Anzeige
Anzeige

Sie kennen uns vielleicht auch aus:

Agnolyt®

Agnolyt®
Abbildung ähnlich mehr und kann bei mehr als einer Packungsgröße oder Darreichungsform abweichen.weniger
Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungs-beilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Packungsbeilage(n) zu diesem Medikament:
Agnolyt® Hartkapseln Packungsbeilage , Agnolyt® Flüssigkeit Packungsbeilage

Agnolyt® Madaus ist ein pflanzliches Arzneimittel bei Regelbeschwerden.

Wirkstoff

  • Mönchspfeffer- /Keuschlammfrüchte-Extrakt

Anwendungsgebiete von Agnolyt® Madaus

  • Rhythmusstörungen der Regelblutung (Regeltempoanomalien),
  • Spannungs- und Schwellungsgefühl in den Brüsten (Mastodynie),
  • monatlich wiederkehrende Beschwerden vor Eintritt der Regelblutung (prämenstruelles Syndrom).

Agnolyt® von Rottapharm | Madaus ist ein Arzneimittel mit dem Wirkstoff Keuschlammfrüchte, auch als Mönchspfeffer bekannt. Es ist erhältlich als Lösung und Kapseln. Der Hersteller empfiehlt Agnolyt® bei Regelbeschwerden, die sich durch wechselnde Länge der Zyklen, Spannungs- und Schwellungsgefühl in den Brüsten oder Beschwerden vor Eintritt der Regelblutung, dem prämenstruellen Syndrom, äußern können. Beim prämenstruellen Syndrom kann es zu Unterleibsbeschwerden, Schmerzen in den Brüsten, Müdigkeit, Kopfschmerzen, Reizbarkeit oder Niedergeschlagenheit kommen.

Bei neu auftretenden Beschwerden ist allerdings ein Arzt zur Abklärung der Symptome aufzusuchen.

Wichtige Hinweise zu Agnolyt® Madaus

Agnolyt® darf bei einer bekannten Allergie gegen Keuschlammfrüchte, bei Hypophysentumoren oder bei Brustkrebs nicht eingenommen werden. In der Schwangerschaft und Stillzeit muss ebenfalls auf Agnolyt® verzichtet werden, da eine Verminderung der Milchproduktion beobachtet wurde. Bei der gleichzeitigen Einnahme von Dopamin-Rezeptorantagonisten, die zur Behandlung der Parkinson-Krankheit eingesetzt werden, gibt es Hinweise auf eine wechselseitige Abschwächung der Wirkung.

Auf einen Blick:

Mönchspfefferfrüchte/ Keuschlammfrüchte

  • Wirken: hemmend auf Muttermilchfreisetzung, ausgleichend auf Prolaktinspiegel (Hormon zur Muttermilchherstellung), verbessernd auf die Begleiterscheinungen beim Prämenstruellem Syndrom (PMS) (Heißhunger, Kopfschmerzen vor oder während der Regelblutung)
  • Können eingesetzt werden: bei unregelmäßigen Regelblutungen, Begleiterscheinungen der Monatsblutung (PMS), Spannungsgefühl bzw. Schmerzen in den Brüsten

Dosierung von Agnolyt® Madaus

Von Agnolyt® nehmen Erwachsene laut Herstellerempfehlung morgens 40 Tropfen beziehungsweise eine Kapsel in etwas Flüssigkeit ein. Das Arzneimittel sollte über mindestens drei Monate ohne Unterbrechung eingenommen werden; nach einer Besserung der Beschwerden sollte die Behandlung einige Wochen fortgeführt werden.

Risiken und Nebenwirkungen von Agnolyt® Madaus

Laut Hersteller kann es bei der Einnahme von Arzneimitteln, die Keuschlammfrüchte enthalten, zu Kopfschmerzen, Juckreiz, Übelkeit, Magen- oder Unterbauchbeschwerden kommen. Auch allergische Reaktionen sind möglich; in diesen Fällen ist das Agnolyt® sofort abzusetzen.

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie außerdem die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Darreichungsformen

Agnolyt® ist in folgenden Darreichungsformen erhältlich:

  • Agnolyt® Kapseln: Hartkapseln mit 4 mg Mönchspfefferfrüchte/ Keuschlammfrüchte-Extrakte
  • Agnolyt® Flüssigkeit: Flüssigkeit zum Einnehmen mit einer Tinktur aus 9 g Keuschlammfrüchten je 10 g Lösung

Packungsgrößen von Agnolyt® Kapseln

  • 60 Hartkapseln 
  • 100 Hartkapseln 

Packungsgrößen von Agnolyt® Flüssigkeit

  • 50 ml Lösung 
  • 100 ml Lösung 
Geschrieben von Redaktion 19.06.2014
Geschrieben von Redaktion 19.06.2014
Anzeige