Anzeige
Anzeige

Sie kennen uns vielleicht auch aus:

Schwindel Diagnose & Therapie

Schwindel Diagnose & Therapie

Die Art des Schwindels führt zur Diagnose

Für eine schnelle Diagnose des Schwindels ist die sorgfältige Befragung (Anamnese) des Patienten entscheidend. Die Art des Schwindels sagt bereits viel über die möglichen Ursachen aus. Etwa drei Viertel der Diagnosen lassen sich im Gespräch mit dem Betroffenen und einigen Gleichgewichtstests stellen. Je nach vermuteter Ursache kommen weitere Untersuchungen dazu.

Ein gutartiger, plötzlich auftretender Lagerungsschwindel lässt sich diagnostizieren, indem der Kopf des Patienten in eine bestimmte Lage gebracht wird. Reagiert der Betroffene in einer bestimmten Position mit Drehschwindel und unwillkürlichen Augenbewegungen (Nystagmus), so weiß der Arzt, welches Innenohr betroffen ist.

Bei der Menière-Krankheit stellt der Arzt nebst dem Schwindel eine Innenohrschwerhörigkeit fest, die meist die tiefen Töne betrifft. Bleibt nach den Ohruntersuchungen die Diagnose unklar, setzt man auch hochauflösende Computer- oder Magnetresonanztomografie ein. Bei Patienten mit Benommenheitsschwindel misst der Arzt je nach Verdacht den Blutdruck, den Blutzucker oder die Schilddrüsenhormone. Eine Prüfung der Sehhilfe (Brille, Linsen) kann ebenfalls die Ursache eines Schwindels aufdecken.

Die Ursache bestimmt die Therapie

Die Therapie eines Schwindels hängt von der Ursache ab. Der Schwindel als Symptom kann vorübergehend mit Medikamenten (Antivertiginosa) behandelt werden. Sie sind vor allem für die Reise- und Seekrankheit geeignet, da sie den Schwindel und die Übelkeit lindern. Ist der Schwindel jedoch ein Symptom einer Krankheit, muss diese behandelt werden.

Je nach Ursache reichen die Behandlungsmethoden von Physio- und Lagerungstherapie (gutartiger, plötzlich auftretender Lagerungsschwindel) über Medikamentengabe (Neuritis vestibularis, Menière-Krankheit) bis zu verhaltenspsychologischen Therapieformen (phobischer Schwankschwindel). Medikamente aus der Ginkgopflanze können bei Schwindel aufgrund von Durchblutungsstörungen im Innenohr (Menière-Krankheit) einen positiven Effekt haben.

Keine Vorbeugung

Da Schwindel keine Krankheit, sondern ein Symptom darstellt, gibt es keinerlei vorbeugende Maßnahmen. Wenn Schwindelattacken auftreten, sollte man auf keinen Fall Auto fahren oder unfallgefährliche Maschinen bedienen.

Link- und Buchtipps:
  • Broschüre "Der Schwindel Forschung - Diagnose - Therapie Link

    vom Bundesministerium für Bildung und Forschung

    Bitte im Feld "Suche im Titel" das Wort "Schwindel" eingeben, die Broschüre kann dann kostenfrei bestellt werden oder direkt heruntergeladen werden.

  • www.gesundheitsinformation.de Link

    (Nach »Lagerungsschwindel« suchen)

  • Schwerhörigkeit, Tinnitus, Schwindel: Aus der Erfahrung von Betroffenen von Sven Tönnies und Klaus Dickerhof. Asanger (2003)
  • Schwindel & Gleichgewichtsstörungen: Ursachen - Diagnose - Therapie Bela Büki, Heinz Jünger und Wolfgang Bauer. Verlagshaus der Ärzte (2007)
Pflanzliche Wirkstoffe

Ginkgo biloba Extrakte bei Schwindel

Die durchblutungsfördernde Wirkung des Extraktes aus den Blättern des Ginkgobaumes kann bei Patienten mit Schwindel die Symptome lindern.

Weiterlesen
Schwankschwindel

Wie auf einem Boot

Patienten mit dieser Form des Schwindels erleben vor allem in angstbesetzten Situationen eine Attacke. Solche Situationen sind zum Beispiel Menschenansammlungen im Kaufhaus.

Weiterlesen
Schwindel

Was bedeutet Schwindel

Ein Überblick über das Symptom Schwindel und das Wichtigste kurz gefasst.

Weiterlesen
 
Geschrieben von Redaktion 10.10.2013
Geschrieben von Redaktion 10.10.2013
Anzeige