Anzeige
Anzeige

Sie kennen uns vielleicht auch aus:

Anzeige

Naturheilkunde bei Arthrose (Gelenkverschleiß)

Anzeige
Geschrieben von Morgana Hack , Ärztin und Ayurvedaärztin
Zuletzt aktualisiert am 05.09.2013
Naturheilkunde bei Arthrose (Gelenkverschleiß)

Südafrikanische Teufelskralle – Gelenkschmerzen natürlich besiegen

Pflanzliche Wirkstoffe spielen in der Behandlung der Arthrose eine große Rolle. Sie sind eine gute Alternative zu den nebenwirkungsreichen Schmerzmedikamenten und können helfen, diese so sparsam wie möglich einzusetzen. Zur Langzeittherapie sind pflanzliche schmerzlindernde Tees oder Fertigpräparate besser geeignet, da sie magenfreundlicher sind. Ob Natur oder Synthetik – wichtig ist die Kombination mit Bewegung und Gelenkentlastung. Aktive Mitarbeit aber auch das Entspannen im heißen Bad mit pflanzlichen Badezusätzen helfen den Gelenkverschleiß aufzuhalten.

Hilfe auf einen Blick:
  • Afrikanische Teufelskralle wirkt schmerzlindernd bei chronischen Gelenkschmerzen durch Gelenkverschleiß als Fertigpräparat für die Langzeittherapie.
  • Goldrute, Zitterpappel und Esche als fixe Kombination helfen bei Arthrose und Gelenkschmerzen.
  • Cayennepfeffer gibt es als Wärme-Therapie Pflaster für die schnelle lokale Schmerzlinderung am Gelenk.

Teufelskralle

Afrikanische Teufelskralle

Sie stammt aus den Savannen des südlichen Afrika, wo sie in der traditionellen Heilkunde der einheimischen Bevölkerung bekannt war. Ihre dicht über dem Boden wachsenden Triebe bilden Widerhaken, was ihr den botanischen Namen „Harpagophytum“ (Enterhaken-Pflanze) verleiht, oder „Teufelskralle“ im Deutschen. Teufelskrallenwurzel ist der für Arthrose am besten untersuchte pflanzliche Wirkstoff. Das darin enthaltene Iridoglykosid Harpagosid hemmt Botenstoffe der Entzündungsreaktion. Teufelskralle lindert besser chronisch-andauernde, als akute Schmerzen und ist bei Arthrose-Schmerz besonders wirksam.

Die Wirkung des Teufelskrallenwurzelextrakts setzt erst nach 2-3 Wochen ein, zur Anwendung kommen Fertigpräparate als Langzeittherapie. Auch bei Appetitlosigkeit, Völlegefühl und Magenverstimmung ist Teufelskrallenwurzelextrakt als Teezubereitung hilfreich.

Weide

Die Rinde des Weidenbaums kann zur Linderung von Gelenkschmerzen hilfreich sein. Ihr Wirkstoff Salicin wurde bekannt, da aus ihm im 19. Jahrhundert die Acetylsalicylsäure synthetisch hergestellt wurde. Weidenrindenextrakt kann bei Gelenkschmerzen, Rückenschmerzen und Kopfschmerzen als Fertigpräparat aus der Apotheke eingenommen werden.

Brennnessel

Anzeige

Brennnessel

Brennnessel ist nicht nur zum Entschlacken als Tee für die Frühjahrskur gut. Brennnesselkraut- und blätter-Extrakt enthält ungesättigte Fettsäuren und Kaffesäurederivate, wodurch er entwässernd und entzündungshemmend bei Rheuma und Arthrose wirkt.

In der Apotheke ist der Frischpflanzenpresssaft erhältlich. Wer mag, kann sich an einer Zubereitung aus eigener Ernte versuchen (2-3 g Brennnesselkraut mit 1 Tasse kochendem Wasser übergießen, 20 Minuten ziehen lassen, mehrmals täglich 1 Tasse trinken). Auch als Tabletten oder Kapseln ist Brennnesselkrautextrakt erhältlich.

Goldrute, Zitterpappel und Esche

Eine Kombination aus entzündungshemmenden und entwässernden pflanzlichen Wirkstoffen macht zur Behandlung von Arthrose und Rheuma Sinn. Durch die zusätzliche Entwässerung können Schlacken aus den entzündeten und schmerzenden Gelenken ausgeschwemmt werden. Goldrutenkraut hat eine entwässernde Wirkung, Zitterpappelrinde und Eschenrinde eine schmerzlindernde und entzündungshemmende Wirkung. Von diesen drei pflanzlichen Wirkstoffen sind Kombinationspräparate erhältlich.

Sennes

Senna und Faulbaum

Ein naturheilkundlicher erfahrungsmedizinischer Ansatz in der Behandlung von Arthrose und Rheuma in den Gelenken zielt darauf ab, über eine mild abführende Wirkung den Stoffwechsel umzustimmen und so auf die Gelenkentzündung einzuwirken. Dafür verwendet man z.B. eine Kombination aus Sennesblätter, Faulbaumrinde, Queckenwurzelstock, Wacholderbeeren und Löwenzahnwurzel, die man für die Teezubereitung zu gleichen Teilen mischt. 1 Esslöffel davon mit 1 Tasse kochendem Wasser übergießen, 15 Minuten ziehen lassen und 3x täglich eine Tasse trinken.

Cayennepfeffer

Cayennepfefferfrüchte-Extrakt enthält Capsaicinoide, scharfe Substanzen, die zu einer lokalen Durchblutungssteigerung, Überwärmung und Unterdrückung der Entzündungsreaktion führen. Als Wärme-Therapie-Pflaster oder Salben ist er in der Apotheke erhältlich und schnell wirksam, sollte jedoch nicht länger als 2 Tage hintereinander angewandt werden, da es sonst zur Hautreizung mit Nervenschädigung kommen kann.

Senfsamen

Senföle aus den zermahlenen Senfsamen wirken über ihre Scharfstoffe schmerzlindernd und durchblutungssteigernd Für einen Breiumschlag mit warmem Wasser anrühren, auf der Haut auftragen und 10-15 Minuten dort belassen. Da Senföle die Nieren reizen können, sollten sie nicht länger als 2 Wochen hintereinander eingesetzt werden.

Beinwell

Heublumen

Als Heublumen bezeichnet man die Blüten verschiedener Süßgräsern. Sie enthalten Cumarine und ätherische Öle und wirken schmerzlindernd, durchblutungssteigernd und entzündungshemmend am Gelenk. Bei Fingerarthrose wirkt ein Heublumenbad der Hände oder ein Heublumensack erleichternd und wohltuend.

Beinwell

Beinwell

Beinwellwurzel-Extrakt und Beinwellkraut-Extrakt wirkt keimhemmend und entzündungshemmend und fördert den Abtransport von Abfallstoffen bei Gelenkentzündungen oder Verletzungen. Als Salbe kann Beinwell bei aktivierter, akut-entzündlicher Arthrose Gelenkschmerzen lindern und abschwellend wirken.

Beinwell

Wintergrün

Wintergrünöl, Wacholderholzöl, Eukalyptusöl und andere ätherische Öle geben gute Badezusätze um bei chronischen Gelenkschmerzen ohne akute Entzündung im warmen Bad zu entspannen.

Quellen:
  • Netters Orthopädie (F. H. Netter, Thieme Verlag)
  • Rheumatologie (H.-J. Hettenkofer; Thieme Verlag)
 

Diese Anzeige wird von der Redaktion gepflegt. Hier werden pflanzliche Wirkstoffe angezeigt, die naturheilkundlich oder laut Schulmedizin bei diesem Krankheitsbild angewandt werden können. Die Angaben können teilweise noch nicht vollständig sein. Die Wirkstoffe können sich in der Extrakt-Form und in der Herstellung unterscheiden. Jegliche verfügbaren Informationen dienen auf DocJones.de dienen der Erstinformation und werden insbesondere nicht von approbierten Ärzten auf ihre Richtigkeit hin überprüft. Sie können daher eine fachmedizinische Diagnose und/oder Behandlung durch einen Arzt nicht ersetzen.

Anzeige