Anzeige
Anzeige

Sie kennen uns vielleicht auch aus:

Traditionelle Anwendung von Ginkgo biloba

Traditionelle Anwendung von Ginkgo biloba

In Asien ist der Ginkgobaum ein traditionelles Arzneimittel. Während in Deutschland ausschließlich die Blätter medizinisch eingesetzt werden, finden in Asien auch die Samen und Wurzeln als traditionelles Heilmittel Einsatz.

Wohl wegen seiner noch jungen Geschichte in Deutschland, spielt der Ginkgobaum in der traditionellen Medizin und Volksmedizin hierzulande kaum eine Rolle.

Ginkgo in der Traditionelle Chinesische Medizin (TCM)

In der Traditionellen Chinesischen Medizin kommen neben den Ginkgoblättern auch die Früchte und Wurzeln zur Anwendung. Die Samen sollen positive Wirkung bei Husten Asthma, Tuberkulose, Blasen- und Harnwegsentzündungen, Alkoholvergiftung und Tripper haben. Gleichzeitig sollen die Samen die Verdauung und die Lebensenergie anregen.

Die Kerne der Samen sind essbar, müssen jedoch vor dem Verzehr gegart oder geröstet werden. Für die therapeutische Nutzung als Tee wird eine Abkochung von 10-15 g Samenkernen getrunken. Ebenso ist eine Einnahme von gerösteten Samenkernen üblich.

Neben den Samenkernen finden auch die Wurzel in der TCM Verwendung. Eine Abkochung der Wurzeln wird gegen Menstruationsbeschwerden und nächtlichen Samenerguss verwendet. Dazu werden 5-10 g Wurzel abgekocht. Nach dem Abseihen kann die Flüssigkeit vor den Mahlzeiten eingenommen werden. Die Abkochung soll auch Blähungen vertreiben und den Magen stärken.

Traditionelle Anwendung des Ginkgos in Japan

In Japan werden die gegarten Kerne auch als Beilage gereicht oder mit den Speisen gekocht. Geröstet und gesalzen sind die Ginkgo-Samenkerne zudem eine beliebte Knabberei. In speziellen Läden für asiatische Lebensmittel sind die Samenkerne meist nur in Konserven erhältlich. Übermäßig sollten die Ginkgosamen jedoch nicht verzehrt werden, da es zu Vergiftungserscheinungen kommen kann: mehr als 6-10 g Kerne am Tag sollten nicht verzehrt werden. Verantwortlich für diese unerwünschte Nebenwirkung ist das in den Kernen enthaltende 4-Methoxypyridoxin, ein Vitamin-B6-Antagonist.

In der Traditionellen Japanischen Medizin (Kampo) werden Ginkgo-Extrakte jedoch nicht eingesetzt.

Herstellung

Von der Ernte bis zum standardisiertem Extrakt

Die Zusammensetzung der Wirkstoffe in den Blättern des Ginkgobaumes hängt zunächst von vielen Faktoren ab.

Weiterlesen
Gedächtnisstörung

Was bedeutet Gedächtnisstörung

Ein Überblick über Konzentrationsstörungen: das Wichtigste kurz gefasst.

Weiterlesen
Therapie

Das Fortschreiten der Demenz verzögern

Da die meisten Formen der Demenz nicht heilbar sind zielt die Therapie darauf, die geistigen Fähigkeiten des Patienten möglichst lange zu erhalten

Weiterlesen
Geschrieben von Redaktion 10.07.2014
Geschrieben von Redaktion 10.07.2014
Anzeige

News zu Ginkgo - Ginkgo biloba

Prof. Robert Fürst ist der neue Chef am Institut für pharmazeutische Biologie in Frankfurt. Der Nachfolger des deutschlandweit bekannten Prof. Theo Dingermann möchte die Forschung auf dem Gebiet der Phytotherapie vorantreiben. Pflanzli
Alle anzeigen

Studien zu Ginkgo - Ginkgo biloba

Studientitel
Ginkgo biloba extract in the treatment of tinnitus: a systematic review
Jahr
2011
Kurzinfo
Der Tinnitus plagt viele Personen, die therapeutischen Möglichkeiten sind jedoch begrenzt. Ärzte probieren sich an immer neuen Behandlungsweisen und greifen dabei vermehrt auch auf pflanzliche Heilmittel  Mehr...wie Ginkgo zurück. Die Therapie des Tinnitus mit Ginkgo biloba gilt jedoch aufgrund der bisher nicht endgültig nachgewiesenen Wirkung als sehr umstritten.
Alle anzeigen