Anzeige
Anzeige

Sie kennen uns vielleicht auch aus:

Mundschleimhautentzündung (Stomatitis) Diagnose

Mundschleimhautentzündung (Stomatitis) Diagnose

Die Mundhöhle begutachten

Der Arzt wird die Mundhöhle mit einem Spiegelinstrument begutachten. Mit einem Spatel kann er Lippen und Wangen von den Zahnreihen abheben. So kann er jeden Winkel auf Entzündungszeichen überprüfen, auch Zunge und Zahnfleisch. Die Mundhöhle wird auf Schwellung und Verhärtungen abgetastet. Anhand dessen kann er sich ein Bild der Symptome machen. In der Anamnese (ärztliches Gespräch) werden mögliche Ursachen zu mangelnder Mundhygiene, schlecht sitzenden Zahnprothesen, Abwehrschwäche, vorbestehenden Krankheiten, Medikamenteneinnahme, Allergien, Mangelernährung, Alkoholkonsum, Tabakabhängigkeit, Drogenkonsum, oder einfach nur beruflicher und privater Stress abgeklärt.

Harmlose kleine Schleimhautentzündungen müssen nicht näher untersucht werden. Bei größerer, wiederkehrender Stomatitis wird ein Abstrich von der Mundschleimhaut mit einem sterilen Instrument genommen. Dieser wird direkt unter dem Mikroskop begutachtet, wo Pilzsporen des Hefepilzes Candida zu erkennen sein können. Oder er wird im Labor in einer Kultur angezüchtet, um ihn auf Bakterien- oder Pilzwachstum zu untersuchen. Auch Virenkulturen sind möglich.

Bei Verdacht auf eine sexuell übertragebare Krankheit sollte eine Blutuntersuchung auf HIV (Humanes Immundefizienz-Virus) oder Syphilis veranlasst werden. Ferner kann ein Blutbild mit Entzündungswerten, das Serum-Eisen, Vitamin B12, Folat (Folsäure-Mangel) und Zink bestimmt werden.

Differentialdiagnose/andere Krankheiten

Nicht immer liegt eine Mundschleimhautentzündung vor. Verwechseln kann man diese mit Präkanzerosen der Mundschleimhaut – Krebsvorstufen, oder auch Mundhöhlenkrebs. Raucher und Alkoholiker, besonders bei missbräuchlichem Konsum von hochprozentigem Alkohol haben hierfür ein erhöhtes Risiko.

Eine Mundschleimhautentzündung begleitet folgende Hautkrankheiten und Autoimmunkrankheiten (körpereigenes Gewebe wird vom Immunsystem angegriffen):

  • Pemphigus vulgaris
  • Lichen ruber planus
  • Lupus erythematodes
  • Sklerodermie
  • Morbus Behcet
Geschrieben von Redaktion 27.09.2013
Morgana Hack
Geschrieben von Morgana Hack , Ärztin und Ayurvedaärztin
Zuletzt aktualisiert am 27.09.2013
Anzeige