Anzeige
Anzeige

Sie kennen uns vielleicht auch aus:

Anzeige

Brustschmerzen (Mastodynie) Therapie

Anzeige
Geschrieben von Morgana Hack , Ärztin und Ayurvedaärztin
Zuletzt aktualisiert am 24.02.2016
Brustschmerzen (Mastodynie) Therapie

Brustschmerz reduzieren, die Seele balancieren

Mastodynie an sich ist harmlos. Zyklusabhängige Brustschmerzen und die damit verbundenen Hormonstörungen sind kein Risikofaktor für Brustkrebs. Die tagelang schmerzenden, angeschwollenen Brüste können jedoch eine starke Einschränkung der Lebensqualität bedeuten. Deshalb ist es wichtig zu wissen, wie man die Mastodynie behandeln kann.

Allgemeine Maßnahmen

Oft braucht es keine ärztliche Hilfe: „gewusst wie“ ist hier das richtige Stichwort. Beim Sport empfiehlt sich das Tragen eines gut sitzenden Sport-BH oder Büstenhalters, der die Brust auch im bewegten Alltag in einer schmerzfreien Lage halten kann. Sind die Schmerzen mit einer spürbaren und sichtbaren Anschwellung verbunden, helfen kühlende Brustwickel. Eine Massage mit sanft kreisenden Bewegungen um die Brust verschafft ebenfalls Linderung. Sesamöl oder ein duftendes Massageöl sind dafür geeignet. Empfehlenswert ist das Weglassen von Schwarztee, Kaffee und Schokolade an den „Tagen vor den Tagen“, da diese Inhaltsstoffe enthalten, die Hormonschwankungen verstärken können. Übergewicht sollte reduziert werden, denn das vermehrte Fettgewebe kann die Östrogenproduktion noch verstärken. Ein BMI (Body Mass Index) unter 25 und eine ausgewogene, salzarme und fettarme Kost helfen.

Hormontherapie: Östrogene reduzieren, Progesteron erhöhen

Nur bei stärkeren Beschwerden kann die Gabe von Hormonen erforderlich sein. In Frage kommen die Minipille (Gestagene) und die lokale Behandlung der Brust mit einem Gel, das Gestagene oder Progesteron als Wirkstoff enthält. Bei sehr starken Brustschmerzen können Prolaktinhemmer oder Antiöstrogene zur inneren Einnahme verschrieben werden, die jedoch Nebenwirkungen haben können.

Bei Frauen mit Hormontherapie in und nach den Wechseljahren die unter Mastodynie leiden, sollte überdacht werden, ob man auf die Gabe von Östrogenen verzichten kann. Eventuell reicht die Einnahme einer pflanzlichen Arznei zur Linderung der aus, und die Brustschmerzen können nachlassen.

Anzeige

Medikamente

Symptomatisch kann man die Wassereinlagerung (Ödeme) in der Brust behandeln, indem man vorübergehend entwässernde Medikamente gibt (Spironolacton). Zur Reduzierung der Schmerzen kann Ibuprofen oder ein anderes Schmerzmedikament verabreicht werden. Sanftere und nebenwirkungsarme pflanzliche Mittel sind allerdings zu bevorzugen und auch meist ausreichend für die Behandlung.

Gesprächstherapie

Bei knapp der Hälfte aller Frauen mit zyklusabhängigen Brustschmerzen bessern sich die Beschwerden schon nach einem aufklärenden Gespräch über die Ursache. Manche Frauen finden Erleichterung in einer fortgesetzten Psychotherapie zur Klärung von Konflikten in ihrer Rolle als Frau oder Mutter.

Vorbeugen

Entspannungsverfahren, Meditationsübungen und eine regelmäßige Yoga-Praxis haben eine balancierende Wirkung auf den weiblichen Hormonhaushalt. Für das seelische Gleichgewicht empfehlen sich für jede Frau die Teilnahme an einer Gruppe und das Erlernen von Übungen für eine tägliche Praxis zuhause. Schon 5-10 Minuten Yoga jeden Tag können sehr effektiv sein – zum Vorbeugen und Lindern von hormonell bedingten Beschwerden!

Link- und Buchtipps:
  • Christiane Northrup. "Frauenkörper, Frauenweisheit: Wie Frauen ihre ursprüngliche Fähigkeit zur Selbstheilung wiederentdecken können" von Ch. Northrup (Zabert Sandmann Verlag 2010)
  • "Östrogen-Dominanz: Die wahre Ursache für PMS und Wechseljahrbeschwerden" von Eva Marbach (Marbach Verlag 2009)
  • „Yoga für die Hormonbalance“ von A. Neumann und A. Trökes (GU Verlag 2009)

Diese Anzeige wird von der Redaktion gepflegt. Hier werden pflanzliche Wirkstoffe angezeigt, die naturheilkundlich oder laut Schulmedizin bei diesem Krankheitsbild angewandt werden können. Die Angaben können teilweise noch nicht vollständig sein. Die Wirkstoffe können sich in der Extrakt-Form und in der Herstellung unterscheiden. Jegliche verfügbaren Informationen dienen auf DocJones.de dienen der Erstinformation und werden insbesondere nicht von approbierten Ärzten auf ihre Richtigkeit hin überprüft. Sie können daher eine fachmedizinische Diagnose und/oder Behandlung durch einen Arzt nicht ersetzen.

Anzeige
   Pflanzliche Medikamente bei Brustschmerzen (Mastodynie):
* Hinweis
Die Angaben sind ausschließlich zu Informations­zwecken bestimmt und stellen keine Kauf- oder Anwendungs­empfehlung dar. Diese Informationen ersetzen auch nicht die Beratung durch einen Arzt oder Apotheker.