Anzeige
Anzeige

Sie kennen uns vielleicht auch aus:

Kamillenblüten-Extrakt – Matricariae flos

Kamillenblüten-Extrakt – Matricariae flos

Stark gegen Entzündungen

Die medizinischen Wirkstoffe der Kamille sind ihre Blüten und das daraus gewonnene ätherische Öl. Die Extrakte aus den Blüten wirken nachweislich gegen Entzündungen, Bakterien, Pilze und fördern gleichzeitig die Wundheilung.

Kamillenblüten können ihre wertvollen Eigenschaften an verschiedenen Orten im Körper entfalten. Innerlich angewendet können ihre Inhaltsstoffe Entzündungen und Krämpfen im Magen-Darmtrakt entgegenwirken. Ihre ätherischen Öle setzen wohltuende Dämpfe frei und können auch bei entzündeten und gereizten Atemwegen für Schmerzlinderung sorgen.

Äußerlich eingesetzt wirken die Extrakte nachweislich gegen Entzündungen fast jeglicher Art. Sie nützen beispielsweise erwiesenermaßen bei Entzündungen der Haut, der Schleimhaut des Magens, der Mundhöhle und des Zahnfleisches aber auch bei Entzündungen des Unterleibes und im Analbereich.

Auf einen Blick:

Kamillenblüten

  • Wirken: entzündungshemmend, krampflösend, wundheilungsfördernd, gegen Gerüche und Bakterien, hemmend auf bakterielle Gifte, anregend auf den Hautstoffwechsel, gegen Pilze, schützend vor Geschwüren, blähungstreibend, stimulierend auf das Immunsystem
  • Können innerlich eingesetzt werden bei: entzündeten und gereizten Atemwegen, Krämpfen im Magen-Darmbereich, Entzündungen im Magen-Darmbereich
  • Können äußerlich eingesetzt werden bei: Entzündungen der Haut und der Schleimhäute (auch durch Bakterien), Entzündungen des Zahnfleisches und der Mundhöhle, Erkrankungen des Unterleibes und im Analbereich

Inhaltstoffe der Kamillenblüten

Die hervorragenden Wirkungen der Kamillenblüten-Extrakte gehen in erster Linie auf die enthaltenen ätherischen Öle zurück. Vor allem die Komponenten Bisabolol und Chamazulen besitzen nachweislich entzündungshemmende und heilungsfördere Eigenschaften.

Zusätzlich enthalten Kamillenblüten auch Flavonoide, Cumarinderivate und Schleimstoffe. Die Flavonoide des Wirkstoffes können wie die ätherischen Öle entzündungshemmend wirken. Zusammen mit den Cumarinderivaten sollen sie Krämpfen im Magen-Darmbereich entgegenwirken können. Zusätzlich wird den Schleimstoffen, deren Anteil sich in Kamillenblüten auf bis zu 10 Prozent beläuft, eine immunstärkende Wirkung nachgesagt.

Anwendung u.a. bei Verdauungsbeschwerden und Husten, Bronchitis und Erkältungskrankheiten und Stomatitis und Wundheilung

Gesunde Haut – gesunde Verdauung

Als Tee zubereitet setzt man die wirkungsvollen Blüten gerne bei Magen-Darmbeschwerden ein. Sie werden aber auch bei Entzündungen im Mund, der Haut und im Genitalbereich als Spülung oder als Bad eingesetzt. Als Inhalation verwendet man sie bei entzündeten Atemwegen.

Aus der Vielzahl der Anwendungsbereiche – die im Übrigen alle offiziell anerkannt sind – lassen sich die Wirkungen in drei große Bereiche einteilen: Entzündungshemmung, Wirkung gegen Geschwüre und Krampflösung.

Entzündungshemmende Wirkung der Kamillenblüten

Die entzündungshemmende Wirkung der Kamillenblüten-Extrakte geht vorrangig auf die enthaltenen ätherischen Öle zurück. Beteiligt an dieser Wirkung sind aber auch die Flavonoide. In der Praxis können die Inhaltstoffe ihre Wirkung durch innerliche Aufnahme der Extrakte (zum Beispiel als Tee) oder äußerlich (etwa als Bad) entfalten.

An Endzündungsprozessen sind üblicherweise Enzyme und Fettsäuren beteiligt. Diese bewirken Reaktionen von Gewebshormonen auf beispielsweise die Haut oder Magenschleimhaut. Solche Hormone sind beispielsweise die sogenannten Prostaglandine. Sie können bei übermäßiger Ausschüttung Entzündungen, Schmerzen und eine Erweiterung der Blutgefäße bewirken. Gegen diese Gewebshormone agieren die Kamillenblüten allerdings nur indirekt.

Die Wirkung der Kamillenblüten-Extrakte kommt nämlich schon früher zum Tragen, vor der Prostaglandinherstellung im Körper. Sie sorgen dafür, dass diese Gewebshormone gar nicht erst (vollständig) gebildet werden können, denn die Extrakte sind dazu in der Lage, Enzyme zu hemmen, die für die Hormonbildung benötigt werden. Diese sind Cyclooxygenase und Lipoxygenase.

Dieser Mechanismus erklärt, warum Kamillenblüten-Extrakte so vielseitig nützlich sein können und nicht nur an einer Stelle des Körpers wirken und sowohl gegen Entzündung im Magen-Darmbereich als auch der Haut und der Atemwege helfen können.

Wirkung der Kamillenblüten bei Geschwüren

Weiterhin kann das in den Blüten enthaltene ätherische Öl Bisabolol (ausgeschrieben: (-)-α-Bisabolol) bei Magengeschwüren hilfreich sein. In Abhängigkeit vom Säuregehalt im Magen, kann es das Verdauungsenzym Pepsin regulieren. Zwar ist Pepsin wichtig für die Verdauung der aufgenommenen Nahrung. Wird aber zu viel davon produziert, kann es zu Magengeschwüren kommen. Kamillenblüten-Extrakte sind in der Lage, eine übermäßige Pepsinproduktion zu verhindern. Gleichzeitig können sie die Heilung eines bestehenden Magengeschwürs beschleunigen.

Krampflösende Wirkung der Kamillenblüten

Für die krampflösende Wirkung der Kamillenblüten-Extrakte sind in erster Linie die Flavonoide und die Hydroxycumarinderivate zuständig.

Kalzium ist eigentlich ein wichtiges Mineral für den Körper. Es kann aber auch einen negativen Einfluss auf die Muskulatur nehmen und Krämpfe verursachen.

Kamillenblüten-Extrakte können eine übermäßige Aufnahme von Kalzium in den Magen-Darmtrakt vermindern und eine Entspannung der hiesigen Muskulatur bewirken. Daher kann schon ein Kamillentee reichen, um krampfartige Bauchschmerzen zu lindern, die ihren Ursprung im Magen-Darmbereich haben.

Kamillenblüten-Extrakt

Darreichungsform und Dosierung der Kamillenblüten

Kamillenblütenrezepturen gibt es in viele, daher werden an dieser Stelle lediglich zwei der Beliebtesten Varianten vorgestellt.

Tee

Bei Magen-Darmbeschwerden ist ein Teeaufguss mit Kamillenblüten ein anerkanntes Mittel. Bei Entzündungen im Mundraum kann mit diesem (abgekühlten) Aufguss auch gegurgelt werden. Überbrühen Sie für die Teeherstellung 3 Teelöffel (3 g) getrockneter Kamillenblüten mit einer Tasse (150 ml) siedend heißen Wassers. Lassen Sie die Mischung 10 Minuten zugedeckt ziehen und sieben Sie die Blüten anschließend ab.

Dosierung

Trinken Sie täglich 3- bis 4-mal eine Tasse Kamillenblütentee zwischen den Mahlzeiten bis sich die Beschwerden bessern oder gurgeln Sie mit der erkalteten Teemischung.

Aufguss zum Inhalieren

Zum Inhalieren bei entzündeten und gereizten Atemwegen können ebenfalls getrocknete Kamillenblüten eingesetzt werden. Geben Sie hierzu 3 Teelöffel Kamillenblüten (3,0 g) auf 300 ml heißes Wasser. Benutzen Sie hierzu ein breites Gefäß. Bedecken Sie Ihren Kopf mit einem großen Handtuch und atmen Sie die Dämpfe aus der Extrakt-Mischung tief ein.

Anwendung

Inhalieren Sie bei Bedarf 4-mal täglich bis die Beschwerden nachlassen.

Kamillenblüten-Extrakt

Risiken und Nebenwirkungen

Bitte beachten Sie: Risiken und Nebenwirkungen sind bei der Anwendung von bestimmungsgemäßen Dosen nicht bekannt.

Allerdings sollten bei bekannten Allergien gegen Korbblütler auf eine Anwendung mit Kamillenblüten verzichtet werden. Darüber hinaus hemmen die Inhaltstoffe der Kamille ein Enzym (Cytopchrom P450), das für den Stoffwechsel wichtig ist. Daher können Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln nicht ganz ausgeschlossen werden.

Bitte dosieren Sie die Präparate wie in der Packungsbeilage angegeben bzw. wenden Sie die Dosierung an, die Ihr behandelnder Arzt verordnet hat.

Fertigarzneimittel

Extrakte aus Kamillenblüten sind als Fertigarzneimittel in Form von Konzentraten erhältlich (Mittel gegen Haut- und Schleimhautentzündungen). Weiterhin sind die Extrakte in Kombination mit anderen Heilpflanzen als Dragees, Tropfen, Flüssigkeit zum Einnehmen, Mundgel und Nasentropfen verfügbar (u.a. als Mittel gegen Magen-Darm-Beschwerden und Entzündungen im Mund). Außerdem erhalten Sie die Blüten in getrockneter Form in Ihrer Apotheke.

Kamillenblüten-Extrakte besitzen nachweislich stark entzündungshemmende Inhaltstoffe. Außerdem können sie Krämpfen im Magen-Darmtrakt entgegenwirken und heilungsfördernd auf die Haut wirken. Der Wirkstoff kann daher bei Haut- und Schleimhautentzündungen effektiv sein, auch wenn diese Entzündungen durch Bakterien ausgelöst wurden. Zusätzlich wirkt sich die Anwendung mit Kamillenblüten-Extrakten positiv bei Erkrankungen im Bereich des Anus und des Unterleibes aus.

In der Volksmedizin finden Kamillenblüten bei Durchfall, Blähungen, schmerzhaften und krampfartigen sowie entzündlichen Magen-Darmerkrankungen innerlich Einsatz. Äußerlich werden Kamillenblüten-Extrakte in der Volksmedizin gegen Furunkel, Abszesse, Hämorrhoiden, Akne und gegen Erkältungen eingesetzt.

Geschrieben von Redaktion 16.01.2014
Geschrieben von Redaktion 16.01.2014
Anzeige

News zu Kamille – Matricaria recutita

Na, tut der Hals mal wieder weh? Im Winter hat fast jeder einmal mit Halsschmerzen zu kämpfen. Neben dem guten alten Schal empfiehlt sich die schonende Behandlung mit natürlichen Heilmitteln wie Kamille, Myrrhe und Kapuzinerkresse. Es begin
Alle anzeigen