Anzeige

Verdauungsbeschwerden

Verdauungsbeschwerden

Das Verdauungssystem mit seinen vielfältigen Organen füllt fast den gesamten Bauchraum aus und vollbringt jeden Tag Höchstleistungen, indem es die aufgenommene Nahrung in seine Einzelteile aufspaltet und die lebenswichtigen Nährstoffe gezielt aufnimmt. Der Rest wird zu Stuhl verarbeitet und wieder ausgeschieden. Natürlich kann auch hier immer etwas schiefgehen, was zudem durch unsere oftmals ungesunde und einseitige Ernährung begünstigt wird. Dann sind typische Magen-Darm-Symptome wie Verstopfung, Durchfall oder Blähungen die Folge. In der Regel erholen sich die Verdauungsorgane wieder und die Beschwerden verschwinden nach ein paar Tagen von selbst. In einigen Fällen können sich jedoch auch schwerwiegendere Krankheiten dahinter verbergen, die vom Arzt behandelt werden müssen.

BILDBESCHREIBUNG

Blähungen / Völlegefühl

Zuviel Gas im Dickdarm

Wenn es im Darm grummelt und man an krampfartigen Bauschmerzen mit Windabgang leidet, dann stecken oft unangenehme Blähungen dahinter. Diese werden in vielen Fällen von Völlegefühl begleitet, dass sich durch einen aufgetriebenen Bauch bemerkbar macht. Grund ist eine übermäßige Produktion von Gasen im Dickdarm durch dortige Bakterien. Dahinter können sich bestimmte Krankheiten verstecken (z.B. Milchzuckerunverträglichkeit oder Zöliakie), daher sollte bei häufig auftretenden Blähungen bzw. Völlegefühl ein Arzt aufgesucht werden. Seitens der Therapie gibt es entblähende Medikamente sowie sehr wirkungsvolle Naturheilmittel, wie zum Beispiel Kümmel und Anis.

Durchfall

Durchfall

Wenn der Stuhl zu flüssig ist

Bei mehr als dreimal wässrig-breiigem Stuhlgang pro Tag spricht man von Durchfall, einem der häufigsten Symptome von Verdauungskrankheiten, an dem eigentlich jeder schon einmal gelitten hat. Im Normalfall verschwindet er nach 1 bis 2 Tagen wieder von selbst, oft ausgelöst durch eine Magen-Darm-Grippe oder verdorbenes Essen. Besteht der Durchfall jedoch über längere Zeit, spricht man von chronischem Durchfall, der verschiedene Ursachen haben kann. Die Natur bietet zur Bekämpfung des lästigen Leidens jedoch eine Menge pflanzliche Wirkstoffe an. Die Uzarawurzel beispielsweise beruhigt die Darmmuskulatur und sorgt so für festeren Stuhl.

Erbrechen

Erbrechen

Austrocknung vermeiden

Jeder hat schon einmal erbrochen, meist aufgrund einer Magen-Darm-Infektion oder auch übermäßigem Alkoholkonsum. Die Gefahr dabei ist, dass der Körper bei zu häufigem Erbrechen austrocknen kann, da er über die Magensäure wichtige Salze verliert. Besonders bei kleinen Kindern steht daher der Ausgleich des Wasser- und Salzhaushalts durch Trinken von Wasser und Tee an erster Stelle. Bestimmte Naturheilmittel wie Ingwer oder Kamille können zudem Abhilfe verschaffen, da sie den Magen als auch das Brechzentrum im Gehirn beruhigen.

Verstopfung

Verstopfung

Kein Stuhl in Sicht

Normalerweise wird dem Stuhl im Dickdarm soviel Wasser entzogen, dass er nicht zu flüssig und auch nicht zu fest ist. Im Falle einer Verstopfung entzieht der Dickdarm dem Stuhl jedoch zu viel Flüssigkeit, so dass er hart wird und sehr schwer auszuscheiden ist. Oft bleibt die Verstopfung nur kurz bestehen, jedoch können auch längerfristige Episoden auftreten. Eine Ursache für die Beschwerden kann vom Arzt in vielen Fällen nicht gefunden werden, so dass nur die Symptome selbst gelindert werden können. Dazu existieren künstliche Abführmittel oder natürliche Wirkstoffe wie Sennesfrüchte, die die Wasseraufnahme des Dickdarms hemmen.

Bauchschmerzen

Bauchschmerzen

Meistens harmlos, selten gefährlich

Wenn man an Bauchschmerzen leidet, dann kann das ganz unterschiedliche Gründe haben. Denn im Bauch befinden sich eine Menge Organe und Gewebe, die Schmerzen verursachen können. Oft steckt nur eine kleine Magendarm-Verstimmung dahinter, jedoch können auch der Blinddarm, die Leber, die Gallenblase oder sogar die Bauchschlagader Bauchschmerzen verursachen. Die Beschwerden unterscheiden sich dann in bestimmten Punkten, so dass der Arzt mit einer gezielten Untersuchung die Ursache schnell ermitteln kann. Bei alltäglichen Bauchschmerzen helfen auch pflanzliche Wirkstoffe wie Kümmel oder die Angelikawurzel.

Reizdarmsyndrom

Reizdarmsyndrom

Verstopfung und Durchfall im Wechsel

Bei dieser durchaus häufigen Erkrankung leiden die Betroffenen chronisch an abwechselnd auftretenden Magendarm-Symptomen wie Verstopfung, Durchfall, Bauchschmerzen und Blähungen. Für die chronische Darmstörung kann der Arzt zudem keine organische Ursache feststellen. Man nimmt stattdessen an, dass der Darm zu empfindlich auf äußere Reize und Schmerzen reagiert. Auch psychische Belastungen wie Angst oder Stress tragen zum Reizdarmsyndrom bei. Zur Behandlung eignen sich daher neben Medikamenten auch Entspannungsübungen. Die Naturapotheke verfügt unter anderem über Melissenblätter und Kümmelfrüchte.

Reizmagen

Reizmagen

Stress und zu hastiges Essen

Wiederkehrende Oberbauchbeschwerden wie Magendrücken, Übelkeit oder saures Aufstoßen können Anzeichen für einen Reizmagen sein. Wie beim Reizdarmsyndrom finden sich bei der Untersuchung durch den Arzt keine organischen Ursachen. Grund ist eher eine gesteigerte Empfindlichkeit des Magens oder mitunter eine Bewegungsstörung der Magenmuskulatur. Da auch hier psychische Faktoren eine wichtige Rolle spielen, können Stressreduktion und geregelte Essenszeiten schon Abhilfe verschaffen. Die Anwendung wirksamer Naturheilmittel wie Fenchel, Kalmus oder Kamillenblüten kann den Magen zusätzlich beruhigen.

Sodbrennen

Sodbrennen

Saures Aufstoßen nach der Mahlzeit

Wir muten unserem Magen schon eine Menge zu, wenn wir täglich so unterschiedliche Nahrungsmittel wie Fleisch, Schokolade, Chips und so weiter zu uns nehmen. Im Regelfall wird der Magen damit fertig, jedoch kann er dadurch auch überfordert sein, was sich zum Beispiel in einem krankhaften Rückfluss von Magensäure und Speisebrei in die Speiseröhre äußert, auch Sodbrennen genannt. Bemerkbar macht sich die Krankheit durch Oberbauchschmerzen und unangenehmes Brennen im Hals. Es gibt viele säurehemmende Medikamente zur Linderung der Beschwerden, gleichwohl bietet auch die Natur einige Möglichkeiten zur Therapie, wie die Zubereitung von Kamillenblüten oder Leinsamen.

Gallensteine

Gallensteine

Schmerzen nach fettreichen Mahlzeiten

Die Gallenflüssigkeit leistet einen sehr wichtigen Beitrag zum Stoffwechsel und zur Verdauung, denn der Körper nutzt sie um Giftstoffe auszuscheiden und fettreiche Nahrung zu verdauen. Produziert wird sie in der Leber und gespeichert in der Gallenblase, die nach einem deftigem Essen die Gallenflüssigkeit über die Gallengänge in den Darm abgibt. Sind die Gallengänge zu eng oder ist die Flüssigkeit nicht verdünnt genug, dann können sich Gallensteine bilden. Diese verursachen meist kolikartige Oberbauchschmerzen, die in die Schulter ausstrahlen können und müssen in vielen Fällen operativ entfernt werden. Zur Vorbeugung von Gallensteinen bietet die Natur jedoch ein Hilfsmittel, die Artischocke zum Beispiel.

Geschrieben von Redaktion 08.02.2011
Geschrieben von Redaktion 08.02.2011
Anzeige

News zu Verdauungsbeschwerden

Salbei ist mehr als ein schmackhaftes Gewürz. Traditionell wird es bei Mundentzündungen und Magenverstimmung eingesetzt. Nun zeigt eine neue Studie der Hochtaunus-Kliniken in Bad Homburg, dass Salbei auch zum Abstillen nach einer Schwangers

Studien zu Verdauungsbeschwerden

Studientitel
Effect of ferulic acid and Angelica archangelica extract on behavioral and psychological symptoms of dementia in frontotemporal lobar degeneration and dementia with Lewy bodies. (und weitere 4 Studien)
Jahr
2011, 2010, 2007, 2005, 2005
Kurzinfo
Die meisten der heute vermuteten Wirkungen beruhen allein auf den über die Generationen erworbenen Erfahrungen der einfachen Volksmedizin. Welche dieser Effekte können durch aktuelle wissenschaftliche  Mehr...Studien bestätigt werden und welchen Stellenwert besitzt die Echte Engelwurz eigentlich in der Wissenschaft?

Erfahrungsberichte zu Verdauungsbeschwerden

Fragen zu Verdauungsbeschwerden

1 x
Hallo,

sie schreiben das Rosmarinblätter ( getrocknet/ gemahlen, oder geschnitten ) bis zu 4-6 Gramm pro Tag innerlich angewendet unbedenklich sind. Andererseits liest man oft, dass Rosmarin in großen Mengen gifti
0 x
Meine Mutter hat früher immer eine (wie sie es nannte) Entschlackungskur gemacht. Dabei hat sie immer nur verschiedene Körnerbreie gegessen. Als ich hier den Ratgeber zum Thema Fasten gelesen habe ist mir das wieder eingefallen ^^... Allerd
2 x
Diese Frage ist hier vielleicht ein bisschen"off topic" aber nichts desto trotz will ich sie stellen...
Hier werden ja viele pflanzliche Wirkstoffe und Präparate präsentiert und vorgestellt, aber ich konnte bisher keines finden, das b
2 x
Ich habe ein ziemlich komisch klingendes Problemchen. Immer wenn ich etwas esse, das mithilfe einer "Tüte" zubereitet wurde, beispielsweise Spaghetti Bolognese oder Lasagne, muss ich relativ kurz nach dem Essen auf die Toilette. Das komische dab

Tipps zu Verdauungsbeschwerden