Anzeige
Anzeige

Sie kennen uns vielleicht auch aus:

Muskelkater

Muskelkater

Eine harmlose Sportverletzung

Jeder von uns kennt ihn: den Muskelkater. Ein paar Stunden bis einen Tag nach dem Sport oder ungewohnter körperlicher Aktivität tritt er auf. Die überlastete Muskulatur tut weh, man fühlt sich steif. Doch die harmlose Sportverletzung ist vielleicht gar nicht so schlecht: sie zeigt auf, wo die Muskeln nicht gut in Form sind, und bringt sie schmerzhaft aber schnell auf ein höheres Niveau. Kein Grund also, sich Sorgen zu machen. Wärme und pflanzliche Wirkstoffe aus Arnika, Campher und Rosmarin bringen Linderung. Gar nicht so schlecht gedacht von der Natur: das nächste Mal weiß man meist seine Grenzen beim Training besser einzuschätzen!

Muskelkater kommt vermutlich von „Katarrh der Muskulatur“, hat also nicht mit dem Kater zu tun. Katarrh heißt umgangssprachlich „Erkältung“. So häufig wie ein harmloser Schnupfen tritt er auf: der Muskelschmerz nach dem Sport.

Ursachen für Muskelkater

Ein Muskelkater ist eine Sportverletzung. Sie entsteht nicht durch zu viel verbliebener Milchsäure (Laktat) im Muskel, wie früher angenommen wurde, sondern durch Mikroverletzungen in der Muskelfaser. Das kann nach einem zu anstrengendem Training oder neuen, ungewohnten Bewegungsabläufen schnell mal passieren.

Mehr zu den Ursachen eines Muskelkaters

Symptome & Diagnose bei Muskelkater

Noch kein Grund zur Sorge also, wenn man am nächsten Morgen mit Muskelschmerzen und Steifheit aufwacht. Eine kleine zeitliche Verzögerung nach dem Sport ist typisch, der Muskelkater erreicht nach 1-3 Tagen seinen Höhepunkt und klingt nach meist einer Woche wieder vollständig ab. Eine ärztliche Diagnose mit Ultraschall, Blutentnahme und anderen Untersuchungen benötigt man nur bei Verdacht auf Muskelentzündung oder anderen Ursachen für Muskelschmerzen.

Mehr zu den Symptomen & Diagnosen bei Muskelkater

Therapie von Muskelkater

Wärmeanwendungen und Saunagänge lindern den Muskelkater. Ruhe oder sanftes Training – beides ist erlaubt. Schmerzmedikamente sind meist nicht nötig zur Behandlung des Muskelkaters. Die klassische Massage sollte gemieden werden. Hilfreich sind sanfte Ayurveda Ölmassagen und Einreibungen der Muskulatur mit Auszügen aus Arnika und Johanniskraut oder ätherischen Ölen aus Rosmarin, Campher, Kiefernadel und Eukalyptus.

Mehr zu der Therapie bei Muskelkater

Muskelkater im Überblick:
  • Ein Muskelkater tritt nach zu hartem körperlichen Training oder ungewohnten Bewegungsabläufen auf.
  • In den betroffenen Muskeln kommt es zu Mikroverletzungen der Muskelfasern.
  • Mit einer zeitlichen Verzögerung von ein paar Stunden bis einem Tag führt dies zu Steifheit, Schmerzen, Verhärtung und Druckempfindlichkeit des Muskels.
  • Ein Muskelkater klingt im Verlauf einer Woche von alleine ab. Wärme, Sauna und Salben und Bäder mit durchblutungsfördernden Heilpflanzen lindern den Muskelschmerz.
Wann zum Arzt:

Wenn Sie bei sich oder einem ihrer Angehörigen die folgenden Symptome bemerken, ist eine ärztliche Untersuchung ratsam:

  • Wenn beim Sport ein Muskelschmerz ganz plötzlich und ohne zeitliche Verzögerung auftritt, weil dann eine Muskelzerrung oder ein Muskelfaserriss vorliegen kann.
  • Wenn der Muskel stark anschwillt, druckschmerzhaft, überwärmt und gerötet ist – es kann eine Muskelentzündung vorliegen.
Geschrieben von Redaktion 27.09.2013
Geschrieben von Redaktion 27.09.2013
Anzeige