Anzeige
Anzeige

Sie kennen uns vielleicht auch aus:

Schöne Haut trotz klirrender Temperaturen – Fünf Tipps für die Extraportion Winterpflege!

Anzeige

Wenn es draußen klirrend kalt ist, dafür aber drinnen umso kuscheliger, steigt das Pflegebedürfnis unserer Haut enorm. Auf sinkende Temperaturen reagiert der Schutzmantel der Haut mit einer verlangsamten Talgproduktion, so dass diese schnell trocken, rissig oder spröde wird. Mit natürlichen Beautyhelfern kann sie dem Wetter jedoch trotzen und lässt uns auch im Winter rosig und gesund aussehen.

Körperpflege selbst gemacht!

Vor allem Gesicht und Hände sollten in Zeiten eisiger Außentemperaturen und trockener Heizungsluft mit ausreichend Feuchtigkeit versorgt werden. Was viele nicht wissen: Häufig stehen natürliche Helferlein bereits griffbereit in unserem Haushalt. Diese sind zudem meist kostengünstiger als entsprechende Kosmetika aus der Drogerie. Halten Sie sich an unsere Tipps zur Vorsorge und Pflege der Haut – dann kann der Winter kommen! 

Avocado-Gesichtsmaske

Zu leckerer Guacamole verarbeitet, ist die Avocado vor allem im Sommer beliebt. Im Winter eignet sich die an Vitamin C und hochwertigen Ölen reiche Frucht überraschend gut für die nachhaltige Gesichtspflege. Kein anderes Obst kann in Bezug auf den Gehalt an ungesättigten Fettsäuren mit der Avocado konkurrieren. Und auch das enthaltene Vitamin A und B helfen der Haut in der kalten Jahreszeit bei der Regeneration. Wer unter besonders trockener Haut leidet, kann die Avocado-Maske in Kombination mit Joghurt und Honig natürlich über das ganze Jahr hinweg anwenden.

Perfekter Kussmund dank natürlicher Fette

Der Griff zu handelsüblichen Fettstiften kann bei spröden Lippen zur wahren Sucht werden, ist aber nur bedingt hilfreich. Länger und intensiver wirkt dagegen ein selbstgemachter Lippenbalsam. Dafür einfach 10 Gramm Bienenwachs, 2 Tropfen Vitamin E, 20 Gramm Mandel-, Jojoba- oder Olivenöl, 10 Gramm Kakaobutter und einen halben Teelöffel Bienenhonig vermengen und auf die Lippen auftragen. Honig allein ist bereits sehr hilfreich, im Winter brauchen die Lippen aber eine extradicke Fettschicht – daher sorgt die Kombination aus Honig mit den natürlichen Fetten für einen perfekten Kussmund. Die entsprechenden Zutaten bekommen Sie in der Apotheke. 

Körperpeeling aus Meersalz und Honig

Abgestorbene Hautschüppchen lassen sich besonders gut mittels eines selbstgemachten Körperpeelings abrubbeln. Dafür kann zur Not Haushaltssalz verwendet werden, die bessere Alternative ist aber Salz aus dem Toten Meer vermischt mit Olivenöl und Honig. Nach dem Auftragen auf die Haut, einfach vorsichtig wieder abreiben und dabei das Öl sanft in die Haut einmassieren.

Die Wintersonne richtig genießen

Im Sommer ist der Griff zur Sonnenmilch ganz selbstverständlich, im Winter hingegen wird der schützenden Creme kaum Beachtung geschenkt. Spezielle Produkte mit einem Lichtschutzfaktor von 20-50+ sind aber gerade bei Wintersportaktivitäten empfehlenswert. Eis und Schnee sind ideale Reflektoren und wirken dadurch für die UV-Strahlen als nicht zu unterschätzender Verstärker. Zusätzlich nimmt die Intensität der Strahlen pro 300 Höhenmeter um 10 Prozent zu. Eine Woche Skiurlaub ist daher genauso sonnenintensiv wie ein mehrwöchiger Sommerurlaub! Beim Eincremen an die Ohren denken, diese sind besonders empfindlich und werden gerne vergessen!

Den Fettmantel der Haut unterstützen

Anzeige

Wer folgende Tipps beachtet, ist perfekt vorbereitet auf ungemütliche Wetterbedingungen:

  1. Verwenden Sie beim Duschen möglichst wenig Seife und Gels. Vor allem an Armen, Unterschenkeln und am Rücken reicht reines Wasser oft aus. 
  2. Vermeiden Sie alkoholhaltige Pflegeprodukte, da diese die Haut zusätzlich austrocknen.
  3. Wenn Sie auf Ihr Pflegesystem nicht verzichten wollen, tragen Sie die Feuchtigkeitscreme am besten über Nacht auf und greifen tagsüber zu fettreichen Nachtcreme.
  4. Das Färben der Haare belastet die Kopfhaut – schränken Sie dies im Winter also möglichst ein.
  5. Föhnen Sie die Haare lauwarm, nicht zu heiß!

Weitere Tipps zur natürlichen Körperpflege finden Sie in unserem „Gesunde Haut“-Ratgeber.  

Geschrieben von Redaktion am 16.12.2016