Ein Kräuterkissen wirkt im Schlaf

Ein kleines, mit Kräutern gefülltes Kissen, das während des Schlafens im Nacken liegt, sorgt für eine sanfte, anhaltende Wirkung der entweichenden ätherischen Öle. Wie bei den Badezusätzen auch wählen Sie die getrockneten Kräuter nach Wunsch und Art der gewünschten Heilwirkung aus.

Nehmen Sie ein ungefähr 20 mal 40 Zentimeter großes Stück Stoff (leichtes Leinen oder Baumwolle), legen es mit der rechten Seite nach innen zusammen und nähen zwei der drei offenen Seiten am Rand entlang zusammen. Wenden Sie den Stoff und füllen Sie die Kräuter ein. Schlagen Sie die Ränder an der offenen Seite nach innen ein und nähen Sie auch diese letzte Seite zu.

Wenn Sie das Kissen verschenken und daher optisch etwas professionell aufpeppen wollen, steppen Sie an allen vier Seiten in gleichmäßigem kleinen Abstand zum Rand noch einmal entlang und erstellen Sie so einen kleinen Zierrand.

Ein Kräuterkissen kann über eine längere Zeit verwendet werden. Sie merken ja, ob die Kräuter noch duften, wenn Sie es ein wenig durchkneten. Ein zusätzlicher Kissenbezug, der zum Waschen abgenommen werden kann, sorgt für eine Schonung des Kissens, wenn man stark schwitzt.

Nehmen Sie ein ungefähr 20 mal 40 Zentimeter großes Stück Stoff (leichtes Leinen oder Baumwolle), legen es mit der rechten Seite nach innen zusammen und nähen zwei der drei offenen Seiten am Rand entlang zusammen. Wenden Sie den Stoff und füllen Sie die Kräuter ein.

Wenn Sie das Kissen verschenken und daher optisch etwas professionell aufpeppen wollen, steppen Sie an allen vier Seiten in gleichmäßigem kleinen Abstand zum Rand noch einmal entlang und erstellen Sie so einen kleinen Zierrand.

Geschrieben von Redaktion am 03.11.2011

Das könnte Sie auch interessieren:

Wintertees für das Wohlbefinden

Die Tage werden kürzer und die wärmenden Sonnenstrahlen schaffen es nur für ein paar Stunden am Himmel durchzubrechen. Eigentlich ist jetzt die beste Jahreszeit um sich mehr Ruhe und Entspannung zu gönnen..

Phytotherapie: Medizin aus der Pflanzenwelt

Bei Krankheiten und Verletzungen helfen und heilen – diese Bemühungen sind so alt wie die Menschheit. Basis und Hilfsmittel waren dabei seit jeher Pflanzen und Kräuter, die ganz natürlich zur Verfügung standen.