Anzeige
Anzeige
Sie kennen uns vielleicht auch aus:
Anzeige

Erbrechen Diagnose

Anzeige
Geschrieben von Dr. med. Tim Hollstein , Arzt
Zuletzt aktualisiert am 12.09.2013
Erbrechen Diagnose

Begleitsymptome geben Hinweis

Um der Ursache des Erbrechens (Emesis) auf die Spur zu kommen, führt der Arzt zunächst ein detailliertes Patientengespräch durch. Dabei fragt er nach dem zeitlichen Ablauf des Erbrechens, sprich nach dem Beginn und ob es akut oder chronisch aufgetreten ist und ob ein Zusammenhang zur Tageszeit oder gewissen Nahrungsmitteln besteht.

Zudem interessiert den Arzt, was erbrochen wird und wie es aussieht, denn unverdaute Nahrung, Blut, Stuhl oder kaffeesatzartiges Erbrechen können ihm einen Hinweis auf die Ursache des Erbrechens geben. Weiterhin spielen die Begleitsymptome (z.B. Fieber, Gewichtsverlust, Schwindel oder Schwangerschaft) eine wichtige Rolle bei dem Patientengespräch.

Im nächsten Schritt führt der Arzt eine körperliche Untersuchung durch. Hierbei achtet er auf Zeichen der Austrocknung wie stehende Hautfalten oder trockene Schleimhäute. Die Untersuchung des Bauches durch Abtasten und mit dem Stethoskop geben dem Arzt weitere Hinweise auf die Entstehung des Erbrechens.

Weitere diagnostische Maßnahmen schließen eine Bestimmung der wichtigsten Blutparameter ein, darunter Entzündungswerte, Elektrolyte (Salze), Retentionswerte (Kreatinin und Harnstoff) und der Säure-Basen-Status. In einigen Fällen kann zudem eine Magenspiegelung oder ein Röntgenbild des Bauches weiterhelfen.

Diese Anzeige wird von der Redaktion gepflegt. Hier werden pflanzliche Wirkstoffe angezeigt, die naturheilkundlich oder laut Schulmedizin bei diesem Krankheitsbild angewandt werden können. Die Angaben können teilweise noch nicht vollständig sein. Die Wirkstoffe können sich in der Extrakt-Form und in der Herstellung unterscheiden. Jegliche verfügbaren Informationen dienen auf DocJones.de dienen der Erstinformation und werden insbesondere nicht von approbierten Ärzten auf ihre Richtigkeit hin überprüft. Sie können daher eine fachmedizinische Diagnose und/oder Behandlung durch einen Arzt nicht ersetzen.

Anzeige