Anzeige
Anzeige

Sie kennen uns vielleicht auch aus:

Melissenblätter-Extrakt – Melissae folium

Melissenblätter-Extrakt – Melissae folium

Milder Extrakt bei Schlafstörungen und Magen-Darmbeschwerden

Die Melisse oder Zitronenmelisse (Melissa officinalis) besitzt zwei Wirkstoffe: Melissenblätter (Melissae folium) und Melissenöl (Melissae aetheroleum). Melissenblätter sind im Handel überwiegend getrocknet erhältlich.

Sie wirken aufgrund ihrer Inhaltstoffe nachweislich bei Magen-Darmbeschwerden, die die Funktion der Organe betreffen. Die Zeichen solcher Probleme können beispielsweise Druck- und Völlegefühl sowie schmerzhafte oder krampfartige Blähungen sein.

Außerdem können Melissenblätter-Extrakte bei Schlafstörungen eingesetzt werden, die bei innerer Unruhe auftreten können. Auch konnte nachgewiesen werden, dass bestimmte Inhaltstoffe der Melissenblätter (Gerbstoffe) Lippenherpes (Herpes labiles) effektiv bekämpfen können.

Die Wirkung der Melissenblätter ist zudem sehr mild. Daher können Zubereitungen aus Melissenblättern in geringen Dosierungen sogar bei Säuglingen und Kleinkindern angewendet werden. Grundsätzlich empfiehlt es sich jedoch, zuvor Rücksprache mit dem behandelnden Arzt zu halten.

Auf einen Blick:

Melissenblätter

  • Wirken: blähungstreibend, krampflösend, beruhigend, gegen Viren, gegen Bakterien (ätherisches Öl in den Blättern)
  • Können eingesetzt werden: bei Magen-Darmproblemen, nervös bedingten Schlafstörungen, Herpesinfektion der Haut oder der Schleimhaut

Inhaltsstoffe der Melissenblätter

Melissenblätter enthalten einen wertvollen Mix aus wirksamen Inhaltsstoffen. Zu ihnen gehören erstens ihre ätherischen Öle. Diese können zwar bereits nach sechsmonatiger Lagerung größtenteils verflogen sein, sind aber dennoch an den beruhigenden Wirkungen beteiligt.

Für die Effekte gegen Magen-Darmbeschwerden sind Glucoside aus dem ätherischen Öl, das Eugenolglucosid, verantwortlich. Außerdem Lamiaceengerbstoffe, zu denen vor allem die Rosmarinsäure gehört. Diese ist es auch ist es auch, die einen wirkungsvollen Effekt gegen Herpes aufweisen kann.

Anwendung bei Verdauungsbeschwerden

Starke Medizin – sanfte Wirkung

Opulente Mahlzeiten liegen schon mal schwer im Magen. Heftiges Bauchkneifen stellt sich ein, begleitet von einem starken Druckgefühl im Oberbauch. Oft sind lästige Blähungen und Krämpfe die Folge. Die Ursachen von Magen-Darmbeschwerden, die die Funktion des Verdauungstraktes betreffen, können vielfältig sein. Meistens stehen aber mangelnde Bewegung innerhalb der Verdauungsorgane oder ein Mangel an Verdauungssäften im Vordergrund. Hier kann die Melisse als Heilpflanze helfen.

Die Inhaltsstoffe der Blätter der Melisse sind gerade dann wirkungsvoll, wenn es darum geht, Bewegung in den Magen-Darmtrakt zu bringen. Sie wirken aktivierend auf die Muskulatur der Verdauungsorgane, sodass die aufgenommene Nahrung schneller befördert werden kann. Zusätzlich regt der Wirkstoff aber auch die Produktion und Ausscheidung von Verdauungssäften an. Die Folge: Die Nahrung wird schneller in ihre Einzelteile zerlegt und in den Blutkreislauf aufgenommen, unverdauliche Nahrungsbestandteile werden ausgeschieden.

Noch effektiver ist die Wirkung der Melissenblätter-Extrakte jedoch bei Blähungen. Blähungen entwickeln sich einerseits durch einen trägen Verdauungstrakt, also durch zu langsame Bewegungen der Magen-Darmmuskulatur oder durch eine starke Gasbildung in diesem Bereich, was zu Krämpfen und Schmerzen im ganzen Magen-Darmtrakt führen kann.

Der Wirkstoff löst durch die bewegungsfördernde Wirkung der Verdauungsorgane festsitzende Winde und wirkt gleichzeitig erwiesenermaßen entkrampfend auf die Muskulatur.

Anwendung bei Schlafstörungen

Die zweite, etwas besser bekannte Wirkung der Melissenblätter betrifft ihren leicht beruhigenden und einschlaffördernden Effekt.

Vor allem frische Melissenblätter oder getrocknete, die nicht älter als sechs Monate sind, können die Nachtruhe verbessern. Wurden die Blätter länger als ein halbes Jahr gelagert, hat sich der Gehalt an den ätherischen Ölen in der Regel bereits verflüchtigt, was die Wirkung einschränken kann. Schließlich sind es die ätherischen Öle, die die Schlafbereitschaft erhöhen können und auch den „normalen Schlafablauf“ begünstigen. Die ätherischen Öle der Melissenblätter beeinflussen den natürlichen Schlafrhythmus aber keineswegs negativ oder künstlich. Sie können die Tiefschlafphasen positiv beeinflussen, sodass man nachts tief und fest schläft und am Tage ausgeruht und belastbar ist.

Extrakte aus den Blättern der Melisse können gut mit Baldrian kombiniert werden. Noch besser geeignet sind bei Schlafstörungen jedoch die reinen ätherischen Öle, das Melissenöl, weil es stärker konzentriert ist.

Anwendung bei Herpesinfektionen der Haut oder Schleimhaut

Spannend ist zudem die nachweisliche Wirkung der Melissenblätter-Extrakte bei einer Herpes-Virusinfektion. (Herpes labiales).

Oft liegt die Ursache bei einer Herpes Infektion im Kindesalter (Herpes-simplex Virus Typ 1). Es kommt zu immer wiederkehrenden Bläschen im Lippenbereich, die erst klar sind und später verkrusten (gelb oder gar blutig). Oft wird die Infektion auch von einem Spannungsgefühl um den Mund und später von Juckreiz und Brennen begleitet.

Für die Wirkung gegen diese unangenehme und lästige Infektion sind die Gerbstoffe der Melissenblätter nachweislich verantwortlich. Sie besitzen – hochkonzentriert – einen starken Effekt gegen Herpes labiales. Allerdings reicht die Anwendung eines Melissenblättertees für eine wirksame Behandlung nicht aus, da die Inhaltsstoffe darin nicht in ausreichender Konzentration enthalten sind.

Melissenblätter-Extrakt

Darreichungsform und Dosierung

Tee

Vor allem bei krampfartigen Beschwerden im Magen-Darmbereich, Blähungen aber auch als Einschlafhilfe kann ein Tee aus Melissenblättern hilfreich sein.

Überbrühen Sie für die Teeherstellung 2 Teelöffel (2 g) Melissenblätter mit einer Tasse (150 ml) siedend heißem Wasser und decken Sie den Tee ab. Lassen Sie den Melissenblättertee 10 bis 15 Minuten lang ziehen und filtern Sie die Blätter anschließend ab.

Dosierung

Trinken Sie bei akuten Beschwerden 1 bis 3 Tassen Melissenblättertee.

Melissenblätter-Extrakt

Risiken und Nebenwirkungen

Bitte beachten Sie: Risiken und Nebenwirkungen sind bei der Anwendung von bestimmungsgemäßen Dosen (Tagesdosis 1,5 bis 4,5 g) der Melissenblätter nicht bekannt.

Bitte dosieren Sie die Präparate wie in der Packungsbeilage angegeben bzw. wenden Sie die Dosierung an, die Ihr behandelnder Arzt verordnet hat.

Fertigarzneimittel

Extrakte aus Melissenblättern sind als Fertigarzneimittel in Form von Kapseln, Creme und Flüssigkeit zum Einnehmen erhältlich (Mittel gegen Magen-Darm-Beschwerden und Hautentzündungen). Weiterhin sind die Extrakte in Kombination mit anderen Heilpflanzen als Tabletten, Vaginaltabletten, Dragees und Tropfen verfügbar (hier auch als Mittel bei Einschlafstörungen, Herzkreislauf-Problemen und Entzündungen im Bereich der Vagina). Außerdem erhalten Sie die Blätter in getrockneter Form in Ihrer Apotheke.

Melissenblätter-Extrakte besitzen vielfältige Wirkungen. Bei Magen-Darmbeschwerden wirken sie nachweislich gegen Krämpfe und Blähungen, weil sie einen entspannenden Effekt auf die Muskulatur im Magen-Darmbereich ausüben können und gleichzeitig die Bewegung fördern.

Zusätzlich können die Extrakte mit ihren ätherischen Ölen bei nervös bedingten Einschlaf- und Durchschlafschwierigkeiten wirken. Hoch konzentriert helfen die Extrakte außerdem nachweislich bei Herpesviren (Herpes labilis).

In der Volksmedizin werden Melissenblätter-Extrakte innerlich bei Hysterie, Depressionen, Nervenleiden, Frauenkrankheiten, nervös bedingten Magenerkrankungen, Atemwegserkrankungen, Herzrasen, Erbrechen, Kopf- und Ohrenschmerzen sowie Migräne und bei Bluthochdruck eingesetzt.

Äußerlich finden Melissenblätter gegen Rheuma, Nervenschmerzen und steifem Nacken Anwendung.

Geschrieben von Redaktion 10.02.2014
Geschrieben von Redaktion 10.02.2014
Anzeige