Anzeige
Anzeige

Sie kennen uns vielleicht auch aus:

Tinnitus Diagnose

Anzeige
Tinnitus Diagnose

Unklare Ursachen machen die Diagnose schwierig

Der wichtigste Schritt zur Diagnose eines Tinnitus ist die Befragung des Patienten (Anamnese). Der behandelnde Arzt muss wissen, ob das Ohrgeräusch in einem Ohr oder beidseitig zu hören ist. Weitere bedeutende Hinweise sind die Art und Lautstärke des Geräuschs, Begleitsymptome und -krankheiten wie Schwindel, Infektionen oder Herz-Kreislaufkrankheiten, Schwerhörigkeit und Stress.

Zusätzliche Untersuchungsmethoden hängen von der Verdachtsdiagnose des Arztes ab. Mögliche Untersuchungen sind:

  • Hals-Nasen-Ohren-Untersuchungen
  • Überprüfung der Blutgefäße in Ohrnähe
  • Hörprüfung
  • Bestimmung des Ohrgeräuschs (Tonhöhe, Lautstärke)
  • Funktionsprüfung des Mittelohrs (Tympanometrie, Stapediusreflex)
  • Funktionsprüfung des Innenohrs (z. B. transitorisch evozierte otoakustische Emissionen, TEOAE)
  • Test der Signalverarbeitung im Gehirn (Hirnstammaudiometrie).

Je nach vermuteter Ursache kommen individuelle Untersuchungen zum Einsatz, wie Computertomografie (CT) und Magnetresonanztomografie (MRI) des Kopfes oder Laboruntersuchungen bei Verdacht auf eine Infektion.

Geschrieben von Redaktion 11.10.2013