Anzeige
Anzeige
Sie kennen uns vielleicht auch aus:
Anzeige

Bluthochdruck (arterielle Hypertonie)

Anzeige
Geschrieben von Morgana Hack , Ärztin und Ayurvedaärztin
Zuletzt aktualisiert am 07.09.2018
Bluthochdruck (arterielle Hypertonie)

Volkskrankheit mit hohem Gesundheitsrisiko

Fast die Hälfte der Bevölkerung in Deutschland hat einen zu hohen Blutdruck. Ebenso können fast 50% aller Todesfälle ursächlich auf Bluthochdruck zurückgeführt werden. Daher ist erhöhter Blutdruck eine Volkskrankheit und verkürzt die Lebenserwartung. Trotz des Wissens um Gefahren wie Herzinfarkt oder Schlaganfall hinkt die Krankheitseinsicht oft hinterher. Blutdrucksenken lohnt sich: Bei den meisten Betroffenen würde eine Veränderung des Lebensstils ausreichen, um den Blutdruck auf normale Werte abzusenken und die Lebenserwartung deutlich zu verbessern.

Bluthochdruck, in der Fachsprache „Hypertonus“ oder „arterielle Hypertonie“ genannt, ist eine Erkrankung des Hochdrucksystems. Das sind die Gefäße (Arterien), die sauerstoffreiches Blut vom Herzen in die Organe transportieren. Ein normaler Blutdruck ist definiert als 120/80 mmHg (120 zu 80 Millimeter Quecksilbersäule). Von Bluthochdruck spricht man, wenn der Wert dauerhaft über 140/90 mmHg liegt.

Einteilung Systolisch (mmHg) Diastolisch (mmHg)
Optimal (normal) < 120 < 80
Hoch normal 130 – 139 85 - 89
Bluthochdruck, leicht: Grad l 140 – 159 90 - 99
Bluthochdruck, mittel: Grad ll 160 – 179 100 - 109
Bluthochdruck, schwer: Grad lll > 180 > 110
Isolierter systolischer Bluthochdruck > 140 < 90
Bluthochdruckkrise > 230 > 130

Dabei gibt der systolische Wert an mit welchem Druck das Herz das Blut in die Arterien auswirft (Auswurfphase), der diastolische Wert gibt an welcher Druck im Herzen während der Füllungsphase herrscht (wenn das Blut wieder in die Herzkammern einströmt.)

Ursachen eines Bluthochdrucks

Die Ursachen für den essenziellen (primären) Bluthochdruck sind unbekannt. Man nimmt ein Zusammenspiel mehrerer Faktoren an wie Vererbung, Alter, Stress, Bewegungsmangel, salzreiche Ernährung, zu viel Alkohol und Kaffee und Tabakrauchen. Der sekundäre Bluthochdruck wird durch Grundkrankheiten (meist Stoffwechselstörungen) oder Medikamente verursacht.

Mehr zu den Ursachen eines Bluthochdrucks.

Symptome eines Bluthochdrucks

Symptome macht der Bluthochdruck meist keine. Bluthochdruck verursacht Arteriosklerose, Herzschwäche und schwere Folgeschäden an den Gefäßen mit Gefahr von Schlaganfall, Herzinfarkt, Nierenversagen und anderen Organschäden.

Mehr zu den Symptome eines Bluthochdrucks.

Anzeige

Diagnose eines Bluthochdrucks

Gerade deshalb die die frühzeitige Diagnose und Behandlung umso wichtiger, denn das kann lebensverlängernd sein! Die Blutdruckmessung durch den Arzt und zuhause muss richtig durchgeführt werden. Ein Blutdruck-Tagebuch ist hilfreich. Risikofaktoren müssen erkannt und Grundkrankheiten ausgeschlossen werden mit Befragung, Laboruntersuchung und Ultraschall.

Mehr zu der Diagnose eines Bluthochdrucks.

Therapie eines Bluthochdrucks

Ein primärer Bluthochdruck über 140/90 mmHg liegt ist behandlungsbedürftig. Erst sollte versucht werden, die Werte mit einer Umstellung der Lebensweise (Stressreduktion, Alkohol und Tabakkonsum einschränken, Bewegung, Übergewicht abbauen) und Ernährung (kochsalzarm, vollwertig) auf normale Werte zurückzubringen. Gelingt dies nicht, so müssen Medikamente die den Bluthochdruck senken verordnet werden, ebenso bei erhöhtem Risiko durch Grunderkrankungen wie Arteriosklerose oder Diabetes. Da die Blutdrucksenker mit nicht zu unterschätzenden Nebenwirkungen verbunden sind, ist eine gute Mitarbeit des Betroffenen wichtig.

Mehr zu der Therapie eines Bluthochdrucks.

Bluthochdruck im Überblick:
  • Ursachen für Bluthochdruck können ungesunder Lebensstil, Erbfaktoren, Medikamente oder Stoffwechselkrankheiten sein.
  • Bluthochdruck bleibt meist unbemerkt! Dabei stellt er eine Gefahr für Herz, Gehirn, Nieren, Augen und Beindurchblutung dar und ist die lebensverkürzende Volkskrankheit schlechthin.
  • Die wiederholte Blutdruckmessung vom Arzt und zuhause stellt die Diagnose: Werte über 140/90 mmHg sind behandlungsbedürftig
  • Eine gesunde Lebensweise mit salzarmer, vollwertiger Ernährung, regelmäßiger Bewegung, Reduktion von Alkohol und Nikotinverzicht kann innerhalb von Wochen den Blutdruck effektiv senken. Reicht dies nicht aus um normale Wert von 120/80 mmHg zu erreichen, müssen Medikamente zur Blutdrucksenkung verordnet werden.
Wann zum Arzt:

Wenn Sie bei sich oder einem ihrer Angehörigen die folgenden Symptome bemerken, ist eine ärztliche Untersuchung ratsam:

  • Jeder Erwachsene zum regelmäßigen Gesundheitscheck.
  • Wenn sie unter wiederholtem Nasenbluten, frühmorgendlichen Kopfschmerzen, Übelkeit, Schwindel, Ohrensausen und Kurzatmigkeit leiden – dies können Symptome eines Bluthochdrucks sein.
  • Wenn sie den Blutdruck selbst messen und einen Wert über 230/120 mmHg entdecken sofort zum Arzt – sie befinden sich in einer Hochdruckkrise!

Diese Anzeige wird von der Redaktion gepflegt. Hier werden pflanzliche Wirkstoffe angezeigt, die naturheilkundlich oder laut Schulmedizin bei diesem Krankheitsbild angewandt werden können. Die Angaben können teilweise noch nicht vollständig sein. Die Wirkstoffe können sich in der Extrakt-Form und in der Herstellung unterscheiden. Jegliche verfügbaren Informationen dienen auf DocJones.de dienen der Erstinformation und werden insbesondere nicht von approbierten Ärzten auf ihre Richtigkeit hin überprüft. Sie können daher eine fachmedizinische Diagnose und/oder Behandlung durch einen Arzt nicht ersetzen.

News zu Bluthochdruck (arterielle Hypertonie)

Schon seit Jahrtausenden ist der Anbau der Teepflanze (Camellia sinensis) im fernöstlichen Kulturkreis verwurzelt. Heute interessieren sich Forscher sehr für das zweithäufigste Getränk weltweit. Mittlerweile existieren zahlre...

Studien zu Bluthochdruck (arterielle Hypertonie)

Studientitel
Antihypertensive and endothelium-dependent vasodilator effects of aqueous extract of Cistus ladaniferus (und weitere 1 Studie)
Jahr
2009, 2006
Kurzinfo
Um der Zistrose auf den Grund zu gehen, haben bereits mehrere Arbeitsgruppen versucht, mit Experimenten die tatsächliche Wirkung und die Vorgänge im Körper nachzuweisen. Zwei im Mittelmeerraum ansässige  Mehr...Arbeitsgruppen wollten nun wissen, ob die Zistrose bei der Behandlung von Bauchkrämpfen wirklich so wirksam ist, wie es in der Naturheilkunde überliefert wird.
Studientitel
Relaxing effects of Valeriana officinalis extracts on isolated human non-pregnant uterine muscle (und weitere 2 Studien)
Jahr
2009, 2007, 2003
Kurzinfo
Nicht nur schlaffördernd und die Seele beruhigend, auch muskelentspannend wirkt die Pflanze. Neben seinen eher populären Anwendungen gelten die Extrakte der Baldrianwurzel seit jeher auch als krampflösend  Mehr...und somit wirksam bei Magen-Darmkrämpfen, Herzrasen, Bluthochdruck und anderen Kreislaufbeschwerden. Eben dieser Wirkung nahm sich eine Reihe von Forschern in den letzten Jahren an. Sie konnten dabei zeigen, dass der Baldrian seinem alten Ruf manchmal verblüffend nahe kommen kann.
Alle anzeigen