisches Fieber: rascher Temperaturanstieg für 1-2 Tage auf 39°C, dann Abfall und erneute Temperaturerhöhung (z.B. bei Grippe). Bei der Erkältung kommt es meist nur zum ersten Fiebergipfel, der nicht so hoch sein muss wie bei der echten Grippe.
  • Fieber-Kontinua: anhaltendes, hohes Fieber (z.B. Lungenentzündung).
  • Intermittierendes Fieber: um 1-2°C schwankendes Fieber, das sich mit Normaltemperatur abwechselt (z.B. Herzmuskelentzündung).
  • Undulierendes Fieber: langsam über Tage ansteigende und wieder absteigende Temperatur (z.B. bei Krebs, Autoimmunerkrankungen wie Rheuma).
  • Subfebrile Temperatur: Fieber unter 38°C (z.B. Krebs, Tuberkulose).
  • Rekurrierendes Fieber: in regelmäßigen Abständen wiederkehrendes Fieber (z.B. Malaria).
  • Remittierendes Fieber: anhaltende Temperaturerhöhung (z.B. Rheumatisches Fieber).

Diese Anzeige wird von der Redaktion gepflegt. Hier werden pflanzliche Wirkstoffe angezeigt, die naturheilkundlich oder laut Schulmedizin bei diesem Krankheitsbild angewandt werden können. Die Angaben können teilweise noch nicht vollständig sein. Die Wirkstoffe können sich in der Extrakt-Form und in der Herstellung unterscheiden. Jegliche verfügbaren Informationen dienen auf DocJones.de dienen der Erstinformation und werden insbesondere nicht von approbierten Ärzten auf ihre Richtigkeit hin überprüft. Sie können daher eine fachmedizinische Diagnose und/oder Behandlung durch einen Arzt nicht ersetzen.

Anzeige
   Pflanzliche Medikamente bei Fieber :
* Hinweis
Die Angaben sind ausschließlich zu Informations­zwecken bestimmt und stellen keine Kauf- oder Anwendungs­empfehlung dar. Diese Informationen ersetzen auch nicht die Beratung durch einen Arzt oder Apotheker.