Anzeige
Anzeige

Sie kennen uns vielleicht auch aus:

Kapuzinerkresse und Meerrettich als natürliche Antibiotika

Anzeige

Weltweit suchen Mediziner nach neuen Wegen zur Bekämpfung resistenter Keime. Das sind Bakterien, die die Wirkung antibiotischer Substanzen neutralisieren. Sie entstehen zum Beispiel, wenn eine Antibiotikatherapie unregelmäßig durchgeführt, zu gering dosiert oder frühzeitig abgebrochen wird. Überlebende Bakterien entwickeln eine Unempfindlichkeit gegenüber dem Medikament und vererben diese an Folgegenerationen. Auch der sorglose Einsatz von Antibiotika in der Tierzucht trägt zur Ausbreitung resistenter Keime bei.  

Arzneipflanzen wie Kapuzinerkresse und Meerrettich, die über starke Effekte gegen Kleinsterreger verfügen, könnten hier in die Bresche springen.

Resistente Keime im Fadenkreuz

Eine aktuelle Untersuchung der Universität Leipzig konnte bei fast einem Drittel der Fernreisenden multiresistente Keime identifizieren. Im Fokus der Leipziger Studie standen die sogenannten ESBL-bildenden Bakterien, die gegen die Mehrzahl der verfügbaren Antibiotika resistent sind. Um ihre weitere Verbreitung zu verhindern, fordern die Forscher ein Aufnahmescreening in Krankenhäusern. Vor allem bei Patienten, die sich in der jüngeren Vergangenheit in Risikoregionen wie Indien oder Südostasien aufgehalten haben. Neben globaler Eindämmung braucht es aber auch dringend neue Therapien, um der Bedrohung durch resistente Keime langfristig Herr zu werden.

Natürlich wirksam gegen Keime

Anzeige

Kapuzinerkresse und Meerrettich zeigen sich als vielversprechende pflanzliche Alternativen bei unkomplizierten Infektionen der Harn- und Atemwege. Die wirksamen Inhaltsstoffe der beiden Arzneipflanzen, die Senföle, werden in der traditionellen Volksmedizin schon lange angewendet. Substanzen wie Senföle sind eine natürliche Waffe gegen Bakterien, Viren und Pilze, da die Pflanzen sich selbst mit ihnen gegen die mikroskopisch kleinen Eindringlinge verteidigen.

Kapuzinerkresse und Meerrettich erweisen sich als schlagkräftiges Doppel, das legen aktuelle Studien nahe: Gegen ganze 13 klinisch relevante bakterielle Erregerarten können sie wirken, wie Laborstudien der Universität Freiburg sowie in den USA zeigen konnten. Darunter sogar „Problemkeime“ wie MRSA, Vancomycin-resistente Enterokokken oder Penicillin-resistente Pneumokokken, bei denen chemisch-synthetische Antibiotika scheitern. Die klinische Wirksamkeit der Senföle wurde in zahlreichen Studien nachgewiesen: Gut verträglich zeigt sich die Wirkstoffkombination bei akuter Nasennebenhöhlenentzündung (Sinusitis), Bronchitis, Blasenentzündung und wiederkehrenden Erkältungskrankheiten.

Kapuzinerkresse bringt Bakterien zum Schweigen

Der Erreger Pseudomonas aeruginosa ist einer der häufigsten Auslöser von Infektionen in Krankenhäusern, eine der häufigsten auf diese Weise ausgelösten Krankheiten ist die Blasenentzündung. Pseudomonas hüllt sich in einen Biofilm, der ihn vor der Wirkung von Antibiotika schützt. Hier setzt eine neue Strategie zur Keimbekämpfung an: Mithilfe pflanzlicher Wirkstoffe soll es möglich sein, das bakterielle Kommunikationssystem Quorum sensing (QS) zu unterbrechen – und auf diese Weise die Bildung von Biofilmen zu verhindern, da die Bakterienkoordination zwischen den Zellen gestört wird.

Tatsächlich sind, das zeigt eine aktuelle Studie aus Portugal, die in Kapuzinerkresse und Meerrettich enthaltenen Schwefelverbindungen (Senföle) in der Lage, die Bakterienkommunikation zu hemmen. Konkret sind dies das Benzylisothiocyanat der Kapuzinerkresse sowie Anlysiothiocyanat und Phenylethylisothiocyanat im Meerrettich. Besonders die Kapuzinerkresse, Arzneipflanze des Jahres 2013, tat sich hier wirkungsvoll hervor. Zusätzlich konnte auch ein wachstumshemmender Effekt auf Bakterien beobachtet werden. Hinweise auf eine bakterielle Resistenzentwicklung gibt es übrigens bei den Senfölen bisher nicht.

 

 

Information zur Studie:
Studientitel
Colonization with extended-spectrum beta-lactamase-producing and carbapenemase-producing Enterobacteriaceae in international travelers returning to Germany
Autor
C. Lübbert et al.
Jahr
2015
Dauer
-
Durchfürendes Institut
-
Auftraggeber
-
Studiendesign
-
Teilnehmerzahl
-
Information zur Studie:
Studientitel
Antimicrobial activity of isothiocyanates form cruciferous plaints against methicillin-resistant staphylococcus aureus (MRSA)
Autor
C. Dias
Jahr
2014
Dauer
-
Durchfürendes Institut
-
Auftraggeber
-
Studiendesign
-
Teilnehmerzahl
-
Information zur Studie:
Studientitel
Evaluation of the effects of selected phytochemicals on quorum sensing inhibition and in vitro cytotoxicity
Autor
A. Borges et al.
Jahr
2014
Dauer
-
Durchfürendes Institut
-
Auftraggeber
-
Studiendesign
-
Teilnehmerzahl
-
Information zur Studie:
Studientitel
Broad spectrum antibacterial activity of a mixture of isothiocyanates from nasturtium (Tropaeoli majoris herba) and horseradish (Armoraciae rusticanae radix)
Autor
C. Conrad et al.
Jahr
2013
Dauer
-
Durchfürendes Institut
-
Auftraggeber
-
Studiendesign
-
Teilnehmerzahl
-
Information zur Studie:
Studientitel
Growth-inhibitory activity of natural and synthetic isothiocyanates against representative human microbial pathogens
Autor
N. Kurepina et al.
Jahr
2013
Dauer
-
Durchfürendes Institut
-
Auftraggeber
-
Studiendesign
-
Teilnehmerzahl
-
Information zur Studie:
Studientitel
In-vitro-Untersuchungen zur antibakteriellen Wirksamkeit einer Kombination aus Kapuzinerkressekraut (Tropaeoli majoris herba) und Meerrettichwurzel (Armoraciae rusticanae radix)
Autor
C. Conrad et al.
Jahr
2006
Dauer
-
Durchfürendes Institut
-
Auftraggeber
-
Studiendesign
-
Teilnehmerzahl
-
Quellen:
  • Fintelmann, V. et al.: Efficacy and Safety of a Combination Herbal Medicinal Product containing Tropaeoli majoris herba and Armoraciae rusticanae radix for the prophylactic treatment of patients with respiratory tract diseases: A randomised, prospective, double-blind, placebocontrolled phase III trial. Just accepted by Current Medical Research & Opinion

  • Goos K-H et al., Drug Res 2006, 56:249–257

  • Goos K-H et al., Drug Res 2007, 57:238–246

  • Pleschka, S. et al.:  Testing of the antiviral activity of ANGOCIN Anti-Infekt-N ® mixture on influenza virus A/Hamburg/01/09 (H1N1v) replication on MDCK-II-cells and A549-cells via Focus- and HA-Assay ; Publikation in Vorbereitung

  • Kurepina, N. et al.: Growth-inhibitory activity of natural and synthetic isothiocyanates against representative human microbial pathogens, Journal of applied microbiology 115, 943-954 (2013)

  • Conrad, A. et al.: Broad spectrum antibacterial activity of a mixture of isothiocy-anates from nasturtium (Tropaeoli majoris herba) and horseradish (Armoraciae rusticanae radix). Drug Res 63: 65–68 (2013)

  • Conrad, A. et al.: In-vitro-Untersuchungen zur antibakteriellen Wirksamkeit einer Kombination aus Kapuzinerkressekraut (Tropaeoli majoris herba) und Meerret-tichwurzel (Armoraciae rusticanae radix), Drug Res 56/12: 842-849 (2006) 

  • Albrecht, U. et al.: Eine randomisierte, Placebo-kontrollierte Doppelblindstudie eines pflanzlichen Arzneimittels aus Kapuzinerkresse und Meerrettich in der Pro-phylaxe von rezidivierenden Harnwegsinfekten, Curr Med Res Opin 23(10): 2415-2422 (2007)

  • Lübbert C. et al.: Colonization with extended-spectrum beta-lactamase-producing and carbapenemase-producing Enterobacteriaceae in international travelers returning to Germany, Med Microbiol 2015; 305 (1): 148-156

  • Konsensus zum interdisziplinären Experten-Roundtable: Synthetische Antibiotika versus pflanzliche Arzneimittel – Die Therapie akuter und rezidivierender Harnwegsinfektionen, 2013 

  • Dias, C. et al.: Antimicrobial activity of isothiocyanates form cruciferous plaints against methicillin-resistant staphylococcus aureus (MRSA), Int. J. Mol. Sci. 15, 19552-19561 (2014)

  • Borges, A. et al.: Evaluation of the effects of selected phytochemicals on quorum sensing inhibition and in vitro cytotoxicity, Biofouling 30, No. 2; 183-195 (2014)

Joscha Kollascheck
Geschrieben von Joscha Kollascheck , Redakteur/Social Media Manager
Zuletzt aktualisiert am 04.05.2015