Anzeige
Anzeige

Sie kennen uns vielleicht auch aus:

Rezept für Lebkuchen

Anzeige

Es gibt Hunderte von verschiedenen Lebkuchenrezepten: Printen, Elisenlebkuchen, Pfeffernüsse, Pfefferkuchen – große, kleine, weiche, harte, mit oder ohne Oblaten gebackene Lebkuchen. In einem wird Honig verarbeitet, im anderen nicht. Man kann ihn ausstechen oder zu kunstvollen Lebkuchenhäusern verarbeiten. Wer sich als Lebkuchenbäcker versuchen möchte, fängt vielleicht erst einmal mit einer ganz einfachen und leicht nachzubackenden Variante an. Im folgenden Rezept werden alle Zutaten miteinander verrührt und der Lebkuchenteig ganz einfach auf ein Blech verteilt, gebacken, mit Guss bestrichen und dann in kleine Portionen geschnitten.

Bewahren Sie den ausgekühlten Lebkuchen gut verschlossen auf, damit er weich und saftig bleibt. Er hält sich über mehrere Wochen hinweg – wenn Sie ihn vor Ihren Naschkatzen solange verstecken können…

Vanille

Lebkuchen vom Blech

500gr Butter

500gr Honig

5 Eigelbe

3 Eiweiße

1 Päckchen gemahlene Mandel

120gr Zucker

750gr Mehl

2 El
Kakaopulver

1 Päckchen Hirschhornsalz

1 Päckchen Lebkuchengewürz*

*wahlweise kann man eine Gewürzmischung selbst in einem Mixer oder Mörser herstellen aus 5 Gramm Zimt, 8 Gramm Nelken, 5 Gramm Ingwerpulver, 3 Gramm Kardamom, 3 Gramm Muskatnuss, 3 Gramm Piment, 2 Gramm Koriander, 2 Gramm Anis; von der entstandenen Mischung sollten dann 15 bis 20 Gramm für dieses Rezept verwendet werden

Zubereitung

1. Butter und Honig bei geringer Temperatur in einem Topf miteinander verlaufen lassen, aber nicht stark zu erhitzen.

2. Eigelb und Eiweiß unterrühren, danach auch alle anderen Zutaten bis auf das Hirschhornsalz. Dieses wird erst ganz zum Schluss mit zwei Esslöffeln warmem Wasser angerührt und unter den Teig gegeben.

3. Den Teig auf zwei mit Backpapier belegte oder eingefettete Bleche verteilen und glattstreichen. 25 Minuten bei 180 Grad backen.

4. Noch warm mit einem angerührten Guss aus 2 Eiweiß und 1 Päckchen Puderzucker bestreichen.Alternativ kann man den Lebkuchen auch mit Schokoladenglasur überziehen.

5. Ausgekühlt in kleine Würfel, Rechtecke oder Rauten schneiden. Nach Belieben einen Schuss Rum zufügen.

Geschrieben von Redaktion am 06.12.2013

Das könnte Sie auch interessieren:

Gewürze sind aus der Weihnachtsbäckerei nicht wegzudenken – Vanillekipferl, Zimtsterne, Pfefferlebkuchen, Kardamom, Anis, Piment, Nelken und Ingwer für Plätzchen, Stollen, Früchtebrot oder Glühwein. In kaum...

Ein gelegentlicher Saunebesuch kann nicht nur für die Seele ein besonderes Highlight sein. Der gesundheitliche Nutzen der Sauna ist unbestritten, denn das Wechselbad von Hitze...