Anzeige
Anzeige

Sie kennen uns vielleicht auch aus:

Cascararinde / Amerikanische Faulbaumrinde – Rhamni purshianae cortex

Anzeige
Cascararinde / Amerikanische Faulbaumrinde – Rhamni purshianae cortex

Wirksame Rinde bei Verstopfung

Der medizinisch gebrauchte Wirkstoff des Amerikanischen Faulbaums ist seine getrocknete Rinde. Sie wird wahlweise Amerikanische Faulbaumrinde oder Cascararinde genannt. Um eine Verwechselung mit den hiesigen Faulbaum (Rhamnus frangula) auszuschließen, der eine verwandte Art des Amerikanischen Faulbaums darstellt, wird im weiteren Textverlauf ausschließlich von Cascararinde als Wirkstoff gesprochen.

Cascararinde wirkt abführend, ist aber etwas milder in ihrer Wirkung als Aloe. Sie eignet sich gut zur kurzzeitigen Anwendung (maximal 1 bis 2 Wochen) bei hartnäckigen Verstopfungen, wird aber vor allem gerne dann eingesetzt wenn sich ein weicher Stuhl erleichternd auswirkt. Das kann beispielsweise bei kleinen Rissen der Analschleimhaut (Analfissuren) oder Hämorrhoiden der Fall ein. Darüber hinaus kann eine zuverlässige Darmentleerung für Untersuchungen des Magen-Darmtrakts erforderlich sein. Auch hierfür ist Cascararinde eine richtige Wahl.

Auf einen Blick:

Cascararinde

  • Wirkt: abführend, aufnahmehemmend auf Wasser, anregend auf die Muskeltätigkeit im Dickdarm, fördernd auf die Wasserausscheidung
  • Kann eingesetzt werden: bei Verstopfung, zur Erleichterung des Stuhlabganges

Inhaltsstoffe der Cascararinde

Cascararinde wirkt aufgrund ihrer enthaltenen Anthracenderivaten (1,8-Dihydroxyanthracenderive) abführend. Sie kommen in der Cascararinde teilweise in Form von Glykosiden als Prodrug (ß-Glykoside der Anthracenderivate) vor. Das bedeutet, dass die Inhaltsstoffe in ihrer reinen Form weder im Magen noch im oberen Darmtrakt (z.B. Dünndarm) Wirkungen auslösen können.

Erst im Dickdarm wird das bis dahin unwirksame Prodrug durch Bakterien und Enzyme (kleinste Eiweißverbindungen) zu sogenannten Anthronen reduziert. Die Anthrone sind es letztlich, die die abführende Wirkung auslösen. Hieran sind drei Abläufe beteiligt:

  • 1. Erhöhte Bewegungstätigkeit des Dickdarms,
  • 2. Verminderte Wasseraufnahme in den Körper und
  • 3. Abgabe von Wasser aus dem Körper in den Darm.

Bei der „Umwandlung“ oder „Verstoffwechselung“ der Anthracenderivate können jedoch noch andere Produkte entstehen. Dazu gehört beispielsweise das ebenfalls abführende Rhein. Rhein kann in geringen Mengen in die Muttermilch übergehen. Allerdings wurde eine abführende Wirkung bei gestillten Säuglingen nicht beobachtet.

Anwendung bei Verstopfung

Anzeige

Zuverlässig wirksam bei Ausbleiben des Toilettengangs

Cascararinde eignet sich immer dann zum Einsatz, wenn eine zuverlässige abführende (z.B. bei Verstopfungen) Wirkung erwünscht ist.

Die Wirkung geht dabei auf die enthaltenden Anthracenderivate, bzw. deren Stoffwechselprodukte zurück, die erst im Dickdarm entstehen und dann Anthrone heißen.

Sie bewirken im Dickdarm eine Stimulation der Bewegungstätigkeit der Muskulatur und verkürzen damit deutlich die Verbleibzeit des Darminhalts im Dickdarm. Die Zeit, die die aufgenommene Nahrung vom Mund bis zur Ausscheidung ihrer nicht verwertbaren Bestandteile durch den Dickdarm und weiter zum Enddarm benötigt, wird durch die Anthrone verkürzt (beschleunigte Darmpassage). Aus diesem Grund kann zudem weniger Flüssigkeit aus der Nahrung in den Körper aufgenommen (resorbiert) werden, was zu einer Volumenzunahme im Dickdarm führt.

Zusätzlich können die Anthrone die Druckverhältnisse der Zellen im Dickdarm beeinflussen (osmotischer Druck). Es kommt zu einer Abgabe von Elektrolyten (z.B. Kalium) und Wasser aus dem Körper in den Dickdarm Auch dieser Prozess ist für die abführende Wirkung nützlich. Der Dickdarminhalt wird sowohl eingedickt als auch eingeweicht, so dass der Toilettengang anschließend leichter fällt.

Der Gesamtmechanismus erklärt aber auch, warum die Cascararinde nicht leichtfertig und nicht länger als maximal 1 bis 2 Wochen eingesetzt werden dürfen. Dem Körper werden Wasser und wichtige Nährstoffe entzogen, sodass es langfristig zu unerwünschten Wirkungen oder sogar zur Schädigung des Körpers kommen kann (s. Risiken und Nebenwirkungen).

Bei leichteren Unregelmäßigkeiten beim Stuhlgang sind Wirkstoffe wie Flohsamenschalen oder Leinsamen besser geeignet.

Cascararinde

Darreichungsform und Dosierung der Cascararinde

Tee

Bei Verstopfung und bei Beschwerden, bei denen ein weicher Stuhl entlastend ist (z.B. Hämorrhoiden) sowie zur Darmreinigung vor medizinischen Eingriffen in den Magen oder Darm, wirkt Cascararinde nachweislich abführend.

Überbrühen Sie für die Teeherstellung maximal ½ Teelöffel (2 g) der Cascararinde mit 1 Tasse (150 ml) heißen Wassers. Lassen Sie den Tee 10 bis 15 Minuten lang ziehen, bevor Sie die Rinde absieben.

Dosierung

Trinken Sie vornehmlich abends vor dem Zubettgehen eine Tasse des Cascararinden-Tees. Die Abführwirkung tritt nach etwa 6 bis 8 Stunden ein.

Cascararinden

Risiken und Nebenwirkungen

Bitte beachten Sie: Bitte wenden Sie Cascararinden nicht länger als 1 bis 2 Wochen an. Als Nebenwirkungen können bei der Anwendung der Cascararinde krampfartige Magen-Darmbeschwerden auftreten. Bitte reduzieren Sie in diesem Fall die Dosis.

Bei Langzeitanwendungen (Anwendung 2 Wochen und mehr) muss mit Elektrolytverlusten gerechnet werden. Vor allem ein Mangel an Kalium kann zu Störungen der Herzfunktion und zu Muskelschwäche führen. Wichtig zu beachten ist, dass die Kaliumverluste zusätzlich durch Thiaziddiuretika, Nebennierenrindensteroiden und Süßholzwurzel verstärkt werden können. Außerdem kann es zu einer erhöhten Eiweißausscheidung und Blut im Urin kommen. Zudem tritt möglicherweise eine Verfärbung der Dickdarmwand auf. Sie ist üblicherweise harmlos, und bildet sich nach dem Absetzen zurück.

Bei Langzeitanwendungen kann es außerdem zu Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln kommen. Dazu gehören Herzglykoside und Arzneimittel gegen Herzrhythmusstörungen.

Nicht angewendet werden darf Cascararinde bei Darmverschluss, akut entzündlichen Darmerkrankungen, chronisch entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus crohn und Colitis ulcerosa, Blinddarmentzündungen und Unterleibschmerzen mit unbekannter Ursache. Wegen fehlenden Untersuchungen zur Unbedenklichkeit darf der Extrakt bei Kindern unter 12 Jahren, während der Schwangerschaft (abtreibende Wirkung!) und während der Stillzeit sowie während der Menstruation und bei Entzündungen im Unterleib nicht angewendet werden.

Während der Behandlung färbt sich der Urin manchmal rötlich. Diese Färbung ist harmlos.

Bitte dosieren Sie die Präparate wie in der Packungsbeilage angegeben, bzw. wenden Sie die Dosierung an, die Ihr behandelnder Arzt verordnet hat.

Fertigarzneimittel

Extrakte aus der Cascararinde sind als Fertigarzneimittel in Form von Filmtabletten und Tropfen erhältlich.

Cascararinde wirkt nachweislich abführend. Sie eigenen sich zum kurzzeitigen Einsatz bei Verstopfung (maximal 1 bis 2 Wochen) und zur Erleichterung des Stuhlabgangs, was bei Hämorrhoiden, kleinen Wunden im Analbereich (Analfissuren) oder vor medizinischen Eingriffen im Magen-Darmbereich erwünscht ist.

In der Volksmedizin als Kräftigungsmittel und zum Reinigen von Wunden eingesetzt.

Quellen:
  • Jänicke CJ, Grünwald J, Brendler T: Handbuch Phytotherapie. Stuttgart 2003
Dr. rer. medic. Nadine Berling-Aumann
Geschrieben von Dr. rer. medic. Nadine Berling-Aumann , Ökotrophologin
Zuletzt aktualisiert am 17.09.2014
Anzeige
   Verwendet man bei:
   Präparate mit dieser Heilpflanze:
* Hinweis
Die Angaben sind ausschließlich zu Informations­zwecken bestimmt und stellen keine Kauf- oder Anwendungs­empfehlung dar. Diese Informationen ersetzen auch nicht die Beratung durch einen Arzt oder Apotheker.