Anzeige
Anzeige

Sie kennen uns vielleicht auch aus:

Studien

(33 Studien)
Anzeige
Studientitel
Efficacy and Safety of a Combination Herbal Medicinal Product containing Tropaeoli majoris herba and Armoraciae rusticanae radix for the prophylactic treatment of patients with respiratory tract diseases: A randomised, prospective, double-blind, placebocontrolled phase III trial (und weitere 5 Studien)
Jahr
2012, 2011, 2007, 2007, 2006, 1958
Kurzinfo
Senfölreiche Pflanzen wie die Kapuzinerkresse oder Meerrettich sind für ihre antibakteriellen Wirkungen bekannt und werden als „natürliche Antibiotika“ bei Infekten der Harn- und Atemwege eingesetzt.  Mehr...Eine neue Studie hat einer Wirkstoffkombination der genannten Heilgewächse eine Wirkung gegen Viren nachgewiesen. Pflanzliche Präparate sind demnach nicht bloß eine gute Behandlungsoption bei viral verursachten Erkrankungen wie Erkältungen und Grippe – sie könnten ihnen sogar vorbeugen.
Studientitel
Colonization with extended-spectrum beta-lactamase-producing and carbapenemase-producing Enterobacteriaceae in international travelers returning to Germany (und weitere 5 Studien)
Jahr
2015, 2014, 2014, 2013, 2013, 2006
Kurzinfo
Weltweit suchen Mediziner nach neuen Wegen zur Bekämpfung resistenter Keime. Das sind Bakterien, die die Wirkung antibiotischer Substanzen neutralisieren. Sie entstehen zum Beispiel, wenn eine Antibiotikatherapie  Mehr...unregelmäßig durchgeführt, zu gering dosiert oder frühzeitig abgebrochen wird. Überlebende Bakterien entwickeln eine Unempfindlichkeit gegenüber dem Medikament und vererben diese an Folgegenerationen. Auch der sorglose Einsatz von Antibiotika in der Tierzucht trägt zur Ausbreitung resistenter Keime bei. Arzneipflanzen wie Kapuzinerkresse und Meerrettich, die über starke Effekte gegen Kleinsterreger verfügen, könnten hier in die Bresche springen.
Studientitel
Efficacy and safety of a herbal medicinal product containing myrrh, chamomile and coffee charcoal for the treatment of gastrointestinal disorders: a non-interventional study
Jahr
2014
Kurzinfo
Myrrhe als medizinischer Wirkstoff ist in der Phytotherapie bislang in erster Linie für seine antientzündlichen Wirkungen in Mund und Rachen bekannt. Das Fachmedium British Medical Journal Open Gastro  Mehr...veröffentlichte kürzlich die Ergebnisse einer Studie, die sich mit einem anderen, bis dahin wenig bekannten Indikationsfeld beschäftigt: Verdauungsbeschwerden.

Anzeige
Studientitel
Evaluating the safety of St. John's Wort in human pregnancy. (und weitere 1 Studie)
Jahr
2009, 2004
Kurzinfo
Mit der Wirkung kommt die Nebenwirkung. Auch Johanniskraut besitzt ähnlich den etablierten Antidepressiva eine Reihe von unerwünschten Effekten, teilweise mit schweren Folgen für den Patienten. Doch  Mehr...wie gefährlich ist die Pflanze wirklich?
Studientitel
St John's wort for major depression. (und weitere 1 Studie)
Jahr
2008, 2008
Kurzinfo
Was tun bei depressiver Verstimmung? Immer öfter fällt die Wahl auf pflanzliche Mittel wie Johanniskraut. Aber auch wenn es in der Wissenschaft viele Hinweise auf eine medizinische Wirkung gibt, ist  Mehr...die Anwendung dieser Heilpflanze nach wie vor umstritten. Ein Bericht über den aktuellen Wissensstand.
Studientitel
Ginkgo biloba extract in the treatment of tinnitus: a systematic review
Jahr
2011
Kurzinfo
Der Tinnitus plagt viele Personen, die therapeutischen Möglichkeiten sind jedoch begrenzt. Ärzte probieren sich an immer neuen Behandlungsweisen und greifen dabei vermehrt auch auf pflanzliche Heilmittel  Mehr...wie Ginkgo zurück. Die Therapie des Tinnitus mit Ginkgo biloba gilt jedoch aufgrund der bisher nicht endgültig nachgewiesenen Wirkung als sehr umstritten.
Studientitel
Ginkgo biloba for cognitive impairment and dementia
Jahr
2009
Kurzinfo
Ob bei Demenz, Depression oder Angststörungen - Ginkgo-biloba Präparate werden in Deutschland seit fast fünfzig Jahren zur Behandlung von Gedächtnisstörungen eingesetzt. Dabei gibt es auch heutzutage  Mehr...immer wieder Kontroversen über den Nutzen der Pflanze bei Krankheiten, die mit einer Gedächtnisstörung einhergehen.
Studientitel
Toxicology and Carcinogenesis Studies of Ginkgo biloba Extract (CAS No. 90045-36-6) in F344/N Rats and B6C3F1/N Mice (Gavage studies). (und weitere 3 Studien)
Jahr
2013, 2011, 2011, 2007
Kurzinfo
In China und Japan wird der Ginkgo schon seit Jahrtausenden als Naturheilmittel verehrt. Eine aktuelle Studie förderte jetzt aber einige brisante Ergebnisse zutage, die den guten Ruf des Ginkgos ernsthaft  Mehr...in Frage stellen könnten. Es gibt aber auch schon Stimmen, die das Resultat der Arbeit anfechten. Ist die Einnahme der Pflanze wirklich gefährlich?