Anzeige
Anzeige

Sie kennen uns vielleicht auch aus:

Dekorieren mit Lebkuchen

Anzeige

Mancher kennt es noch aus seiner Kindheit und in vielen Ländern ist es auch heute noch Tradition: Christbaumschmuck und andere Adventsdekorationen aus Lebkuchen. Der essbare Baumbehang aus Lebkuchen erfreute sich schon im 19. Jahrhundert großer Beliebtheit, bevor Lametta und glitzernde Christbaumkugeln ihn nach und nach verdrängten. So gab es nach dem Weihnachtsfest selbst dann noch einen zweiten Höhepunkt für die erwartungsvollen Kinder: Das Plündern des Christbaumes war ein heiß erwarteter Moment, da sie mit Süßigkeiten längst nicht so verwöhnt waren wie unsere Kinder heute.

Ausstecherle, Herzen, Sterne oder kleine Männle aus Lebkuchen eignen sich

  • als Christbaumschmuck
  • als Schmuck am Adventskranz
  • am Schmuck am Türkranz
  • als Tischdekoration
  • als schmückender Blickfang auf den Tellern des gedeckten Tisches
  • als kleine Anhänger an Weihnachtsgeschenken
  • als aufgehängter Fensterschmuck

Wenn Sie also dieses Jahr wieder auf der Suche nach besonderem Schmuck für die Vorweihnachtszeit sind, dann greifen Sie doch einmal zu Teigrolle und Ausstecherle. Auch alte Holzmodeln eignen sich wunderbar zur Herstellung von Lebkuchenschmuck. Der Lebkuchenteig für Ausstecherle sollte etwas fester und formbarer sein als beim Rezept für Lebkuchen vom Blech. Mit buntem Zuckerguss versehen, können Sie die Lebkuchen nach Wunsch auch Ihrer jeweils aktuellen Dekofarbe anpassen. Lebkuchendekoration sieht nicht nur ansprechend aus, sondern sorgt dank Gewürzen wie Anis, Zimt, Kardamom oder Nelken auch für einen wunderbaren Duft im Raum.

Vanille

Lebkuchenausstecherle

250gr Honig

100gr Zucker

100gr Butter

1 Ei

500gr Mehl

1 Päckchen Backpulver

1 Esslöffel Kakao

1 Teelöffel Lebkuchengewürz*

 

 

 

 

 

 

 

 

**Mischung lässt sich selbst herstellen aus 5 Gramm Zimt, 8 Gramm Nelken, 5 Gramm Ingwerpulver, 3 Gramm Kardamom, 3 Gramm Muskatnuss, 3 Gramm Piment, 2 Gramm Koriander, 2 Gramm Anis

Zubereitung

1. Honig und Zucker in einem Topf erwärmen und miteinander verflüssigen. Abkühlen lassen und alle anderen Zutaten darunter kneten. Abgedeckt 24 Stunden im Kühlschrank ruhen lassen.

2. Den Teig dann ausrollen aus die gewünschten Formen ausstechen. Tipp: Um das Festkleben auf der Arbeitsfläche und an der Teigrolle zu verhindern, kann man den Teig zwischen zwei Bögen Frischhaltefolie ausrollen.

3. Wenn Sie die Ausstecherle später aufhängen möchten, sollten Sie ein Loch anbringen, durch das später der Faden geführt werden kann. Machen Sie das Loch nicht zu klein, denn der Teig geht beim Backen etwas auf und könnte es verschließen.

4. Ungefähr 20 Minuten bei 180 Grad backen, abkühlen lassen und nach Wunsch mit Zuckerglasur bestreichen und mit Streuseln und anderem Dekomaterial verzieren.

Geschrieben von Redaktion am 06.12.2013

Das könnte Sie auch interessieren:

Gewürze sind aus der Weihnachtsbäckerei nicht wegzudenken – Vanillekipferl, Zimtsterne, Pfefferlebkuchen, Kardamom, Anis, Piment, Nelken und Ingwer für Plätzchen, Stollen, Früchtebrot oder Glühwein. In kaum...

Ein gelegentlicher Saunebesuch kann nicht nur für die Seele ein besonderes Highlight sein. Der gesundheitliche Nutzen der Sauna ist unbestritten, denn das Wechselbad von Hitze...