Anzeige
Anzeige

Sie kennen uns vielleicht auch aus:

Anzeige

Erhöhte Blutfette, erhöhtes Cholesterin (Hypercholesterinämie, Hyperlipidämie) Pflanzliche Wirkstoffe

Anzeige
Geschrieben von Morgana Hack , Ärztin und Ayurvedaärztin
Zuletzt aktualisiert am 12.09.2013
Erhöhte Blutfette, erhöhtes Cholesterin (Hypercholesterinämie, Hyperlipidämie)  Pflanzliche Wirkstoffe

Pflanzen zwischen Nahrung und Heilmittel

Pflanzenöle senken den Cholesterinspiegel durch ihren hohen Gehalt an ungesättigten Fettsäuren. Nicht nur das – spezielle pflanzliche Wirkstoffe aus Artischocke, Knoblauch, Grüner Tee, Sojabohne, Keimöle, und die aus der asiatischen Küche bekannte Gelbwurz halten aus der Küche Einzug in die Medizin. Pflanzliche Wirkstoffe sind weniger stark blutfettsenkend als die chemischen Blutfettsenker. Sie balancieren den natürlichen Fettstoffwechsel. In Kombination mit einer Ernährungsumstellung können sie zur Behandlung grenzwertig hoher Blutfette ausreichen. So kann man den Einsatz nebenwirkungsreicher Medikamente vermeiden oder verringern. Da ihre Wirkung verzögert einsetzt, müssen sie über einen längeren Zeitraum angewandt werden. Man nimmt am besten die Fertigarzneimittel, die einen höheren Wirkstoffgehalt als die Nahrungsmittel besitzen.

Hilfe auf einen Blick:
  • Knoblauchzwiebel wirkt durch seine schwefelhaltigen Verbindungen Alliin und Allicin schützend vor Arteriosklerose und senkt Triglyzeride und LDL-Cholesterin. Ob als Frischpresssaft, Pulver, oder Kapseln – die Dosierung muss stimmen um die blutfettsenkende Wirkung zu erzielen.
  • Artischockenblätter-Kapseln steigern die Galleproduktion wodurch vermehrt Cholesterin aus dem Blut abgebaut wird.
  • Indische Flohsamenschalen als Granulat oder Pulver binden Cholesterin im Darm durch ihre Ballaststoffe an sich und verhindern die Aufnahme in den Blutkreislauf.

Knoblauch

Die Knoblauchzwiebel ist seit Anbeginn der Heilkunde für ihre heilenden Kräfte bekannt. Mittlerweile ist sie wissenschaftlich untersucht zur Behandlung bei erhöhten Blutfetten und Arteriosklerose. Ihre Wirksamkeit liegt in ihren schwefelhaltigen Inhaltstoffen Alliin und dem beim Zerschneiden oder Quetschen der Zehe entstehenden Allicin, das für den typischen Knoblauchgeruch verantwortlich ist.

Für Alliin ließ sich eine gefäßschützende Wirkung nachweisen. Triglyzeride und das „schlechte“ LDL-Cholesterin werden durch den Knoblauchzwiebele-Extrakt gesenkt. Ferner wirkt er leicht blutdrucksenkend, keimhemmend, verdauungsfördernd und wird bei Erkältung eingesetzt.

Knoblauchzwiebel-Extrakt nimmt man als Pulver, Dragees oder Frischpresssaft ein. Da eine viel höhere Dosierung als in der Küche notwendig ist (4 g frische Knoblauchzwiebel), können zur Beseitigung eines eventuell störenden Mundgeruchs Pfefferminzbonbons gelutscht werden.

Artischocke

Artischockenblätter-Extrakt enthält viele Bitterstoffe. Die Artischocke ist deswegen als Heilpflanze im Bereich der gesamten Verdauungsorgane und der Leber anzusiedeln. Ihr wichtigster Inhaltsstoff ist das Cynarin. Daneben enthalten Artischockenblätter weitere Kaffeesäurederivate, Flavonoide und Sesquiterpenlactone.

Artischockenblätter-Extrakt wird bei Gallensteinen, Lebererkrankungen, Reizmagen und Appetitlosigkeit angewandt. Die cholesterinsenkende Wirkung geschieht über die Steigerung der Galleproduktion, was sich günstig auf den Cholesterinabbau in der Leber auswirkt. Cholesterin-Ablagerungen an den Gefäßwänden durch Arteriosklerose können sich wieder auflösen.

Deshalb ist Artischockenblätter-Extrakt bei erhöhtem Cholesterin, beginnender Arteriosklerose und speziell zur

Senkung des „schlechten Blutfettes“ LDL-Cholesterin eine wirksame Alternative. Kapseln, Tabletten und der Frischpflanzenpressaft sind in der Apotheke erhältlich.

Indisches Flohsamenkraut

Flohsamen ist der bekannteste Name für diesen pflanzlichen Wirkstoff. Es handelt sich um die Samen und Samenschalen des indischen Wegerichs, der auch als Isabgul bekannt ist und in der traditionellen Heilkunde Indiens bei vielen Krankheiten sehr geschätzt wird. Auch die europäischen Flohsamen mit Schalen vom in Europa beheimateten Wegerich werden für den Flohsamenschalen-Extrakt verwendet. Die Wirksamkeit des Flohsamenschalen-Extrakts bei erhöhten Blutfetten wurde wissenschaftlich bestätigt. Sie enthalten neben Schleimstoffen viele Ballaststoffe. So binden sie im Darm Gallensäuren und Cholesterin an sich um diese mit dem Stuhl auszuscheiden. Weniger Cholesterin gelangt zurück in den Blutkreislauf. Leicht erhöhte Blutfette sinken und der Stuhlgang reguliert sich besser, was bei Verstopfung, Durchfall und Reizdarm nützlich ist.

Flohsamenschalen-Extrakt gibt es als Granulat oder Pulver. Es braucht mindestens 4-20 g Flohsamenschalen täglich für eine wirksame Blutfettsenkung. Die Flohsamenschalen immer mit reichlich Flüssigkeit einnehmen!

Sojabohne (Sojaphospholipide)

Wirksam zur Cholesterinsenkung sind die Sojaphospholipide. Sie werden aus dem Sojaöl der Sojabohne gewonnen. Sojaphospholipide sind im Körper natürlicher Bestandteil von Zellmembranen und an vielen Stoffwechselvorgängen in Leber und Darm beteiligt. Als Nahrungsergänzungsmittel werden sie vor oder zu den Mahlzeiten eingenommen.

Phytosterine

Ebenfalls als LDL-cholesterinsenkende Nahrungsergänzung sind die Phytosterine bekannt.

Beta-Sitosterin ist in Keimölen wie dem Maiskeimöl enthalten und als Granulat erhältlich. Es muss zusammen mit den (cholesterinhaltigen) Mahlzeiten eingenommen werden.

Javanische Gelbwurz und indische Gelbwurz

Gelbwurz ist in Indonesien und Indien gleichermaßen beliebtes Gewürz und traditionsreiche Medizin. Für die Blut- und Leberreinigung und Verdauungsförderung ist es bekannt. Javanischer Gelbwurz-Extrakt regt die Galleproduktion an, was förderlich für die Fettverdauung ist. Seine erfahrungsheilkundliche Wirkung bei erhöhten Blutfetten könnte ebenfalls damit zusammenhängen.

Indische Myrrhe

Guggulu wird das Harz des indischen Myrrhestrauchs in der Ayurveda-Medizin genannt. Nicht nur bei chronisch-entzündlichen Krankheiten wird es eingesetzt – auch bei Fettstoffwechselstörungen wird es traditionell eingesetzt.

Pflanzliche Wirkstoffe bei Arteriosklerose

Pflanzliche Wirkstoffe bei Arteriosklerose: Neben den genannten Extrakten sind weitere pflanzliche Wirkstoffe wie grüne Teeblätter und Perillaöl bekannt, die bei Arteriosklerose und erhöhten Blutfetten eingesetzt werden können.

Quellen:
  • Innere Medizin (Classen, Diehl, Kochsiek; Urban & Schwarzenberg Verlag)
  • Chronische Krankheiten integrativ (G. Dobos, U. Deuse, A. Michalsen; Urban & Fischer Verlag)
  • Leitfaden Phytotherapie (H. Schilcher, S. Kammerer, T. Wegnener; Urban & Fischer Verlag)
  • Pharmakognosie, Phytopharmazie (Hänsel, Sticher; Springer Verlag)
  • Heilpflanzenpraxis heute (S. Bäumler; Urban & Fischer Verlag)
  • Urania Pflanzenreich – Blütenpflanzen 1+2 (Urania Verlag)

Diese Anzeige wird von der Redaktion gepflegt. Hier werden pflanzliche Wirkstoffe angezeigt, die naturheilkundlich oder laut Schulmedizin bei diesem Krankheitsbild angewandt werden können. Die Angaben können teilweise noch nicht vollständig sein. Die Wirkstoffe können sich in der Extrakt-Form und in der Herstellung unterscheiden. Jegliche verfügbaren Informationen dienen auf DocJones.de dienen der Erstinformation und werden insbesondere nicht von approbierten Ärzten auf ihre Richtigkeit hin überprüft. Sie können daher eine fachmedizinische Diagnose und/oder Behandlung durch einen Arzt nicht ersetzen.