Anzeige
Anzeige

Sie kennen uns vielleicht auch aus:

Kopfschmerzen

Kopfschmerzen

Kopfschmerzen sind eine Volkskrankheit

Kopfschmerz ist ein ernstzunehmendes Problem. Ein Problem vor allem für die Betroffenen, die in ihrer Lebensführung oft eingeschränkt sind, aber auch ein Problem für unser Gesundheitssystem. Dies deshalb, weil viele Studien gezeigt haben, dass etwa 95 % der Bevölkerung in Deutschland mindestens einmal in ihrem Leben an Kopfschmerzen leiden. Interessanterweise gilt diese Zahl nicht nur für Deutschland. Die Häufigkeit der Erkrankung ist in allen Teilen der Welt ungefähr gleich.

Umso vielschichtiger zeigt sich dieses Leiden bei genauerer Betrachtung. Tatsächlich gibt es laut der Deutschen Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft über 250 voneinander abgrenzbare Kopfschmerzarten.

Um sich in diesem Durcheinander zurechtzufinden, teilt man die Kopfschmerzen grob in zwei verschiedene Gruppen ein.  

Primär nennt man sie dann, wenn sie die eigentliche Erkrankung darstellen, wie etwa die Migräne oder der Spannungskopfschmerz.

Sekundäre Kopfschmerzen sind im Gegensatz dazu wesentlich seltener und lediglich das Symptom eines Grundleidens, dessen Genesung meist auch mit einer Linderung der Kopfschmerzen einhergeht. Letztere kommen vor bei Kopfverletzungen, Infektionserkrankungen, Blutgefäßleiden oder auch bei Substanzgebrauch- oder Entzug. Die Grippe zum Beispiel weist als klassisches Symptom Kopfschmerz auf. Dieser lässt erst dann nach, wenn der Körper die Oberhand über die Grippeviren gewinnt. Die Linderung des sekundären Kopfschmerzes bedarf also in diesem Fall der Behandlung der Grunderkrankung.

Sollten Ihre Kopfschmerzen Sie daran hindern, ihrem Alltag wie gewohnt nachzugehen, ist ein Arztbesuch ratsam. Hat er Ihren Kopfschmerz richtig eingeordnet, kann er eine geeignete Therapie einleiten, die Ihnen dabei hilft, wieder entspannter durchs Leben gehen zu können.

Die wohl wichtigste Botschaft lautet also: Mit Kopfschmerzen muss man nicht leben!

 

Kopfschmerzen im Überblick:
  • „Volkskrankheit“ Kopfschmerzen – nahezu jeder hat sie mindestens einmal im Leben.
  • Es gibt viele verschiedene Arten, deshalb auch unterschiedlichste Behandlungsansätze. Die richtige Diagnosestellung durch Erfassung der Krankengeschichte und ärztliche Untersuchung ist das A und O.
  • Man unterscheidet den Kopfschmerz als Erkrankung (Primäre Kopfschmerzen) vom Kopfschmerz als Symptom (Sekundäre Kopfschmerzen)
  • Kopfschmerzsymptome werden von den Patienten sehr unterschiedlich beschrieben
  • Neben schmerzstillenden Medikamenten aus der Apotheke können pflanzliche Präparate hilfreich sein.
Wann zum Arzt:


Wenn Sie bei sich oder einem ihrer Angehörigen die folgenden Symptome bemerken, ist eine ärztliche Untersuchung ratsam:

  • Kopfschmerzen an mehr als 10 Tagen pro Monat
  • Erstmalig auftretende Kopfschmerzen im Alter von über 40 Jahren
  • Kopfschmerzen nach Sturz auf den Kopf
  • Kopfschmerzen nehmen trotz Behandlung an Stärke, Häufigkeit und Dauer zu
  • Kopfschmerzen sprechen nicht mehr auf die bisher wirksamen Medikamente an
  • Begleiterscheinungen wie Lähmungen, Sehstörungen, Schwindel, Fieber oder Übelkeit
  • Kopfschmerzen bei Kindern
  • Schwangere sollten vor Schmerzmitteleinnahme den Arzt aufsuchen
Geschrieben von Redaktion 24.09.2013
Geschrieben von Redaktion 24.09.2013
Anzeige

Studien zu Kopfschmerzen

Studientitel
The efficacy of ginkgolide B in the acute treatment of migraine aura: an open preliminary trial (und weitere 1 Studie)
Jahr
2013, 2011
Kurzinfo
Ob bei Demenz, Tinnitus oder Augenkrankheiten - das Wirkungsspektrum des Ginkgos ist so umfangreich wie beeindruckend. Doch damit nicht genug. Aktuelle Studien weisen darauf hin, dass die Pflanze auch  Mehr...bei einer Krankheit helfen kann, unter der weltweit mehr als acht Million Menschen leiden: die Migräne.