Anzeige
Anzeige

Sie kennen uns vielleicht auch aus:

Anzeige

Erbrechen Symptome

Anzeige
Geschrieben von Dr. med. Tim Hollstein , Arzt
Zuletzt aktualisiert am 12.09.2013
Erbrechen Symptome

Nicht kontrollierbar.

Der Prozess des Erbrechens ist wohl jedem allgemeinhin bekannt. Durch die Kontraktion der Bauchmuskulatur und des Zwerchfells wird der Mageninhalt schlagartig nach außen befördert. Kurz vor dem Erbrechen können erhöhter Speichelfluss, Blässe, Schweißausbruch und Schwindel auftreten. Das Erbrechen selbst macht sich dann durch einen nicht mehr willentlich schließbaren Mund bemerkbar.

Wenn Erbrechen gemeinsam mit anderen Symptomen auftritt, kann das einen Hinweis auf die dahintersteckende Erkrankung geben. Nachfolgend sind die wichtigsten Begleitsymptome aufgelistet:

Kopfschmerzen

  • Dies könnte für eine Ursache im Gehirn sprechen, z.B. Migräne oder eine Hirnhautentzündung.

Durchfall und Blähungen

  • Hier kommt am wahrscheinlichsten eine Magen-Darm-Infektion in Frage, wobei auch Nahrungsmittelallergien Blähungen und Durchfall auslösen können.

Druckgefühl und Schmerzen im Oberbauch

  • Eine Entzündung der Magenschleimhaut (Gastritis) oder auch Geschwüre des Zwölffingerdarms können dieses Symptom in Verbindung mit Erbrechen auslösen.

Unerträgliche Bauchschmerzen

  • Dahinter kann sich ein Darmverschluss oder eine Blinddarmentzündung verbergen. Beides muss sofort behandelt werden.

Gelbsucht und Koliken

  • Dies lässt an eine Erkrankung der Gallen- und Harnwege denken, da der Gelbfarbstoff Bilirubin über Galle und Niere ausgeschieden wird. Eine Verstopfung führt dabei zu kolikartigen Schmerzen.

Rückenschmerzen

  • In diesem Fall können Bauchspeicheldrüse und die Hauptschlagader (Aorta) durch Krankheiten betroffen sein.

Weiterhin lässt sich das Aussehen des Erbrochenen beurteilen. Wenn Blut erbrochen wurde, deutet dies auf eine Blutung des oberen Verdauungstraktes (Speiseröhre, Magen, Zwölffingerdarm) hin. Ursachen sind oft Geschwüre, Polypen und Krampfadern der Speiseröhre. Falls das Erbrochene kaffeesatzartig aussieht, so ist das Blut zudem in Kontakt mit Magensäure gekommen.

Das Erbrechen von Kot (Miserere) mit fäulendem Geruch deutet auf einen Darmverschluss oder eine Bauchfellentzündung hin, die den Nahrungstransport blockieren, sodass der Stuhl retrograd (rückwärts) ausgeschieden wird. Ferner deutet galliges Erbrechen auf einen Verschluss des Zwölffingerdarmes unterhalb der Ausführungsgänge der Gallenblase hin.

Häufiges Erbrechen kann durch den anhaltenden Verlust von Wasser und Salzen zu einer Austrocknung führen, die ärztlich behandelt werden muss. Zeichen der Austrocknung sind stehende Hautfalten, trockene Schleimhäute und vermindertes Wasserlassen. Weiterhin können die Zähne und die Mundschleimhaut geschädigt werden. In sehr seltenen Fällen kann durch ständiges Erbrechen der untere Teil der Speiseröhre einreißen, was auch als Boerhaave-Syndrom bezeichnet wird und einen vernichtenden Schmerz direkt unter dem Brustbein oder im Rücken zur Folge hat.

Diese Anzeige wird von der Redaktion gepflegt. Hier werden pflanzliche Wirkstoffe angezeigt, die naturheilkundlich oder laut Schulmedizin bei diesem Krankheitsbild angewandt werden können. Die Angaben können teilweise noch nicht vollständig sein. Die Wirkstoffe können sich in der Extrakt-Form und in der Herstellung unterscheiden. Jegliche verfügbaren Informationen dienen auf DocJones.de dienen der Erstinformation und werden insbesondere nicht von approbierten Ärzten auf ihre Richtigkeit hin überprüft. Sie können daher eine fachmedizinische Diagnose und/oder Behandlung durch einen Arzt nicht ersetzen.

Anzeige