Anzeige
Anzeige
Sie kennen uns vielleicht auch aus:
Anzeige

Symptome von Bauchschmerzen

Anzeige
Geschrieben von 2011-02-08
Zuletzt aktualisiert am 2018-07-0404.07.2018
Symptome von Bauchschmerzen

Stechend oder dumpf? Entscheidend ist der Schmerzcharakter

Bauchschmerzen (medizinisch Abdominalschmerzen) entstehen, wenn die Nerven der Bauchorgane oder des Bauchfells gereizt werden. Sie können plötzlich auftreten (akutes Geschehen) oder beginnen schleichend und dauern länger als 12 Wochen an (chronische Bauchschmerzen). Der Schmerz betrifft dabei in den allerhäufigsten Fällen nur bestimmte Bereiche des Bauches und kann so einen Hinweis auf die Erkrankung geben. Zudem kann der Charakter des Schmerzes bei der Ursachenfindung weiterhelfen: Je nachdem, ob er als dumpfer oder als scharfer, auf ein Areal begrenzter Schmerz auftritt. 

Schmerztypen von Bauchschmerzen

Die Bauchorgane an sich sind schmerzunempfindlich. Die häufigsten Ursachen für Schmerzen in der Bauchgegend sind Zugkräfte am Bauchfell sowie Scher- und Dehnungskräfte der Organe, die deren schmerzempfindliche Hülle betreffen: die sogenannte Organkapsel. In der Medizin unterscheidet man dabei den somatischen (körperlichen) vom viszeralen (organischen) Schmerz. Der somatische Schmerz entsteht bei Reizung des Bauchfells und hat einen scharfen bis brennenden Dauerschmerz zur Folge, der blitzschnell auftreten und wieder verschwinden kann. Eine Besserung tritt dabei bei Bettruhe oder in Schonhaltung ein und eine Verschlimmerung bei Bewegungen, Husten oder Niesen. Der viszerale Schmerz dagegen weist auf eine Druckerhöhung in Organen, die zur Dehnung der sensiblen Organkapsel führt oder starke Muskelverkrampfungen im Bauch hin.

Anzeichen dafür ist ein dumpfer, krampfender und kolikartiger Schmerz, der schlecht lokalisierbar ist. Bewegung ist dabei erleichternd, wohingegen Ruhe die Symptome verstärkt. Ferner existiert der sogenannte übertragene Schmerz. Denn in vielen Fällen führen Erkrankungen im Bauchraum auch zu oberflächlichen „übertragenen“ Schmerzen an anderen Körperstellen, da die Schmerznerven der Bauchorgane mit den Schmerznerven bestimmter Hautareale zusammenlaufen. So kann zum Beispiel eine Gallenblasenentzündung zu Schmerzen in der rechten Schulter oder ein Herzinfarkt zu Magenschmerzen führen.

Anzeige

Ort des größten Schmerzes

Die genaue Lokalisation der Bauchschmerzen kann einen weiteren Hinweis auf die Herkunft der Beschwerden geben. Schmerzen im rechten Oberbauch deuten auf eine Entzündung der Gallenblase bzw. -gänge oder auf Lebererkrankungen (akute Hepatitis) hin. Schmerzen im mittleren und linken Oberbauch können dagegen auf eine Entzündung der Bauchspeicheldrüse oder des Magens sowie auf einen Herzinfarkt als auch eine simple Verdauungsstörung hinweisen. Beschwerden im rechten Unterbauch entstehen häufig aufgrund einer Blinddarmentzündung. Im linken Unterbauch hingegen können die Divertikulitis (Entzündung von Darmausstülpungen), chronisch entzündliche Darmerkrankungen (Morbus Crohn, Colitis Ulcerosa) sowie Darmkrebs für die Schmerzen verantwortlich sein. Beim Reizdarm-Syndrom finden sich die Schmerzen meist diffus im Unterbauch.

  • Bauchschmerzen Diagnose

    In nahezu 4 von 5 Fällen kann der Arzt durch gezieltes Fragen schon eine Diagnose stellen, die nur noch durch weitere Untersuchungen bestätigt werden muss. Dazu stellt der Arzt Fragen zur...

    Weiterlesen
  • Verstopfung

    Unter einer Verstopfung versteht man die ausbleibende oder unregelmäßige Entleerung von teilweise hartem Stuhl, die mit Schmerzen einhergehen kann und die betroffenen Personen sehr belastet.

    Weiterlesen
  • Pflanzliche Wirkstoffe

    Zur Behandlung von Bauchschmerzen hält die Naturheilkunde viele potente Pflanzen bereit, die eine krampflösende und beruhigende Wirkung auf den Magen-Darm-Trakt haben.

    Weiterlesen

Diese Anzeige wird von der Redaktion gepflegt. Hier werden pflanzliche Wirkstoffe angezeigt, die naturheilkundlich oder laut Schulmedizin bei diesem Krankheitsbild angewandt werden können. Die Angaben können teilweise noch nicht vollständig sein. Die Wirkstoffe können sich in der Extrakt-Form und in der Herstellung unterscheiden. Jegliche verfügbaren Informationen dienen auf DocJones.de dienen der Erstinformation und werden insbesondere nicht von approbierten Ärzten auf ihre Richtigkeit hin überprüft. Sie können daher eine fachmedizinische Diagnose und/oder Behandlung durch einen Arzt nicht ersetzen.

Anzeige
   Diese Heilpflanzen können helfen: