Anzeige
Anzeige
Sie kennen uns vielleicht auch aus:
Anzeige

Diagnose eines Ekzems

Anzeige
Geschrieben von Morgana Hack , Ärztin und Ayurvedaärztin
Zuletzt aktualisiert am 12.09.2013
Diagnose eines Ekzems

Die Suche nach dem Allergen

Es ist keine große medizinische Kunst, anhand des Hautbildes und der vom Patienten geschilderten Symptomatik ein Ekzem zu erkennen. Es kommt jedoch dabei auch darauf an, Krankheitsbilder wie Neurodermitis, Schuppenflechte, Hautpilz oder ein Sonnenbrand auszuschließen.

Viel schwieriger ist es, aus der Vielzahl der möglichen Reizstoffe, die ein Ekzem auslösen können, den Übeltäter herauszufinden. Denn prinzipiell kann jede Substanz ein Allergen sein. Der Kontakt mit Giftstoffen muss abgeklärt werden. In der Anamnese, also dem diagnostischen Gespräch mit dem Arzt, wird deshalb der Umgang mit Substanzen im Beruf und im Alltag erfragt. Der Beginn und Verlauf eines Ekzems können dabei wichtige Indizien sein, auch der Ort des Ekzems spielt eine Rolle.

Typische Auslöser für Ekzeme nach Körperstellen:

  • Kopf – Haarpflegemittel
  • Augenlider – Shampoos oder Kosmetika
  • Ohren – Schmuck, Brille, Hörgerät
  • Gesicht – Kosmetika, Rasierwässer
  • Hals – Kragen, Schmuck, Shampoo, Parfum
  • Achseln – Deos, Schweiß
  • Unterschenkel – Gummistrümpfe, Salben
  • Füße – Leder (Chrom), Antimykotika (Mittel gegen Pilzbefall)

Der Epikutantest ist ein Hauttest, der die Haut auf mögliche allergische Reaktionen durch Allergene untersucht. Dabei werden viele kleine Spezialpflaster, die mit geringer Menge einer Substanz versehen sind, in Reihe auf die Rückenhaut aufgeklebt. Nach jeweils 24, 48 und 72 Stunden werden sie begutachtet. Bei positivem Ergebnis findet sich eine kleine Ekzemreaktion an der Teststelle. Ein Allergiepass wird ausgestellt. Handelt es sich bei dem identifizierten Allergen um eine Substanz, die im Job eine wichtige Rolle spielt, muss die Berufsgenossenschaft informiert werden.

Diese Anzeige wird von der Redaktion gepflegt. Hier werden pflanzliche Wirkstoffe angezeigt, die naturheilkundlich oder laut Schulmedizin bei diesem Krankheitsbild angewandt werden können. Die Angaben können teilweise noch nicht vollständig sein. Die Wirkstoffe können sich in der Extrakt-Form und in der Herstellung unterscheiden. Jegliche verfügbaren Informationen dienen auf DocJones.de dienen der Erstinformation und werden insbesondere nicht von approbierten Ärzten auf ihre Richtigkeit hin überprüft. Sie können daher eine fachmedizinische Diagnose und/oder Behandlung durch einen Arzt nicht ersetzen.