Anzeige
Anzeige
Sie kennen uns vielleicht auch aus:
Anzeige

Arthrose (Gelenkverschleiß)

Anzeige
Geschrieben von 2011-02-08
Zuletzt aktualisiert am 2013-09-0505.09.2013
Arthrose (Gelenkverschleiß)

Wie den Gelenkverschleiß aufhalten?

Fast jeder zehnte Deutsche leidet an Arthrose, einem langsam fortschreitenden, schmerzhaften Gelenkverschleiß. Am häufigsten betroffen sind Kniegelenk und Hüftgelenk, seltener sind mehrere Gelenke zugleich betroffen. Man spricht von Degeneration – eine übermäßige Abnutzung des Gelenkknorpels- die nicht nur im Alter auftritt – auch junge Menschen können darunter leiden. Ist so ein Schaden, der große Schmerzen verursacht und zu einer Behinderung führen kann, heilbar? Kann man einer Arthrose sinnvoll vorbeugen? Die Kosten der Arthrose-Behandlung betragen jährlich mehrere Milliarden Euro. Gerade bei Arthrose können Medikamente wenig ausrichten. Effektive Präventionsprogramme können ein Fortschreiten des Gelenkverschleißes aufhalten oder verlangsamen, nicht jedoch umkehren.

Arthrose bezeichnet die Degeneration eines oder mehrerer Gelenke. Es kommt zu einer chronisch-schmerzhaften Zerstörung des Gelenkknorpels. Ist dieser Prozess nicht aufzuhalten, mündet er in eine Deformierung des Gelenks mit Versteifung, die im Knie- oder Hüftgelenk zu einer Gehbehinderung führen kann.

Bei der Monarthrose ist ein Gelenk betroffen:

  • Kniegelenk (Gonarthrose)
  • Hüftgelenk (Coxarthrose)

Bei der Polyarthrose sind mehrere Gelenke zugleich betroffen, Frauen leiden häufiger daran als Männer:

  • Heberden-Arthrose (Fingerendgelenke)
  • Rhiz-Arthrose (Daumensattelgelenk)
  • Bouchard-Arthrose (Fingermittelgelenke)
  • Arthrose der Wirbelgelenke

Ursachen der Arthrose

Die Ursache für primäre Arthrose ist unbekannt. Meist kommt es ab dem 50. Lebensjahr zu einer Altersabnutzung, die mehr oder weniger ausgeprägt sein kann. Daneben führen Gelenkfehlstellungen, Verletzungen, Gelenkentzündungen oder hormonelle Störungen zu einer sekundären Arthrose. Übergewicht und Schwerstarbeit sind mögliche Risikofaktoren.

Mehr zu Ursachen der Arthrose.

Symptome der Arthrose

Arthrose verursacht im Anfangsstadium mäßige Anlauf- und Belastungsschmerzen. Bei Fortschreiten des Gelenkverschleißes kommt es zu Ruheschmerzen. Es kann zu einer Gelenkentzündung kommen, dann ist das Gelenk geschwollen, überwärmt und schmerzt. Veränderungen im Gelenk, am Knochen und der Grad des Gelenkverschleißes lassen sich im Röntgenbild feststellen.

Mehr zu Symptome der Arthrose.

Anzeige

Behandlung der Arthrose

Eine Arthrose ist ein Prozess, den man nicht umkehren kann. Medikamente, die zu einer Heilung und Wiederherstellung des zerstörten Gelenkknorpels führen, hat man noch nicht entdeckt. Dennoch gibt es viele Möglichkeiten: Ein individuell abgestimmtes Programm zur Schmerzreduktion, Gelenkentlastung, Gewichtsreduktion, gesunder Ernährung, Bewegungstherapie und Schmerzlinderung durch Massagen, Wärme-Therapie und pflanzlichen Wirkstoffen kann den Gelenkverschleiß aufhalten. Ein Gelenkersatz (z.B. Kniegelenksprothese) kann nötig werden.

Mehr zu Behandlung der Arthrose.

Arthrose im Überblick:
  • Arthrose ist ein chronisch-schmerzhafter Gelenkverschleiß der Knie, Hüft-, Finger- oder Wirbelsäulengelenke von dem fast jeder Zehnte betroffen ist.
  • Die häufigsten Ursachen sind Abnutzung im Alter, Fehlstellungen (X- oder O-Beine) oder übermäßige Belastung bei schwerer körperlicher Arbeit.
  • Anlaufschmerzen, Belastungsschmerzen und später Ruheschmerzen – der Gelenkschmerz ist das dominante Symptom.
  • Arthrose führt zu Bewegungseinschränkung und Versteifung des Gelenks, das Ausmaß wird in der körperlichen Untersuchung deutlich. Den Gelenkverschleiß kann man am besten in Röntgenbildern beurteilen.
  • Die Therapie zielt auf Schmerzlinderung und Verlangsamen des degenerativen Prozesses ab. Mit gezielter Kombination von Schmerzmedikamenten, Gelenkentlastung, Bewegungstherapie (Fahrradfahren), Krankengymnastik, Ernährung und pflanzlichen Wirkstoffen kann sich eine Operation mit Gelenkersatz (Prothese) vermeiden lassen.
Wann zum Arzt:

Wenn Sie bei sich oder einem ihrer Angehörigen die folgenden Symptome bemerken, ist eine ärztliche Untersuchung ratsam:

  • Möglichst beim ersten Auftreten von Belastungsschmerzen im Gelenk (z.B. beim Treppensteigen) einen Arzt aufzusuchen, da mit frühzeitigen Präventionsprogrammen eine Arthrose mild verlaufen kann.
  • Ist das Gelenk schmerzhaft geschwollen, überwärmt und gerötet, um eine Gelenkentzündung zu behandeln und die Ursache abzuklären.
  • Fällt bei einem Kind eine Fehlstellung auf so kann durch frühe operative Korrektur eine Arthrose verhindert werden.

Diese Anzeige wird von der Redaktion gepflegt. Hier werden pflanzliche Wirkstoffe angezeigt, die naturheilkundlich oder laut Schulmedizin bei diesem Krankheitsbild angewandt werden können. Die Angaben können teilweise noch nicht vollständig sein. Die Wirkstoffe können sich in der Extrakt-Form und in der Herstellung unterscheiden. Jegliche verfügbaren Informationen dienen auf DocJones.de dienen der Erstinformation und werden insbesondere nicht von approbierten Ärzten auf ihre Richtigkeit hin überprüft. Sie können daher eine fachmedizinische Diagnose und/oder Behandlung durch einen Arzt nicht ersetzen.

Anzeige

News zu Arthrose (Gelenkverschleiß)

Anfangs belächelt, hat sich die Fußreflexzonenmassage in deutschen Naturheilpraxen fest etabliert. Die uralte Therapieform beruht analog zur Akupressur auf der Kartographierung des Fußes nach Druckpunkten, die Organen zugeordnet sind...
Die blass-gelbe Knolle genießt einen ausgezeichneten Ruf als Heilpflanze. Doch ihr Geschmack polarisiert. Die einen schwören auf die durchaus scharfe Note der Knolle, andere gehen ihr wenn möglich aus dem Weg. Dabei soll Ingwer bei za...
Sie ist schon eine echte Herbstfrucht, diese Hagebutte. Vom Spätsommer bis tief in den November hinein ist sie überall dort zu finden, wo die Hundsrose wächst, nämlich an Wald- und Wegesrändern, Hecken oder trockenen Hän...
Alle anzeigen