Anzeige
Anzeige

Sie kennen uns vielleicht auch aus:

Anzeige

Blasen- und Nierensteine Symptome

Anzeige
Geschrieben von Redaktion
Zuletzt aktualisiert am 07.09.2013
Blasen- und Nierensteine Symptome

Stärkste Schmerzen und Übelkeit

Harnsteine machen nicht selten nur wenige oder gar keine Symptome. In Abhängigkeit von Größe und Lokalisation (z.B. Nierenstein, Blasenstein, etc.) kann ein Steinleiden allerdings auch sehr unangenehm für den Betroffenen sein.

Handelt es sich um einen Nierenstein, ist das erste Symptom häufig ein extremer, einschießender Flankenschmerz. Ursache für diesen Schmerz ist beispielsweise ein in der Niere gelegener Harnstein, welcher sich schließlich aus dem Nierenbecken löst, im Harnleiter (der Verbindung zwischen Niere und Harnblase) stecken bleibt, und so den Urinfluss blockiert.

Charakteristischerweise fühlt der Betroffene dann einen scharfen, krampfartigen Schmerz in der Flanke (sogenannte Nierenkolik). Typisch ist auch ein sehr stark ausgeprägtes Übelkeitsgefühl, bedingt durch unspezifische Reizung sogenannter vegetativer Nervenfasern (Teile des Eingeweide-Nervensystems, welche innerkörperliche Vorgänge steuern). Wenn der Stein zu groß ist um den Harnleiter (Ureter) schnell zu passieren kann der Schmerz weiter bestehen, da die Harnleitermuskulatur permanent versucht den Harnstein in die Blase zu drücken. Durch diese mechanische Reizung der Harnleiterwand kommt es in manchen Fällen auch zu (Wand-)Blutungen, was sich anhand einer Rot- bzw. Pinkfärbung des Urins (Hämaturie) bemerkbar macht.

Gelangt der Stein schließlich in die Nähe der Blase (nahe der Einmündungsstelle von Harnleiter und Blase), hat der Betroffene meist das Gefühl häufiger auf die Toilette zu müssen – was natürlich ein Fehlsignal ist, ausgelöst durch steinbedingte Druckunterschiede in der Blasenwand. Begleitet ist diese Missempfindung nicht selten von einem Brennen beim Wasserlassen. Landet der Stein schließlich in der Blase, kommt es unter Umständen zu wiederkehrenden Unterbauchschmerzen, einem vermehrtem Harndrang, Brennen beim Wasserlassen sowie Blut im Urin.

Es sei an dieser Stelle anzumerken, dass natürlich nicht jeder Harnstein seinen Ursprung in der Niere hat, um von dort aus den oben beschriebenen (Symptom-)Verlauf aufzuweisen, sondern auch primär der Blase entspringen kann. Die obige Darstellung dient vielmehr der Veranschaulichung der Symptome in Abhängigkeit der Steinlokalisation.

Die wichtigsten Symptome im Blick:

  • Starker, wehenartiger Rücken- oder Flankenschmerz (v.a. bei Nierensteinen)
  • Starker Unterbauchschmerz (v.a. bei Blasensteinen)
  • Übelkeit mit Erbrechen
  • vermehrter Harndrang
  • Brennen beim Wasserlassen
  • Blut im Urin

Hinweis: Kommt zu einem dieser Symptome noch hohes Fieber oder Frösteln hinzu, kann zusätzlich eine Infektion bestehen. Betroffene Person sollten in jedem Fall unverzüglich einen Arzt aufzusuchen.

Diese Anzeige wird von der Redaktion gepflegt. Hier werden pflanzliche Wirkstoffe angezeigt, die naturheilkundlich oder laut Schulmedizin bei diesem Krankheitsbild angewandt werden können. Die Angaben können teilweise noch nicht vollständig sein. Die Wirkstoffe können sich in der Extrakt-Form und in der Herstellung unterscheiden. Jegliche verfügbaren Informationen dienen auf DocJones.de dienen der Erstinformation und werden insbesondere nicht von approbierten Ärzten auf ihre Richtigkeit hin überprüft. Sie können daher eine fachmedizinische Diagnose und/oder Behandlung durch einen Arzt nicht ersetzen.