Anzeige
Anzeige

Sie kennen uns vielleicht auch aus:

Kampfer - Camphora

Anzeige
Kampfer - Camphora

Intensives ätherisches Öl gegen Erkältung, Rheuma, Herzbeschwerden und Bronchitis

Der medizinische Wirkstoff des Kampferbaums (Cinnamomum camphora) ist der Campher. Der Wirkstoff (standardsprachlich: Kampfer) wird durch Wasserdampfdestillation aus dem Holz des Kampferbaums gewonnen und kann sowohl äußerlich als auch innerlich angewendet werden. Die Bäume müssen dabei übrigens mindestens fünfzig Jahre alt sein. Je älter sie sind, desto mehr Öl lässt sich aus dem Holz produzieren. 

Seine Inhaltsstoffe haben einen anregenden Effekt auf das Atem- und Gefäßnervenzentrum sowie auf verschiedene Nerven wie Gehirnnerven (z.B. auf den Trigeminusnerv). Eben dies macht seine Einsatzgebiete so vielfältig. Wegen seiner durchblutungsfördernden und schmerzlindernden Eigenschaften findet Kampferöl häufig bei Muskel-, Gelenk- und Rückenschmerzen Verwendung. 

Bei äußerer Anwendung hat Campher nachweisliche Wirkungen bei Muskelrheumatismus, Herzbeschwerden und Entzündungen der Atemwege. Bei innerlicher Anwendung wirkt Campher erwiesenermaßen blutdrucksteigernd und ebenfalls bei Entzündungen der Atemwege. 

Kampfer besitzt allerdings auch giftige Eigenschaften, die bei oraler Einnahme schädlich sein können. Auf keinen Fall sollte der Wirkstoff daher bei Babys und Kleinkindern zum Einsatz kommen. Hier besteht Lebensgefahr.

Was bewirkt Kampfer?

Campher

  • Wirkt äußerlich angewandt: sekretlösend in den Bronchien und durchblutungsfördernd
  • Wirkt innerlich angewandt: kreislaufanregend, atemreizstimulierend, entspannend auf die Bronchien
  • Kann äußerlich eingesetzt werden bei: rheumatischen Muskelerkrankungen, Erkältung, entzündeten Schleimhäuten des Atemtrakts, Herzbeschwerden
  • Kann innerlich eingesetzt werden bei: niedrigem Blutdruck, entzündeten Schleimhäuten der Atemwege

Was enthält Kampfer?

Kampfer bzw. Campher ist eine Einzelsubstanz und deshalb gleichzeitig der aktive Inhaltsstoff. Es ist ein pflanzliches Arzneimittel (Phytopharmakon), das als kristallines, weißes oder farbloses Pulver vorkommt. Campher selbst ist ein ätherisches Öl, das Kampferöl. Es kann noch Spuren von anderen ätherischen Ölen wie Cineol, Borneol und Eugenol enthalten.

Kampfer ist außerdem eine giftige Substanz und darf nur in geringen Dosen angewendet werden. Daher darf mit dem Wirkstoff nicht leichtfertig umgegangen werden, obwohl er in bestimmungsgemäßen Dosen ein überaus hilfreiches Arzneimittel darstellen kann.

Wie wird Kampfer angewendet?

Anzeige

Äußere Anwendung bei Muskelrheumatismus, Herzbeschwerden und entzündeten Atemwegen

Kampfer besitzt bei äußerer Anwendung einerseits einen hautreizenden Effekt. Wird der Wirkstoff jedoch bei Schmerzen durch Rheuma auf die schmerzenden Glieder und Muskeln aufgetragen, entfaltet er an diesen Stellen seine schmerz- und juckreizstillende sowie betäubende Wirkung. Kampfer hemmt sozusagen die Empfangsstellen der Haut. Deshalb kann für eine gewisse Zeit das Schmerz- und Juckreizempfinden verringert werden. Gleichzeitig reizt er die Haut, daher sollte die äußerliche Anwendung mit stark verdünntem Kampfer nicht öfter als vier mal täglich erfolgen.

Die Wirkung von Kampfer bei Herzbeschwerden beruht vermutlich auf dem sogenannten „Counterirritans-Effekt“. Dieser spannende Effekt bedeutet, dass an einer Stelle des Körpers eine Reizung entsteht soll, weswegen an einer anderen Stelle des Körpers (in diesem Fall beim Herzen) die Beschwerden abnehmen. So konnte nachgewiesen werden, dass Kampfer einen kreislaufstärkenden Effekt hat und gleichzeitig verbesserte sich die Wandspannung von Schlagadern und Venen beim Blutauswurf des Herzens (peripherer Widerstand).

Ob Kampfer jedoch die Funktion der Blutgefäße (kardiovaskuläre Wirkung) positiv beeinflusst, ist bei äußerer Anwendung nicht gesichert. Hingegen wurden in verschieden Studien gezeigt, dass bei innerlicher (oraler) Einnahme von Kampfer in Kombination mit Weißdorn eine Verbesserung von funktionalen Beschwerden der Herzgefäße erfolgte (Franz, Hempel 2000; Harder, Rietbrock 1990).

Bei Entzündungen der Atemwege kann der Kampfer anregend auf das Atemzentrum wirken. Besonders durch die Einatmung von Dämpfen mit ätherischen Ölen, die in Balsamen oder Salben mit Kampfer enthalten sind, können bei Aufnahme des Kampfer im Kehlkopf Reize an Nerven weitergeleitet werden. In der Folge entspannen sich die Atemwege und die Entzündungen bei Husten und Bronchitis lassen nach.

Innere Anwendung bei niedrigem Blutdruck und Entzündungen des Atemtrakts

Bei innerer Anwendung kann der Kampfer besonders bei niedrigem Blutdruck seine Wirkung auf die Gefäßnerven entfalten. Der Kampfer wirkt dabei auf die Wandspannung der Blutgefäße (peripherer Widerstand), erhöht dadurch den Blutdruck und wirkt sich somit positiv auf den Kreislauf aus. Die Anwendung ist jedoch vor allem dann effektiv, wenn der Kampfer zusammen mit Weißdornblättern und Weißdornblüten eingesetzt wird.

Wie oben bei der äußerlichen Anwendung bei Entzündungen der Atemwege erwähnt, eignet sich zudem eine Inhalation von Balsamen oder Salben mit Kampfer. Der Wirkstoff sorgt kurzzeitig für ein angenehm kühlendes Gefühl in den Atemwegen und regt die Aktivität der Bronchien an. Das Wirkprinzip ist identisch. Allerdings kann der Effekt bei einer Inhalation stärker ausfallen als bei der äußerlichen Anwendung.

Campher

Praktische Anwendung und Dosierung von Campher

Inhalation

Campher ist als Wirkstoff in Erkältungssalben und Cremes enthalten, die auf die Brust eingerieben werden oder auch als Wasserdampfinhalation angewendet werden können. 

Dosierung

Besprechen Sie die angemessene Dosierung bitte mit Ihrem Arzt.

Kampferöl

Bei niedrigem Blutdruck hat sich Kampferöl bewährt. Geben sie hierzu 5 bis 10 Tropfen auf ein Stück Würfelzucker und lassen diesen im Mund zergehen.

Dosierung

Das ätherische Kampferöl mit Zucker kann zweimal täglich eingenommen werden.

Campherspiritus (Kampfer in Alkohol)

Für rheumatische Muskelbeschwerden und niedrigen Blutdruck ist Campherspiritus geeignet. Campherspiritus ist hochkonzentriert in Apotheken erhältlich. Besonders bei empfindlicher Haut sollte er mit Wasser verdünnt werden, bis die Campher-Konzentration weniger als 3% beträgt.

Dosierung

Reiben Sie den Campherspiritus maximal 4-mal täglich auf schmerzende Muskelstellen ein, oder tragen Sie kleine Mengen in der Herzgegend auf, um den Blutdruck zu erhöhen. Nach der Einreibung sollte die Stelle mit einem weichen Tuch bedeckt werden. Wichtig! Wegen der leicht betäubenden Wirkung sollten bei der Anwendung Einweghandschuhe getragen werden, da der Wirkstoff seine Effekte auf den Händen entfalten kann.

Campher

Risiken und Nebenwirkungen

Bitte beachten Sie: Kampfer kann bereits bei einer oralen Aufnahme (durch den Mund) von 0,2 g Nebenwirkungen hervorrufen. Deshalb darf Kampfer auf keinen Fall bei Säuglingen angewendet werden. Bereits 1 g Kampfer kann bei Säuglingen tödlich sein.

Auch bei Kleinkindern dürfen Arzneimittel zur äußeren Anwendung mit Kampfer nicht im Bereich des Gesichts, speziell der Nase aufgetragen werden, da es zu Atemdepressionen bis zur Erstickung kommen kann.

Zudem ist zu beachten, dass es bei großflächiger äußerer Anwendung zu Hautreizungen und Ekzemen kommen kann.

Orale Dosen von 0,2 bis 1,0 g können Schwindel, Kopfschmerzen, Wärmegefühl und innere Unruhe verursachen. Bei oralen Dosen über 2,0 g treten eine vorübergehende Sedierung, gefolgt von Muskelkrämpfen auf. Atemstillstand ist möglich. Die tödliche (letate) Dosis für Erwachsene liegt bei 7,0 bis 20,0 g.

Bitte dosieren Sie die Präparate wie in der Packungsbeilage angegeben bzw. wenden Sie die Dosierung an, die Ihr behandelnder Arzt verordnet hat.

Fertigarzneimittel

Kampfer ist als Fertigarzneimittel in Form von Campherspiritus für Einreibungen bei Muskelrheuma erhältlich. Kampfer wird in Fluids als alleiniger Wirkstoff eingesetzt. In Kombination mit anderen Heilpflanzen in Salben, Cremes, Balsamen und Kapseln sowie in Badezusätzen und Inhalten.

Zur Anwendung bei Erkältung und Grippe gibt es Kampfersalben, meist als Kombinationspräparat mit anderen Wirkstoffen, etwa als Nasensalbe oder Erkältungsbalsam.

Kampfer wirkt innerlich und äußerlich angewandt durch seine sekretlösende und atemreizstimulierende Wirkungen bei entzündlichen Atemwegserkrankungen. Wegen seiner kreiskreislaufanregenden Wirkung wirkt er zudem äußerlich bei Herzbeschwerden. Innerlich angewandt nützt die Anregung des Kreislaufes bei niedrigem Blutdruck.

In der Erfahrungsheilkunde wird der Campher oder Kampfer als Heilmittel bei stumpfen Verletzungen eingesetzt.

Quellen:
  • Ammon HPT (Hrsg): Hunnius – Pharmazeutisches Wörterbuch. 9. Auflage, Berlin 2004
  • Berling N: Heilpflanzen in der Tibetischen Medizin. Essen 2008
  • Jänicke CJ, Grünwald J, Brendler T: Handbuch Phytotherapie. Stuttgart 2003
  • Hempen CH, Fischer T: Leitfaden Chinesische Phytotherapie. München & Jena 2001
Dr. rer. medic. Nadine Berling-Aumann
Geschrieben von Dr. rer. medic. Nadine Berling-Aumann , Ökotrophologin
Zuletzt aktualisiert am 11.09.2014

News zu Kampferbaum – Cinnamomum camphora

In Sommerbäder / Reist jetzt ein jeder / Und lebt famos. / Der arme Dokter / Zuhause hockt er / Patientenlos. / Von Winterszenen / Von schrecklich schönen / Träumt sein Gemüt / Wenn, Dank der Götter / Bei Hundewetter / Sein W...