Anzeige

Taigawurzel - Eleutherococcus senticosus

Taigawurzel - Eleutherococcus senticosus

Neue Energie bei nachlassender Leistung und Müdigkeit

Die Borstige Taigawurzel (Eleutherococcus senticosus) ist ein Strauch, den man in Deutschland meist nur in botanischen Gärten antrifft. Trotz ihrer vielfältigen positiven Eigenschaften auf die Gesundheit, gehört die Borstige Taigawurzel zu den weniger bekannten Heilpflanzen in Deutschland und Europa.

Wissenswertes über die Taigawurzel

In ihren Herkunftsländern Sibirien, Nordchina, Korea und Japan hingegen, hat die Borstige Taigawurzel eine lange Tradition und wird dort seit annähernd zwei Jahrtausenden zur Stärkung und Kräftigung des Körpers eingesetzt. Dort wird der Strauch bis heute vorrangig kultiviert. Erst vor ein paar Jahrzehnten wurde die Heilkraft der Wurzel, die auch Sibirischer Ginseng, Taigawurzel, Teufelsbusch oder Eleutheroscoccuswurzel genannt wird, in Europa entdeckt. Besonders das Namenssynonym „Sibirischer Ginseng“ lässt darauf schließen, dass die Pflanze arzneilich wie der aus Korea stammende Ginseng (Panax ginseng) eingesetzt wird.

Die Borstige Taigawurzel wurde Mitte des 20 Jahrhunderts von russischen Wissenschaftlern als Ersatz für die damals teurere und seltene Ginseng-Wurzel in Europa empfohlen. Beide Pflanzen gehören zur gleichen Pflanzenfamilie (Araliengewächse; Lat.: Araliaceae) und kommen in überschneidenden Gebieten vor. Bei den Araliengewächsen handelt es sich zumeist um verholzte Pflanzen: Sträucher oder Bäume.
Zwar sind die Inhaltsstoffe der Borstigen Taigawurzel und der Ginseng-Wurzel unterschiedlich, beide ähneln sich jedoch bezüglich ihrer Wirkungen.

Botanik der Taigawurzel

Der Taigawurzel-Strauch wächst zwischen 1 bis 7 Meter hoch. Er ist übersät mit Stacheln, woraus auch sein lateinischer Beiname „senticosus“ resultiert. Senticosus bedeutet: reich an Dornen oder Stacheln. Seine Zweige sind daher dicht mit schräg nach unten abstehenden, hellen Stachelborsten besetzt.

Auch die fünfzähligen Laubblätter sind stachelig-gesägt und der Stiel ist oft mit feinen Stacheln übersät. Die gelben Blüten kommen einzeln oder in traubenartig zusammengesetzten Dolden (weibliche Blüten) vor, aus denen sich schwarze Beerenfrüchte entwickeln.

Verwendete Pflanzenteile und Inhaltsstoffe der Taigawurzel

Medizinisch wird die getrockneten Wurzel und/oder das Rhizom (Wurzelstock) verwendet. In der Pharmazie oder Medizin spricht man von Radix Eleutherococci oder Rhizoma Eleutherococci was in der Übersetzung Taigawurzel oder Taigawurzelstock bedeutet. Anforderungen an die Qualität werden im Europäischen Arzneibuch (Ph. Eur.) geregelt.

Die Inhaltsstoffe der Borstigen Taigawurzel sind außerordentlich verschieden. Sie bestehen aus einem Komplex aus: Triterpensaponinen, Steroidglykosiden, Hydroxycumarinen, Kaffesäurederivaten, Lignane, Steroiden und Polysaccariden.

Medizinische Verwendung

Tatsächlich besitzt die Taigawurzel eine ganze Reihe positiver Wirkungen auf die Gesundheit. Die Borstige Taigawurzel erhöht nachweislich die Belastungsfähigkeit des Körpers und der Psyche. Sie wirkt bei ausgeprägtem Müdigkeits- und Schwächegefühl, sowie bei nachlassender Leistungs- und Konzentrationsfähigkeit.

Die Kommission E des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte empfiehlt die Taigawurzel „als Tonikum zur Stärkung und Kräftigung bei Müdigkeits- und Schwächegefühl, nachlassender Leistung- und Konzentrationsfähigkeit sowie Rekonvaleszenz.“

Geschrieben von Redaktion 11.02.2011
Geschrieben von Redaktion 11.02.2011
Anzeige

Erfahrungsberichte zu Taigawurzel

Fragen zu Taigawurzel

Tipps zu Taigawurzel