Anzeige
Anzeige

Sie kennen uns vielleicht auch aus:

Brennnessel Traditionelle Anwendung

Brennnessel Traditionelle Anwendung

Kaum eine Heilpflanze ist in den traditionellen Medizinsystemen der Welt so bekannt wie die Brennnessel (Urtica dioica). In der Traditionellen Europäischen Medizin (TEM) findet die Pflanze beispielsweise zur Unterstützun der Blutbildung, bei Gicht und als Haarstärkungsmittel Einsatz. In anderen Medizinsystemen, etwa dem ayurvedischen, wird die Brennnessel ganz anders verwendet.  

Die Brennnessel in der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM)

In der TCM wird der Brennnessel eine kühlende Kraft (Potenz) zugeschrieben. Sie wird deshalb gegen Hitzekrankheiten, die mit Entzündungen verbunden sein können, eingesetzt. Brennnesseln sollen übermäßige Lungenfeuchtigkeit vertreiben und das Leberblut nähren. Allerdings ist die Brennnessel in der TCM von eher untergeordneter Bedeutung. Sie wird in anderen Medizinsystemen weitaus breiter angewendet.

Die Brennnessel in indischer Medizin und Ayurveda

In Ayurveda und indischer Medizin findet die Brennnessel bei einer ganzen Reihe von Beschwerden Einsatz. Die Wurzeln und Blätter der Pflanze werden zur Behandlung von Asthma, Bronchitis und als auswurfförderndes Mittel eingesetzt. Extrakte aus den Blättern werden bei Harnwegerkrankungen und Harnstein verwendet. Bei Kindern soll die Brennnessel bei Wurmbefall und (kalten) Milzerkrankungen wirken. Auszüge aus der Brennnesselwurzel werden bei Juckreiz, Verbrennungen, Abszessen und sogar bei Herpes angewandt.

Ähnlich wie in Europa findet die Brennnessel jedoch auch Einsatz als „Blutreinigungsmittel“, zur Blutbildung aber auch zur Milchbildung bei stillenden Frauen. Sie wird verwendet bei Bluthochdruck, Durchfall, entzündlichen Darmerkrankungen, Rheuma, Gelenkentzündungen und Gicht. Auch als Haarwuchsmittel und gegen Haarausfall ist die Heilpflanze gebräuchlich. In den indischen Himalaya-Regionen wird die Pflanze zusätzlich gegen Fieber eingesetzt.

Die Brennnessel in der Tibetischen Medizin 

In der Tibetischen Medizin werden vorrangig Blätter und Blüten der Brennnessel verwendet. Anders als in der TCM wird der Pflanze in der Tibetischen Medizin eine warme Kraft (Potenz) zugeschrieben. Brennnesselblätter und Früchte werden bei Ungleichgewicht des Körpers nach langer Krankheit und zur Stärkung eingesetzt. Außerdem soll die Brennnessel „chronisches“ Fieber lindern und die Verdauung in Kombination von Rohkost fördern. Ihre Wirkung unterstützend bei allen Kältekrankheiten, wie einer Erkältung, eingesetzt werden, weil sie wärmend wirken und damit den Körper und den Geist in Balance halten oder zurückbringen soll.

Traditionelle Anwendung in den USA

Auch in der traditionellen Medizin des nordamerikanischen Kontinents erfreut sich die Brennnessel großer Beliebtheit. Dort wird das Kraut gegen Muskel- und Gelenkschmerzen eingesetzt, die durch Gelenkentzündungen und Gicht verursacht wurden. Extrakte aus der Brennnessel gelten als entwässernd und abführend, aber auch gegen Durchfall und Harnwegbeschwerden sowie bei Problemen beim Wasserlassen durch eine vergrößerte Vorsteherdrüse (Prostata). Wie in Europa gelten die Extrakte aus der Brennnessel auch in den Vereinigten Staaten als ein Hausmittel gegen Kopfhautschuppen, gegen Haarausfall und Glatze. Aber die Anwendungsgebiete gehen noch weiter. So soll die Brennnessel gegen Niesen und gegen Heuschnupfen helfen sowie bei Asthma, Bronchitis, Nasennebenhöhlenentzündungen, Hämorrhoiden, Alzheimer, Bluthochdruck, Frauenkrankheiten und zur Blutstillung wirken.

Geschrieben von Redaktion 28.02.2014
Geschrieben von Redaktion 28.02.2014
Anzeige