Anzeige
Anzeige

Sie kennen uns vielleicht auch aus:

Gingium® 40 mg

Anzeige
Gingium® 40 mg
Abbildung ähnlich mehr und kann bei mehr als einer Packungsgröße oder Darreichungsform abweichen.weniger
  Kurzinfo
Pflanzliches Arzneimittel aus Ginkgo biloba mit verschiedenen Anwendungsgebieten
Wirkstoff: Ginkgo biloba

Anwendungsgebiete von Gingium® 40 mg

  • Zur symptomatischen Behandlung von hirnorganisch bedingten geistigen Leistungseinbußen. Die Anwendung erfolgt im Rahmen eines therapeutischen Gesamtkonzeptes bei fortschreitender Abnahme bzw. Verlust erworbener geistiger Fähigkeiten (dementielles Syndrom) mit den Hauptbeschwerden: Gedächtnisstörungen, Konzentrationsstörungen, Niedergeschlagenheit, Schwindel, Ohrensausen, Kopfschmerzen.
  • Zur Verlängerung der schmerzfreien Gehstrecke bei arterieller Verschlusskrankheit in den Gliedmaßen, sog. "Schaufensterkrankheit" (Claudicatio intermittens im Stadium II nach FONTAINE) im Rahmen physikalisch- therapeutischer Maßnahmen, insbesondere Gehtraining.
  • Bei Schwindel infolge von Durchblutungsstörungen oder altersbedingten Rückbildungsvorgängen (Vertigo vaskulärer und involutiver Genese).
  • Zur unterstützenden Behandlung von Ohrgeräuschen infolge von Durchblutungsstörungen oder altersbedingten Rückbildungsvorgängen (Tinnitus vaskulärer und involutiver Genese).

Dosierung und Einnahmedauer

Anzeige

Gingium® 40 mg von HEXAL enthält pro Filmtablette je 40 mg Ginkgo-biloba-Blätter-Trockenextrakt. Laut Hersteller findet es beim dementiellen Syndrom, bei der „Schaufensterkrankheit“, bei Schwindel und Ohrgeräuschen Anwendung.

Bei Demenz empfiehlt der Hersteller Gingium® 40 mg drei Mal täglich eine bis zwei Filmtabletten einzunehmen. Dies sollte mindestens über acht Wochen erfolgen. Nach drei Monaten entscheidet der Arzt über das weitere Vorgehen. Bei der Behandlung der „Schaufensterkrankheit“ ist die empfohlene Dosis zwei Mal täglich 1 ½ bis zwei Tabletten über mindestens sechs Wochen.

Wird Gingium® 40 mg bei Schwindel oder unterstützend bei Ohrgeräuschen eingesetzt rät der Hersteller zwei Mal täglich 1 ½ bis zwei Tabletten. Bei Schwindel sei nach sechs bis acht Wochen Einnahmedauer keine weitere Verbesserung des Behandlungsergebnisses zu erwarten. Bei Ohrgeräuschen sollte Gingium® 40 mg mindestens über zwölf Wochen erfolgen; ist nach sechs Monaten kein Erfolg aufgetreten, sei dieser auch bei einer längeren Einnahme nicht zu erwarten.

Risiken und Nebenwirkungen

Schwangere, Stillende und Heranwachsende unter 18 Jahren sollten Gingium® nach Rat des Herstellers nicht einnehmen. Da Gingko-haltige Präparate die Blutungsbereitschaft erhöhen können, sollte Gingium® bei krankhaft erhöhter Blutungsneigung oder der gleichzeitigen Einnahme von blutgerinnungshemmenden Arzneimitteln nur in Absprache mit dem Arzt genommen werden.

Sehr selten konnten laut Hersteller als Nebenwirkungen Kopfschmerzen, leichte Magen-Darm-Beschwerden, allergische Hautreaktionen mit Juckreiz und/oder Hautrötungen, nach Langzeitanwendungen Blutungen im Magen-Darm-Trakt, Hirnblutungen beobachtet werden.

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie bitte außerdem die Packungsbeilage und fragen Ihren Arzt oder Apotheker.

Das Präparat ist außerdem als Gingium® 40 mg/ml Flüssigkeit, Gingium® spezial 80 mg, Gingium® intens 120 mg und Gingium® extra 240 mg vom gleichen Hersteller erhältlich. Gingium® 40 mg enthält den Wirkstoff in niedriger Konzentration.

Packungsgrößen

  • 30 Filmtabletten 
  • 50 Filmtabletten 
  • 120 Filmtabletten 
Darreichungsformen

Gingium® ist in folgenden Darreichungsformen und Wirkstärken erhältlich:

Hinweis

Dieser Informations­text erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Die Angaben sind ausschließlich zu Informations­zwecken bestimmt und stellen keine Kauf- oder Anwendungs­empfehlung dar. Diese Informationen ersetzen auch nicht die Beratung durch einen Arzt oder Apotheker.
Linda Benninghoff
Geschrieben von Linda Benninghoff , Heilpraktikerin, Journalistin
Zuletzt aktualisiert am 04.06.2015
   Wirksame Pflanzenteile:
Schwindel
Als Schwindel (Vertigo) bezeichnet man eine Scheinbewegung, die durch gegensätzlichen Informationsa…
   Weiterlesen
Demenz
Das Wort Demenz kommt aus dem Lateinischen und meint »ohne Geist«. Die Demenz betrifft also die ge…
   Weiterlesen
Schaufenster­krankheit
Mit pAVK (periphere arterielle Verschlusskrankheit) bezeichnet man eine Durchblutungsstörung, meist…
   Weiterlesen
Gedächtnisstörungen
Gedächtnisstörungen sind nicht nur durch allgemeine Vergesslichkeit gekennzeichnet, sondern auch E…
   Weiterlesen
Konzentrations­schwäche
Bei Konzentrationsstörungen gibt es ein reiches Repertoire an natürlichen Wirkstoffen, die helfen …
   Weiterlesen
Tinnitus
Der akute Tinnitus verschwindet bei etwa 70% der Patienten auch ohne Therapie. Betroffene mit chroni…
   Weiterlesen
   Wirksame Pflanzenteile:
Ginkgo biloba Blätter
Die Blätter des Ginkgobaumes (Ginkgo folium) werden bei Demenzerkrankungen und Hirnleistungsstörun…
   Weiterlesen
Anzeige
Gingium® 40 mg
Abbildung ähnlich mehr und kann bei mehr als einer Packungsgröße oder Darreichungsform abweichen.weniger