Anzeige

Nierenbeckenentzündung

Nierenbeckenentzündung

Die Grippe unter den Harnwegsinfekten

Es kann ganz schnell gehen. Gestern noch Schmerzen beim Wasserlassen, am Morgen dann plötzlich hohes Fieber, Schüttelfrost und ein ausgeprägtes Krankheitsgefühl. Hinter dem, was auf dem ersten Blick wie eine Grippe aussieht, verbirgt sich eine gefährliche Erkrankung der oberen Harnwege: die Nierenbeckenentzündung.

Ursachen der Nierenbeckenentzündung

Die Nierenbeckenentzündung (Pyelonephritis) ist eine Erkrankung des Nierenbeckens - der trichterförmig erweiterten Urinsammelstelle - verbunden mit einer Entzündung des Nierengewebes. Sie ist die häufigste infektiöse Nierenkrankheit: statistisch gesehen erkranken ein bis zwei von 1000 Personen jährlich an einer Nierenbeckenentzündung. Frauen sind hierbei bis zu 6 mal häufiger betroffen als Männer.

Mehr zu Ursachen der Nierenbeckenentzündung.

Symptome der Nierenbeckenentzündung

Die Krankheit lässt sich anhand von Symptomen, Ursachen und Verlauf in eine akute und eine chronische Form unterteilen.

Die akute Nierenbeckenzündung tritt häufig infolge einer Infektion der unteren Harnwege auf, bei der Bakterien von der Blase oder Harnröhre ausgehend den Harnleiter aufsteigen und sich im Nierenbecken niederlassen. Betroffene Patienten klagen oft über Fieber und Flankenschmerzen.

Die chronische Nierenbeckenentzündung entwickelt sich meist auf dem Boden einer nicht ausgeheilten Pyelonephritis oder einer Erkrankung der Harnwege, die einen normalen Abfluss des Urins verhindert. Die Beschwerden sind oft uncharakteristisch, die Erkrankung aber nicht minder gefährlich.

Mehr zu Symptome der Nierenbeckenentzündung.

Behandlung der Nierenbeckenentzündung

Mit einer Pyelonephritis ist nicht zu spaßen! Wenn sich zu einem Brennen beim Wasserlassen Fieber gesellt, ist sofort ein Arzt aufzusuchen.

Eine rechtzeitig entdeckte akute Nierenbeckenentzündung kann in den meisten Fällen gut mit Antibiotika versorgt werden. Unbehandelt jedoch kann eine Nierenbeckenentzündung u.a. chronisch werden und zu einer Vernarbung oder dem Totalausfall der Nieren führen.

Mehr zu Behandlung der Nierenbeckenentzündung.

Nierenbeckenentzündung im Überblick:
  • Eine Nierenbeckenentzündung ist eine Erkrankung des Nierenbeckens und Nierengewebes (Nierenparenchym) und wird in der Regel durch aufsteigende Bakterien verursacht.
  • Wichtige Symptome sind Fieber, Schüttelfrost, Flanken- und Rückenschmerzen sowie eine schweres Krankheitsgefühl.
  • Zur Diagnose führen sowohl die Krankheitsgeschichte, als auch Untersuchungen der Nieren, Blut und Urin.
  • Die Therapie erfolgt je nach Ursache: wichtig sind strenge Bettruhe, erhöhte Flüssigkeitszufuhr und bei bakterieller Infektion Antibiotikabehandlung.
Wann zum Arzt:


Wenn Sie bei sich oder einem ihrer Angehörigen die folgenden Symptome bemerken, ist eine ärztliche Untersuchung ratsam:

  • plötzlich einsetzende grippeähnliche Symptome (Fieber, Schüttelfrost, Beeinträchtigung des Allgemeinzustands) bei Bestehen eines Harnwegsinfektes
  • Rücken – und Flankenschmerzen im Zusammenhang mit Beschwerden beim Wasserlassen
  • häufig wiederkehrende Blasenentzündungen mit Kopfschmerzen, Abgeschlagenheit, ständigem Durst, Übelkeit und Erbrechen
  • bei Schwangeren: jeder Hinweis auf einen Harnwegsinfekt (häufiger und verstärkter Harndrang, Blut im Urin).
Geschrieben von Redaktion 24.08.2011
Geschrieben von Redaktion 24.08.2011
Anzeige

Erfahrungsberichte zu Nierenbeckenentzündung

Fragen zu Nierenbeckenentzündung

0 x
Nehme seit zwei Tagen ein Antibiotikum wegen einer Blasenentzündung, jetzt habe ich plötzlich starke Schmerzen in der Nierengegend, wobei der Urin wieder in ordnung ist. Kann es trozdem eine Nierenbeckenentzündung sein?

Tipps zu Nierenbeckenentzündung