Anzeige
Anzeige

Sie kennen uns vielleicht auch aus:

Anzeige

Ursachen von Arthritis

Anzeige
Geschrieben von Morgana Hack , Ärztin und Ayurvedaärztin
Zuletzt aktualisiert am 05.09.2013
Ursachen von Arthritis

Viele Krankheiten verursachen Gelenkentzündung

Grundsätzlich kommen als Ursache für eine Arthritis Autoimmunkrankheiten, Stoffwechselkrankheiten, Infektionen durch Krankheitserreger und das Rheumatische Fieber in Frage. Auch im Rahmen einer Arthrose (Gelenkverschleiß) kann es zu einem akuten, aktivierten Stadium mit Gelenkentzündung kommen.

Autoimmunkrankheiten

Bei Autoimmunkrankheiten handelt es sich um eine große Gruppe von Erkrankungen. Viele verursachen chronische Gelenkentzündungen. Eine Autoimmunentzündung wird durch das eigene Immunsystem verursacht. Dieses produziert krankhaft bestimmt Antikörper, die gegen körpereigenes Gewebe gerichtet sind. Je nachdem welche Autoantikörper auftreten kann man verschiedene Krankheitsbilder unterscheiden. Die folgenden Autoimmunkrankheiten zählen zur Gruppe der rheumatischen Arthritiden (Rheuma):

  • RA: Die wichtigste und häufigste Arthritis aufgrund einer Autoimmunentzündung ist die rheumatoide Arthritis (RA). Sie wird auch chronische Polyarthritis genannt.
  • Morbus Bechterew ist eine rheumatische Erkrankung der Wirbelsäulen-Gelenke.
  • Das Reiter-Syndrom ist eine reaktive Arthritis die nach durchgemachter Infektion (z.B. nach Chlamydien-Infektion) als Gelenkentzündung auftritt.
  • Psoriasis-Arthritis nennt man die Schuppenflechte mit entzündlicher Beteiligung der Gelenke.
  • Morbus Crohn und Colitis ulcerosa sind chronisch-entzündliche Darmerkrankungen. Auch bei ihnen können die Gelenke schubweise entzündet sein.

Stoffwechselkrankheiten

  • Zur Gicht kommt es durch Ablagerung von Harnsäurekristallen in Gelenken, vor allem im Großzehengrundgelenk. Falsche Ernährung mit Alkoholmissbrauch und viel Purinen, wie sie im Fleisch und in Linsen und Bohnen (Hülsenfrüchte) vorkommen, führen zu einem Anstieg der Harnsäure im Blut. Im Verlauf kann es zu Ablagerungen in den Gelenken kommen. Die Gicht mit schmerzhaften Anfällen von Gelenkentzündungen ist entstanden.
  • Bei der Pseudogicht (Chondrokalzinose) lagern sich calciumhaltige Salze im Gelenkknorpel ab. Warum weiß man bislang nicht.
Anzeige

Infektionen

Verschiedene Krankheitserreger können eine infektiöse Arthritis verursachen. Bakterien, aber auch Viren oder Pilze können zur akuten Gelenkentzündung führen. Wie dringen die Keime bis in das Gelenk vor? Sie können über die Blutbahn in das Gelenk gelangen (hämatogen) oder durch eine Wunde wie nach einem Unfall oder einer falsch durchgeführten Gelenkspiegelung (Arthroskopie).

  • Eitrige Arthritis entsteht durch Staphylokokken, Hämophilus influenza oder Gonokokken.
  • Gelenkentzündungen kommen im Verlauf sexuell übertragbarer Krankheiten wie Syphilis, Gonorrhoe, HIV, Hepatitis B und C vor.
  • Die tuberkulöse Arthritis direkt durch Tuberkulose-Bakterien ist sehr selten geworden.
  • Lyme-Arthritis (Borreliose) findet man leider öfter in unseren Breitengraden. Zecken übertragen Borrelien-Bakterien mit ihrem Speichel, dies kann zur Gelenkentzündung führen.

Rheumatisches Fieber

Ein Sonderfall der Krankheiten mit Gelenkentzündung ist das rheumatische Fieber. Es ist eine gefährliche Erkrankung, die nach einer eitrigen Mandelentzündung (Tonsillitis) durch bestimmte Streptokokken-A-Bakterien entstehen kann. Bei manchen Menschen bildet das Immunsystem daraufhin Antikörper, die Gelenke, Nieren und Herz angreifen können.

Diese Anzeige wird von der Redaktion gepflegt. Hier werden pflanzliche Wirkstoffe angezeigt, die naturheilkundlich oder laut Schulmedizin bei diesem Krankheitsbild angewandt werden können. Die Angaben können teilweise noch nicht vollständig sein. Die Wirkstoffe können sich in der Extrakt-Form und in der Herstellung unterscheiden. Jegliche verfügbaren Informationen dienen auf DocJones.de dienen der Erstinformation und werden insbesondere nicht von approbierten Ärzten auf ihre Richtigkeit hin überprüft. Sie können daher eine fachmedizinische Diagnose und/oder Behandlung durch einen Arzt nicht ersetzen.