Anzeige
Anzeige

Sie kennen uns vielleicht auch aus:

Wundheilung, oberflächliche Hautverletzung

Wundheilung, oberflächliche Hautverletzung

Ein Sturz vom Fahrrad, eine Rauferei unter Kindern, ein Schnitt mit dem Küchenmesser in den Finger – alltäglich passieren Hautverletzungen durch kleine Unfälle. Der Schreck ist häufig größer als der Schmerz, die Wunde blutet – wo ist nur ein Pflaster, gibt es in diesem Haushalt eine Hausapotheke, oder sollte man doch besser gleich zum Arzt? Wunden bei oberflächlichen Hautverletzungen kann man oft selbst behandeln. Richtige Desinfektion und Wundbehandlung wollen jedoch gekonnt sein, damit die Wundheilung ohne Komplikationen verläuft.

Die Wunde ist eine Unterbrechung der Haut – bei oberflächlichen Hautverletzungen der Epidermis (Oberhaut) und der Lederhaut. Eine mechanische Wunde entsteht durch Gewalteinwirkung eines scharfen, rauen, stumpfen oder spitzen Gegenstands. Es kommt zur Schnittwunde, Schürfwunde, Platzwunde oder Bisswunde. Die thermische Wunde entsteht durch übermäßige Hitze oder Kälte, die chemische Wunde durch Kontakt mit Säuren oder Laugen.

Wundbehandlung bei oberflächlichen Hautverletzungen

Unser Körper kann eine Wunde selber heilen. Das Immunsystem spielt dabei eine große Rolle. Es kommt zu einer Entzündungsreaktion am Ort der Wunde, Blutplättchen stoppen die Blutung und Immunzellen töten eingedrungene Keime ab. Bindegewebszellen vermehren sich. Erst zum Schluss verschließt sich die Wunde ganz. Neue Hautzellen wachsen nach.

Zu Wundheilungsstörungen kann es durch Immunschwäche, Krebs, chronische Krankheiten oder Mangelernährung kommen. Durchblutungsstörungen verhindern die optimale Wundheilung. Eine Wunde kann von Keimen besiedelt werden und sich entzünden, vor allem wenn sie stark verschmutzt ist. Gegen das Tetanus-Bakterium, den Erreger des Wundstarrkrampfes gibt es eine Impfung.

Erste Maßnahmen bestehen darin, die Blutung zu stillen, die Wunde zu säubern und zu desinfizieren, das verletzte Glied hochzulagern und mit Verbandsmaterial zu verbinden. Beim Arzt wird neben gründlicher Untersuchung und Wunddesinfektion manchmal genäht. Eine Wundnaht kann hässliche Narbenbildung vermeiden.

Mehr zu Wundbehandlung bei oberflächlichen Hautverletzungen.

Wundheilung, oberflächliche Hautverletzung im Überblick:
  • Eine oberflächliche Hautverletzung entsteht meistens durch mechanische Gewalteinwirkung (Schnittwunde, Schürfwunde, Platzwunde) oder übermäßige Hitze (Brandwunde).
  • Die Wunde blutet, schmerzt und kann verschmutzt sein. Der Wundrand ist glatt oder eingerissen. Sie kommt als Kopf- oder Gesichtswunde vor, am Rumpf oder häufig an den Gliedern (Armen, Beinen, Fingern).
  • Unser Immunsystem kann eine Wunde heilen, die Haut verschließt sich mit oder ohne Narbenbildung.
  • Chronische Krankheiten, Immunschwäche, Mangelernährung und Wundinfektion durch Bakterien und Viren können zu einer Wundheilungsstörung führen.
  • Reinigung, Desinfektion, Stillen der Blutung und Anlegen eines Verbandes sind erste Maßnahmen. Wer sich unsicher über Ausmaß und Behandlung der Wunde ist, sollte zum Arzt gehen.
Wann zum Arzt:

Wenn Sie bei sich oder einem ihrer Angehörigen die folgenden Symptome bemerken, ist eine ärztliche Untersuchung ratsam:

  • Bei Kopfverletzungen, starken Schmerzen, Benommenheit oder Schwindel.
  • Mit allen Bisswunden wegen der Infektions- und Tollwutgefahr.
  • Bei stark verschmutzten Wunden und tiefen Wunden wegen der Infektionsgefahr.
  • Bei großen, klaffenden Wunden und ausgefransten Wundrändern um durch eine Wundnaht eine hässliche Narbe zu vermeiden.
  • Wenn die Wunde stark blutet oder die Blutung nicht zu stillen ist.
  • Bei größeren Brandwunden und mit allen Kinder die sich verbrannt haben.
  • Bei Verätzungen durch Säuren oder Chemikalien.
  • Bei Erfrierungen, oder wenn sich nach einer Schnittverletzung einzelne Glieder nicht mehr bewegen lassen muss die Blutversorgung sichergestellt werden.
  • Mit entzündeten, chronischen Wunden und bei starker Narbenbildung.
Geschrieben von Redaktion 15.10.2013
Morgana Hack
Geschrieben von Morgana Hack , Ärztin und Ayurvedaärztin
Zuletzt aktualisiert am 15.10.2013
Anzeige