Anzeige
Anzeige

Sie kennen uns vielleicht auch aus:

Taubnesselblüten, weiße – Lamii albi flos

Taubnesselblüten, weiße – Lamii albi flos

Entzündungshemmend und vielseitig einsetzbar

Der Wirkstoff der weißen Taubnessel ist seine getrocknete Blüte. Weiße Taubnesselblüten werden zur Zeit der Vollblüte geerntet und vor der Trocknung von dem Kelch befreit.

Als medizinischer Wirkstoff sind weiße Taubnesselblüten vielseitig verwendbar, wobei ihr Wirkmechanismus im Vergleich zu vielen anderen Heilpflanzen relativ wenig untersucht wurde. Fest steht, dass weiße Taubnesselblüten in die Entstehung von Entzündungsprozessen aktiv eingreifen und antientzündlich wirken. Außerdem nützen sie nachweislich gegen eine erhöhte Sekretabgabe, wirken zusammenziehend und gewebeverdichtend.

Diese Eigenschaften machen die Blüten zu einem breit einsetzbaren Arzneimittel. Innerlich können weiße Taubnesselblüten bei entzündlichen Erkrankungen der oberen Atemwege eingesetzt werden sowie bei leichten Entzündungen der Mund- und Rachenschleimhaut (Mundschleimhautentzündung, Stomatitis; Zahnfleischentzündung; Halsschmerzen). Bei Weißfluss (Fluor albus) können weiße Taubnesselblüten sowohl innerlich als auch äußerlich gebraucht werden, gegen leichte Hautentzündungen hingegen, lediglich äußerlich.

Auf einen Blick:

Weiße Taubnesselblüten

  • Wirken: zusammenziehend, gewebeverdichtend, hemmend auf die Durchlässigkeit kleinster Blutgefäßwände, sekretionshemmend, juckreizlindernd
  • Können innerlich eingesetzt werden: bei Entzündungen der oberen Atemwege, gegen leichte Mund- und Schleimhautentzündungen, gegen Weißfluss
  • Können äußerlich eingesetzt werden: bei Weißfluss, gegen leichte, oberflächliche Hautentzündungen

Inhaltsstoffe der weißen Taubnessel

Die weißen Taubnesselblüten gehören zu den pflanzlichen Wirkstoffen, bei denen der reiche Mix an Inhaltsstoffen für ihre Gesamtwirkung verantwortlich ist. Paradoxerweise liegen zu den Wirkmechanismen der Heilpflanze jedoch nur relativ wenige wissenschaftliche Untersuchungen vor.

Immerhin ist heute bekannt, warum weiße Taubnesselblüten gegen Entzündungen nutzen. Ihre enthaltenen Iridoide greifen in die sogenannte Cyclooxygenase ein und hemmen diese. Die Cyclooxygenase ist ein Eiweißbaustein (Enzym), das für eine Hormonherstellung benötigt wird. Dieses Hormon heißt Prostaglandin und kann Entzündungen in Geweben, wie Haut oder Schleimhaut auslösen. Für seine Entstehung benötigt das Prostaglandin also die Cyclooxygenase, welche durch die Iridoide jedoch kaum gebildet wird. Als Resultat werden Entzündungen vermindert.

Neben den Iridoiden enthalten weiße Taubnesselblüten weitere interessante Inhaltsstoffe. Dazu gehören u.a. Saponine (Triterpensaponine). Saponine haben die Eigenschaft auf die Drüsenzellen der Atemwege zu wirken und fest sitzenden Bronchialschleim lösen zu können.

Gerbstoffe wirken hingegen zusammenziehend und können gefäßverdichtend wirken. Sie bilden nachweislich eine Barriere gegenüber manchen Krankheitskeimen und wirken dadurch antientzündlich. Gegen Entzündungen nützen zudem die Flavonoide, die ebenfalls in den weißen Taubnesselblüten enthalten sind. Zu guter Letzt kommen in dem Wirkstoff auch Schleimstoffe vor. Schleimstoffe wirken einhüllend und reizlindernd.

Anwendung bei Atemwegsbeschwerden

Schleimlösend und antientzündlich bei Erkrankungen der oberen Atemwege

Weiße Taubnesselblüten bekleiden eine Art Sonderstellung unter den Heilpflanzen. Ihr reicher Mix an Inhaltsstoffen kann viele Wirkungen auslösen, wobei der eigentliche Wirkmechanismus kaum geklärt ist.

Die schleimlösende und antientzündliche Wirkung der Blüten auf die Atemwege erscheint jedoch plausibel, wenn man sich ansieht, welche Wirkungen die einzelnen Inhaltsstoffe auf unseren Körper haben.

Während die enthaltenen Iridoide beispielsweise die Bildung von Hormonen (Prostaglandine), die Entzündungen auslösen können hemmen, wirken die Saponine der weißen Taubnesselblüten schleimlösend. Das machen sie auf reflektorischem Weg. Zusätzlich könnten die Flavonoide, die allgemein antientzündlich wirken und die zusammenziehenden Gerbstoffe, entzündliche Reaktionen der Atemwege vermindern. Darüber hinaus enthalten weiße Taubnesselblüten auch Schleimstoffe. Schleimstoffe wirken nachweislich einhüllend. Sie decken entzündete Stellen (Gewebe) ab und können darüber hinaus auch Hustenreiz lindern.

Anwendung bei Schleimhautentzündungen im Mund und Rachen

Schützend bei entzündeten Schleimhäuten

Eine Schleimhautentzündung im Mund oder im Rachen (Mundschleimhautentzündung, Stomatitis; Zahnfleischentzündung; Halsschmerzen) hatte wahrscheinlich schon jeder einmal, z.B. während einer Erkältung oder nach der Einatmung von aggressiven Substanzen. Schaut man sich die Inhaltsstoffe der weißen Taubnesselblüten an, erkennt man schnell, dass der Wirkstoff bei solchen Entzündungen eine zuverlässige und schonende Hilfe bieten kann.

Zum einen wirken die Schleimstoffe der weißen Taubnesselblüten einhüllend auf die entzündete Schleimhaut. Dadurch werden Reize von außen, z.B. heiße Getränke, kalte Luft, gemildert und gleichzeitig schmerzt die Stelle weniger, weil sich ein sanfter Schutzfilm über die Schleimhaut legt. Einen Schutzfilm bilden außerdem die Gerbstoffe – aber auf eine andere Weise. Sie reagieren mit den Eiweißen auf der Schleimhaut, die daraufhin ihre Struktur verändern (ausfällen). Dadurch entsteht eine unlösliche Verbindung, die vor allem dazu dient, dass Bakterien und Pilze, von der entzündeten Stelle fern gehalten werden. Außerdem können die enthaltenen Iridoide von innen heraus antientzündlich wirken.

Anwendung bei Weißfluss (Fluor albus)

Sekretionshemmend bei übermäßigem Ausfluss

Der Weißfluss (Fluor albus) gehört sicherlich zu den Beschwerden über die Frau nicht gerne spricht. Immerhin können weiße Taubnesselblüten bei übermäßigem Scheidenausfluss Linderung verschaffen – und zwar innerlich als auch äußerlich angewandt.

Warum der Wirkstoff gegen Weißfluss nützt ist kaum geklärt. Möglicherweise geht die Wirkung auf die enthaltenen Iridoide zurück, die in die Entstehung von Entzündungsreaktionen aktiv eingreifen (s. Inhaltsstoffe der weißen Taubnesselblüten). Darüber hinaus ist eine unterstützende Wirkung durch die zusammenziehenden und gewebeverdichtenden Gerbstoffe denkbar.

Anwendung bei leichten Hautentzündungen

Schützend bei oberflächlichen Entzündungen der Haut

Rötungen und Schwellungen sind typische Entzündungszeichen der Haut. Bringt man die Haut äußerlich mit weißen Taubnessel in Kontakt, kommt es zu verschiedenen Reaktionen, die sich allesamt als schützend und heilungsfördernd auswirken.

Wichtig sind zum einen die Gerbstoffe. Sie bilden bei Hautkontakt eine Schutzbarriere gegenüber Krankheitskeimen wie entzündungsauslösende Bakterien. Die Keime können zur entzündeten Stelle nicht mehr durchdringen und können sich auch nicht mehr vermehren.

Weiterhin sind möglicherweise Iridoide an der Wirkung beteiligt, die die Entstehung von entzündungsauslösenden Hormonen verhindern können.

Taubnesselblüten (weiße)

Darreichungsform und Dosierung der weißen Taubnesselblüten

Tee

Ein Teeaufguss aus weißen Taubnesselblüten ist gut bei entzündeten Atemwegen, entzündeter Schleimhaut im Mund- und Rachenraum sowie bei Weißfluss geeignet. Überbrühen Sie 1 bis 2 Teelöffel (0,5 bis 1 g) der weißen Taubnesselblüten mit 1 Tasse (150 ml) heißen Wassers. Der Tee sollte 10 Minuten lang ziehen, bevor die Blüten abgesiebt werden.

Dosierung

Trinken Sie den Tee bis zu 3-mal täglich.

Sitzbad

Bei Weißfluss eignet sich ein Sitzbad mit weißen Taubnesselblüten besonders gut. Übergießen Sie 5 Esslöffel (5 g) der weißen Taubnesselblüten mit ½ Liter heißen Wassers. Lassen Sie die Mischung 10 bis 15 Minuten ruhen, bevor Sie die Blüten durch ein Sieb abseihen. Lassen Sie parallel warmes Wasser in Ihre Badewanne ein, die für ein Sitzbad nur zur Hälfte (etwa 80 Liter) gefüllt sein sollte. Geben Sie den zuvor hergestellten Sud aus weißen Taubnesselblüten, dem Badewasser hinzu.

Anwendung

Führen Sie das Sitzbad am besten täglich durch, mindestens jedoch 3- bis 4-mal pro Woche. Tipp: Um die Wirkung zu verstärken, können Sie dem Auszug Gänsefingerkraut und Kamillenblüten hinzufügen.

Umschlag

Bei entzündeter Haut eignet sich ein konzentrierter Umschlag aus weißen Taubnesselblüten besser als ein Bad. Überbrühen Sie 50 g weiße Taubnesselblüten mit ½ Liter heißen Wassers. Lassen Sie das ganze mindestens 10 Minuten ruhen, damit sich die Gerbstoffe ausreichend herauslösen können. Anschließend können die Blüten abgesiebt werden.

Anwendung

Tränken Sie ein Stück reißfesten Zellstoffes oder eine große Kompresse in die weißen Taubnesselblüten und legen Sie diesen auf die entzündete Hautstelle. Lassen Sie den Wirkstoff einige Minuten einwirken und wiederholen Sie den Vorgang mehrmals täglich.

Taubnesselblüten (weiße)

Risiken und Nebenwirkungen

Bitte beachten Sie: Risiken und Nebenwirkungen sind bei der Anwendung von bestimmungsgemäßen Dosen (Innerliche Einnahme: 3 g; Sitzbad 5 g) der weißen Taubnesselblüten nicht bekannt.

Bitte dosieren Sie die Präparate wie in der Packungsbeilage angegeben, bzw. wenden Sie die Dosierung an, die Ihr behandelnder Arzt verordnet hat.

Fertigarzneimittel

Weißen Taubnesselblüte sind als zugelassene Fertigarzneimittel derzeit nicht erhältlich. Weiße Taubnesselblüten erhalten Sie in getrockneter Form in ihrer Apotheke. Außerdem werden Taubnesselblüten in Arzneitees eingesetzt.

Weiße Taubnesselblüten eignen sich zur inneren und äußeren Anwendung. Bei innerem Gebrauch helfen sie nachweisbar gegen Entzündungen der oberen Atemwege und Schleimhautentzündungen im Mund und Rachen. Zur Behandlung von Weißfluss (Flour albus) können weiße Taubnesselblüten innerlich und äußerlich gebraucht werden. Sie nützen zudem bei äußerer Anwendung gegen oberflächliche Hautentzündungen.

In der Volksmedizin werden weiße Taubnesselblüten bei Magen-Darmbeschwerden eingesetzt.

Quellen:
  • Bühring U: Praxis-Lehrbuch der modernen Heilpflanzenkunde. 2. Auflage, Stuttgart 2009
  • Schilcher H, Kammerer S, Wegener T: Leitfaden Phytotherapie. 4. Auflage, München & Jena 2010
Geschrieben von Redaktion 10.12.2014
Dr. rer. medic. Nadine Berling-Aumann
Geschrieben von Dr. rer. medic. Nadine Berling-Aumann , Ökotrophologin
Zuletzt aktualisiert am 10.12.2014
Anzeige