Anzeige
Anzeige

Sie kennen uns vielleicht auch aus:

Gingium®

Gingium®
Abbildung ähnlich mehr und kann bei mehr als einer Packungsgröße oder Darreichungsform abweichen.weniger
Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungs-beilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Die Packungsbeilagen der verschiedenen Darreichungsformen dieses Medikamentes finden Sie auf der jeweiligen Produktseite über die rechte Navigation.

Wirkstoff

  • Ginkgo biloba-Blätter-Extrakt

Anwendungsgebiete von Gingium® 40 mg, Gingium® spezial 80 mg, Gingium® intens 120 mg und Gingium® 40mg/ml

  • Zur symptomatischen Behandlung von hirnorganisch bedingten geistigen Leistungseinbußen. Die Anwendung erfolgt im Rahmen eines therapeutischen Gesamtkonzeptes bei fortschreitender Abnahme bzw. Verlust erworbener geistiger Fähigkeiten (dementielles Syndrom) mit den Hauptbeschwerden: Gedächtnisstörungen, Konzentrationsstörungen, Niedergeschlagenheit, Schwindel, Ohrensausen, Kopfschmerzen.
  • Zur Verlängerung der schmerzfreien Gehstrecke bei arterieller Verschlusskrankheit in den Gliedmaßen, sog. "Schaufensterkrankheit" (Claudicatio intermittens im Stadium II nach FONTAINE) im Rahmen physikalisch- therapeutischer Maßnahmen, insbesondere Gehtraining.
  • Bei Schwindel infolge von Durchblutungsstörungen oder altersbedingten Rückbildungsvorgängen (Vertigo vaskulärer und involutiver Genese).
  • Zur unterstützenden Behandlung von Ohrgeräuschen infolge von Durchblutungsstörungen oder altersbedingten Rückbildungsvorgängen (Tinnitus vaskulärer und involutiver Genese).

Anwendungsgebiete von Gingium® extra 240 mg

  • Zur symptomatischen Behandlung von hirnorganisch bedingten geistigen Leistungseinbußen. Die Anwendung erfolgt im Rahmen eines therapeutischen Gesamtkonzeptes bei fortschreitender Abnahme bzw. Verlust erworbener geistiger Fähigkeiten (dementielles Syndrom) mit den Hauptbeschwerden: Gedächtnisstörungen, Konzentrationsstörungen, Niedergeschlagenheit, Schwindel, Ohrensausen, Kopfschmerzen.

Gingium® von HEXAL ist ein hochkonzentriertes Ginkgo-biloba-Blätter-Trockenextrakt, das laut Hersteller vor allem beim dementiellen Syndrom angewendet wird. Um individuell dosieren zu können, wird Gingium® in unterschiedlichen Konzentrationen angeboten: Gingium® 40 mg, Gingium® 40 mg/ml Flüssigkeit, Gingium® spezial 80 mg, Gingium® intens 120 mg und Gingium® extra 240 mg. Die natürlichen Wirkstoffe des Ginkgos können laut Herstellerangaben die Gedächtnisleistungen und Konzentration verbessern. Neben der Behandlung von Demenz und der „Schaufensterkrankheit“ wird Gingium® auch bei Schwindel und Tinnitus verordnet.

Auf einen Blick:

Ginkgo biloba-Blätter

  • Wirken: steigernd auf die Gesundheit des Gehirn bei Sauerstoffmangel, hemmend auf die Bildung von Wasseransammlungen (Ödemen) in Gehirn, fördernd auf die Rückbildung von Gehirnödemen, steigernd auf die Gedächtnis- und Lernleistung, ausgleichend bei Gleichgewichtsstörungen, durchblutungsfördernd, verbessernd auf die Fließeigenschaften des Blutes, antioxidativ
  • Können eingesetzt werden: bei Leistungsstörungen, die das Gehirn betreffen (z.B. Demenz), bei Durchblutungsstörungen der Arterien (Schaufensterkrankheit), Schwindel, Tinnitus

Dosierung und Einnahmedauer von Gingium®

Unterschiedliche Krankheitsbilder erfordern unterschiedliche Dosierungen. Je nach Präparat und enthaltener Wirkstoffkonzentration ist bei Demenz, der „Schaufensterkrankheit“, Ohrgeräuschen und Schwindel eine unterschiedliche Dosierung vom Hersteller empfohlen.

Bei Demenz beträgt die Einnahmedauer mindestens acht Wochen. Nach drei Monaten sollte ein Arzt die Wirkung überprüfen und entscheiden, ob die Therapie mit Gingium® fortgeführt werden soll.
Nach sechs bis acht Wochen Einnahmedauer von Gingium® sei bei Schwindel keine weitere Verbesserung der Symptome mehr zu erwarten, als die Besserung die bis dahin eingetreten ist. Bei Ohrgeräuschen sollte die Mindesteinnahmedauer laut Hersteller zwölf Wochen betragen; nach sechs Monaten sei kein weiterer Erfolg des Behandlungsergebnisses mehr zu erwarten.

Risiken und Nebenwirkungen von Gingium®

Schwangere, Stillende und Heranwachsende unter 18 Jahren sollten Gingium® nach Rat des Herstellers nicht einnehmen. Da Gingko-haltige Präparate die Blutungsbereitschaft erhöhen können, sollte Gingium® bei krankhaft erhöhter Blutungsneigung oder der gleichzeitigen Einnahme von blutgerinnungshemmenden Arzneimitteln nur in Absprache mit dem Arzt genommen werden.

Sehr selten konnten laut Hersteller als Nebenwirkungen Kopfschmerzen, leichte Magen-Darm-Beschwerden, allergische Hautreaktionen mit Juckreiz und/oder Hautrötungen, nach Langzeitanwendungen Blutungen im Magen-Darm-Trakt, Hirnblutungen beobachtet werden.

Zeigen sich bei einer Einnahme von Gingium® Überempfindlichkeitsreaktionen, sollte das Präparat abgesetzt werden.

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie außerdem die Packungsbeilagen und fragen Sie Ihren Arzt und Apotheker.

Darreichungsformen

Gingium® ist in folgenden Darreichungsformen und Wirkstärken erhältlich:

Geschrieben von Redaktion 01.08.2014
Linda Benninghoff
Geschrieben von Linda Benninghoff , Heilpraktikerin, Journalistin
Zuletzt aktualisiert am 01.08.2014
Anzeige