Anzeige
Anzeige
Sie kennen uns vielleicht auch aus:
Anzeige

Ursachen einer Erkältung

Anzeige
Geschrieben von 2011-02-08
Zuletzt aktualisiert am 2018-07-0606.07.2018
Ursachen einer Erkältung

Viren und unsere Immunabwehr

Grundsätzlich gibt es zwei Möglichkeiten, das Entstehen einer Erkältung zu erklären: Es können Viren als Erreger, zum Beispiel per Übertragung durch Tröpfcheninfektion, von außen in den Körper eindringen und die Schleimhäute der Atemwege befallen. Die zweite Erklärung macht eine geschwächte körpereigene Immunabwehr und vorgeschädigte Schleimhäute für die Erkrankung verantwortlich, die mit der normalen Virenpopulation des Körpers nicht mehr fertig werden.

Meist sind Rhino- oder Adenoviren für den Ausbruch einer Erkältung verantwortlich. Wie alle Viren vermehren sie sich in einer Wirtszelle. Das sind in diesem Fall speziell die Zellen der menschlichen Schleimhaut in den Atemwegen, angefangen von der Nasenschleimhaut, über die Hals- und Rachenschleimhaut die Luftröhre hinab bis in die oberen Bronchien.

Wenn die Viren sich vermehrt haben, öffnen sich die zerstörten Schleimhäute quasi und schleudern die Virenlast mit der Atemluft aus dem Menschen heraus – dies geschieht, weil die Schleimhäute entzündet und gereizt sind. Wir müssen husten, niesen, schniefen und können dies oft gar nicht verhindern. Über den Schleim bilden sich durch diesen Prozess kleine Tröpfchen, die über die Luft auf andere Menschen in der Umgebung übertragen werden. Nach einer Inkubationszeit (die Zeit, die zwischen dem Kontakt mit dem Virus und dem Auftreten der ersten Symptome vergeht) von bis zu einer Woche hat auch dieser Mensch eine Erkältung. Alternativ können die Viren auch durch direkten Körperkontakt wie Händeschütteln oder Küssen übertragen werden.

Im Winter werden unsere Schleimhäute durch die Kälte und Feuchtigkeit gereizt und die Schleimhautdurchblutung vermindert – dadurch haben die Viren eine bessere Angriffsfläche. Tabakrauch schädigt zusätzlich die Schleimhäute. Alkoholmissbrauch, Stress und lang andauernder oder falscher Einsatz von Antibiotika schwächen das Immunsystem. Tipps zur Stärkung des Immunsystems haben wir für Sie zusammengestellt.

Ein gesundes Immunsystem reagiert rasch, um gegen die Viren vorzugehen. Die weißen Blutkörperchen aus dem Lymphsystem treten in Aktion: Es werden gezielt Antikörper produziert, welche die aus der Zelle austretenden Viren auffinden und so anderen weißen Blutkörperchen als Futter markieren. Kleine Kinder, deren Immunsystem noch nicht voll ausgebildet ist, erkranken aus diesem Grund ungleich häufiger an Erkältungen. Mit jedem neuen Erreger wird das Immunsystem in der Kindheit mehr trainiert und die Abwehr wächst.

Diese Anzeige wird von der Redaktion gepflegt. Hier werden pflanzliche Wirkstoffe angezeigt, die naturheilkundlich oder laut Schulmedizin bei diesem Krankheitsbild angewandt werden können. Die Angaben können teilweise noch nicht vollständig sein. Die Wirkstoffe können sich in der Extrakt-Form und in der Herstellung unterscheiden. Jegliche verfügbaren Informationen dienen auf DocJones.de dienen der Erstinformation und werden insbesondere nicht von approbierten Ärzten auf ihre Richtigkeit hin überprüft. Sie können daher eine fachmedizinische Diagnose und/oder Behandlung durch einen Arzt nicht ersetzen.

Anzeige
   Pflanzliche Medikamente bei Erkältung:
* Hinweis
Die Angaben sind ausschließlich zu Informations­zwecken bestimmt und stellen keine Kauf- oder Anwendungs­empfehlung dar. Diese Informationen ersetzen auch nicht die Beratung durch einen Arzt oder Apotheker.