Anzeige
Anzeige
Sie kennen uns vielleicht auch aus:
Anzeige

Erbrechen Ursachen

Anzeige
Geschrieben von 2011-02-08
Zuletzt aktualisiert am 2013-09-1212.09.2013
Erbrechen Ursachen

Nicht nur Alkohol.

Erbrechen (medizinisch: Emesis) ist ein natürlicher Reflex des menschlichen Körpers, der den Mageninhalt plötzlich entleert und nicht unterdrückt werden kann. Die Gründe, die zu Erbrechen führen können, sind vielfältig und reichen von Vergiftungen über die Berührung der Rachenhinterwand bis hin zu Hirntumoren. Ausgelöst wird der Reflex im sogenannten Brechzentrum, einer Verschaltung von Nervenzellen, die sich im Hirnstamm unterhalb des Kleinhirns befinden. Diese speziellen Neurone können geringste Spuren von Giftstoffen im Blut aufspüren und so einen Brechreiz auslösen. Weiterhin kann das Brechzentrum auch durch andere Reize aktiviert werden, wie z.B. Schwindel oder erhöhten Hirndruck.

Um einen Brechreiz auszulösen, senden die Neurone Impulse an das Zwerchfell, die Bauchmuskeln, die Atemwege und die Speiseröhre. In der sogenannten Würge-Phase üben Kontraktionen der Bauch- und Atemmuskulatur sowie des Zwerchfells immer stärker werdenden Druck auf den Magen aus. Zeitgleich beginnt man zu würgen.

In der zweiten Auswurf-Phase verstärken sich die Muskelkontraktionen schlagartig und der Schließmuskel der Speiseröhre öffnet sich, was zum Erbrechen des Mageninhalts führt. Die Luftröhre und der Nasenrachenraum werden dabei abgedichtet, um zu verhindern, dass der hochgewürgte Mageninhalt in die Luftröhre gelangt. Anschließend fühlt man sich durch die Ausschüttung von Endorphinen (Glückshormonen) und durch den nachlassenden Druck im Magen meist besser. Da beim Erbrechen die Bauchmuskeln stark beansprucht werden, können untrainierte Personen nach mehrmaligem Erbrechen Muskelkater im Bauch entwickeln. Folgende Situationen und Erkrankungen können Erbrechen auslösen:

Äußere Reize

  • Die Berührung der Rachenhinterwand kann Erbrechen auslösen. Ebenso kann Ekel, vermittelt über den Geruchs- oder Sehsinn, dazu führen.

Gleichgewichtsorgan

  • Die Seekrankheit ist eine spezielle Reisekrankheit, die durch ungleichmäßige Bewegungen bedingt ist und die bei manchen Menschen zu Erbrechen führen kann, da das Gleichgewichtsorgan direkt das Brechzentrum beeinflusst. Auch Schwindel und der sogenannte Morbus Ménière, eine Erkrankung des Innenohrs, führen häufig zu Erbrechen.

Medikamente

  • Spezielle Medikamente (sog. Emetika) können direkt Erbrechen auslösen. Ferner kann es in Folge einer Chemotherapie und durch die Einnahme von Opioiden oder bestimmten Antidepressiva zu Erbrechen kommen. Alkohol führt in zu hoher Dosis ebenfalls zu Erbrechen.

Gehirnerkrankungen

  • Traumatische Ereignisse wie eine Gehirnerschütterung oder eine Gehirnblutung können das Brechzentrum aktivieren. Auch Migräne und Hirntumoren führen oft zu Erbrechen, letzte speziell durch den erhöhten Hirndruck.

Krankheiten der Verdauungsorgane

  • An erster Stelle stehen hier die Magen-Darm-Infekte, für die in den meisten Fällen Viren (Norovirus, Rotavirus) verantwortlich sind. Weitere Ursachen sind Nahrungsmittelallergien, Darmverschluss, Lebensmittelvergiftungen und Entzündungen der Verdauungsorgane, hauptsächlich von Bauchspeicheldrüse, Gallenblase, Magen, Blinddarm und Leber.

Stoffwechselstörungen

  • Wenn bestimmte Blutbestandteile erhöht oder erniedrigt sind, kann dadurch das Brechzentrum aktiviert werden. Beispiele sind zu viel Kalzium, Harnstoff oder Glukose im Blut. Falls sich zu wenig Glukose im Blut befindet (Hypoglykämie), kann dies ebenfalls zu Erbrechen führen.

Psychische Störungen

  • Wenn Erbrechen bewusst herbeigeführt wird, kann das ein Anzeichen für eine Essstörung darstellen. Vornehmlich weibliche Jugendliche leiden an Magersucht und der sogenannten Ess-Brech-Sucht (Bulimie).

Schwangerschaftserbrechen

  • In den ersten Wochen der Schwangerschaft klagen viele Frauen über morgendliches Erbrechen sowie Übelkeit. Dies ist jedoch in den meisten Fällen völlig ungefährlich und in der Regel verschwinden die Symptome bis zur 12. Schwangerschaftswoche vollständig.

Erbrechen nach der Narkose

  • Jeder dritte Mensch reagiert nach einer Vollnarkose mit Übelkeit und Erbrechen, was höchstwahrscheinlich auf die Narkosemedikamente und äußere Einwirkungen zurückzuführen ist. Jedoch sind die Ursachen noch nicht völlig geklärt.

Diese Anzeige wird von der Redaktion gepflegt. Hier werden pflanzliche Wirkstoffe angezeigt, die naturheilkundlich oder laut Schulmedizin bei diesem Krankheitsbild angewandt werden können. Die Angaben können teilweise noch nicht vollständig sein. Die Wirkstoffe können sich in der Extrakt-Form und in der Herstellung unterscheiden. Jegliche verfügbaren Informationen dienen auf DocJones.de dienen der Erstinformation und werden insbesondere nicht von approbierten Ärzten auf ihre Richtigkeit hin überprüft. Sie können daher eine fachmedizinische Diagnose und/oder Behandlung durch einen Arzt nicht ersetzen.

Anzeige