Anzeige
Anzeige

Sie kennen uns vielleicht auch aus:

Uzarawurzel – Uzarae radix

Anzeige

Wärmeliebende Pflanze mit „abkühlender“ Wirkung bei Durchfall

Der medizinische Wirkstoff der Uzara-Pflanze ist die Wurzel. Bei der Uzarawurzel handelt es sich um die nach zwei bis drei Jahren geernteten unterirdischen und getrockneten Pflanzenbestandteilen der südafrikanischen Uzara-Pflanze.

Uzarawurzeln sind bei akutem Durchfall nachweislich wirksam. Sie unterstützen den Darm, sein Gleichgewicht wiederzufinden und die Darmflora zu normalisieren.

Auf einen Blick:

Uzarawurzel

  • Wirkt: bewegungshemmend auf den Darm, krampflösend, brechreizlindernd
  • Kann eingesetzt werden: bei akutem Durchfall

Inhaltstoffe der Uzarawurzel

Die wirksamkeitsbestimmenden Inhaltstoffe der Uzarawurzel sind die sogenannte Cardenolidglykoside mit ihren wichtigsten Komponenten dem Uzarin und Xysmalorin. Eingegliedert werden die Cardenolidglykoside in die Gruppe der herzwirksamen Steroidglykoside, die in hohen Dosen tatsächlich einen Effekt auf das Herz haben können.

In bestimmungsgemäßen Dosen wirken die Cardenolidglykoside jedoch in erster Linie entspannend auf den Magen-Darmtrakt. Sie hemmen dabei die Darmaktivität ohne das Organ zu lähmen. Dadurch wird die natürliche Verdauung langsam zurück ins Gleichgewicht gebracht.

Anwendung bei Durchfall

Anzeige

Herabsenkend auf die Magen-Darmbewegungen

Uzarawurzeln bringen gegenüber vielen anderen Arzneimitteln gegen Durchfall einen entscheidenden Vorteil mit. Anders als andere Mittel gegen Durchfall, verringern die Inhaltstoffe der Uzarawurzel (Cardenolidglykoside), die Darmbewegungen ohne den Darm komplett lahm zu legen.

Dieser Mechanismus kommt zustande, weil der Wirkstoff nicht nur örtlich (im Darm) seine Wirkung entfaltet, sondern Reize im Magen-Darmtrakt über einen Gehirnnerv (Vagusnerv) an das Gehirn leitet. Diese Reize erhöhen die Empfindlichkeit mancher Nervenendigungen, was zu dem Ergebnis führt, dass sowohl die Bewegungen des Darms als auch die Abgabe von Flüssigkeiten, die dem Körper bei Durchfall entzogen werden, (z.B. körpereigenes Wasser) vermindert wird. Gleichzeitig verengen sich Blutgefäße in den Zellzwischenräumen.

Der Darm arbeitet also weiter – nur langsamer, was die Selbstreinigung des Darms nicht unterbricht, sondern lediglich verlangsamt. Zusätzlich sind Nervenreize geschärft (Herabsenkung der Reizschwelle), was dazu führt, dass Darmkrämpfe und Übelkeit deutlich abgemildert werden.

Oft wird im Zusammenhang mit der Uzarawurzel eine mögliche Wirkung auf das Herz diskutiert. Tatsächlich sind die Inhaltstoffe der Wurzel (Cardenolidglykoside) mit denen des Fingerhuts verwandt. Mit einer schädlichen Wirkung ist jedoch nicht zu rechnen, weil die Uzarawurzel-Glykoside so gut wie nicht vom Herzen aufgenommen werden können.

Um eine fingerhutähnliche Wirkung zu erzielen, muss ein Erwachsener über 90 mg der Gesamtglykoside aufnehmen (Empfehlung der Tagesdosis: 50 bis 100 mg). Die Wirkung der Uzarawurzel-Extrakt beschränkt sich überwiegend auf den Magen-Darmbereich.

Wohl auch aus diesem Grund ist Uzara bereits für Kinder ab 2 Jahren zugelassen.

Uzarawurzel

Darreichungsform und Dosierung der Uzarawurzel

Uzarawurzeln sind bereits in kleinen Dosen überaus wirksam. Möglicherweise wird die Wurzel aus diesem Grund nicht für den heimischen Gebrauch, z.B. Teeherstellung, genutzt/ empfohlen. Bitte verwenden Sie daher Fertigarzneimittel mit Uzara.

Uzarawurzel

Risiken und Nebenwirkungen

Bitte beachten Sie: Risiken und Nebenwirkungen sind bei der Anwendung von bestimmungsgemäßen Dosen (50 bis 100 mg Gesamtglykoside) der Uzarawurzel nicht bekannt.

Dennoch sollten Sie bei gleichzeitiger Einnahme von Medikamenten (Digitalis) zur Behandlung einer Herzkrankheit auf die Anwendung von Uzara verzichten.

Bitte dosieren Sie die Präparate wie in der Packungsbeilage angegeben, bzw. wenden Sie die Dosierung an, die Ihr behandelnder Arzt verordnet hat.

Fertigarzneimittel

Extrakte aus der Uzarawurzel sind als Fertigarzneimittel in Form von Dragees, Saft und Lösung zum Einnehmen erhältlich.

Uzarawurzeln wirken sanft mildernd auf die Darmtätigkeit bei Durchfall. Der Wirkstoff ist zu Behandlung von akuten Durchfallerkrankungen geeignet.

In der Volksmedizin wird die Uzarawurzel in Deutschland nicht eingesetzt.

Quellen:
  • NN: Diarrhö. In: Die PTA in der Apotheke, Sulzbach 2011;07(08)
  • Jänicke CJ, Grünwald J, Brendler T: Handbuch Phytotherapie. Stuttgart 2003
  • Schilcher H, Kammerer S, Wegener T: Leitfaden Phytotherapie. 4. Auflage, München 2010
Dr. rer. medic. Nadine Berling-Aumann
Geschrieben von Dr. rer. medic. Nadine Berling-Aumann , Ökotrophologin
Zuletzt aktualisiert am 28.02.2014