Anzeige
Anzeige

Sie kennen uns vielleicht auch aus:

Durchfall

Durchfall

Durchfall (Diarrhö) ist eines der häufigsten Symptome von Erkrankungen des Magen-Darmtrakts. Betroffene klagen über einen erhöhten und wässrigen Stuhlgang, der schwierig zu halten ist. Meist verbirgt sich hinter dem Durchfall jedoch nur eine harmlose und kurz andauernde Magen-Darm-Infektion. In einigen Fällen kann jedoch auch eine schwerwiegendere Erkrankung dahinterstecken.

Ursachen von Durchfall

Unser Verdauungssystem sorgt dafür, dass der Nahrung nahezu das gesamte Wasser entzogen wird und am Ende nur noch fester Stuhl zurückbleibt. Bei einer Durchfallerkrankung funktioniert dieser Prozess nicht mehr, da der Darm entweder der Nahrung das Wasser nicht mehr entziehen kann oder selbst Wasser ausschüttet. Dies kann verschiedene Ursachen haben. Meist liegt eine Infektion des Magen-Darmtrakts vor, aber auch Nahrungsmittelunverträglichkeiten oder das Reizdarmsyndrom führen zu Durchfallsymptomen.

Mehr zu den Ursachen von Durchfall.

Symptome des Durchfalls

Man unterteilt Durchfall allgemeinhin in akuten (zwei- bis viertägig) und chronischen Durchfall (länger als vier Wochen). Akuter Durchfall zeichnet sich durch einen plötzlichen Krankheitsbeginn aus, dauert meist nur wenige Tage an und häufig auf eine Magen-Darm-Grippe zurückzuführen. Ein starker Infekt kann zu Fieber und Austrocknung (Dehydratation) führen, die behandelt werden müssen. Chronischer Durchfall beginnt dagegen meist schleichend und kann ein Symptom komplizierterer Erkrankungen sein.

Mehr zu Symptomen des Durchfalls.

Therapie bei Durchfall

In den meisten Fällen reicht es buchstäblich aus, abzuwarten und Tee zu trinken. Bei schweren Formen besteht die Behandlung generell aus einer ausreichenden Flüssigkeitszufuhr (drei bis vier Liter am Tag) und Fasten, denn so kann sich der Darm effektiv reinigen und erholen. Zusätzlich können einige Medikamente den Durchfall kurzzeitig stoppen, davon sollte man jedoch nur im Notfall Gebrauch machen.

Mehr zur Therapie bei Durchfall.

Durchfall im Überblick:
  • Durchfall bedeutet mehr als drei Toilettengänge am Tag mit wässrig-breiigem Stuhl.
  • In den meisten Fällen ist eine Magen-Darm-Infektion für Durchfall verantwortlich.
  • Man unterscheidet akuten (zwei bis vier Tage) und chronischen Durchfall (mehr als vier Wochen).
  • Im Regelfall ist keine Behandlung erforderlich. Bei schweren Infektionen sollte auf eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr geachtet werden (drei bis vier Liter am Tag).
Wann zum Arzt:

Wenn Sie bei sich oder einem ihrer Angehörigen die folgenden Symptome bemerken, ist eine ärztliche Untersuchung ratsam:

  • keine Besserung nach zwei Tagen
  • Durchfall wird von Fieber und Bauchkrämpfen begleitet
  • Blut, Eiter oder Schleim im Stuhl
  • Durchfall bei Säuglingen, Kleinkindern oder älteren Personen
Geschrieben von Redaktion 02.12.2013
Tim Hollstein
Geschrieben von Tim Hollstein , Medizinstudent an Charité Berlin
Zuletzt aktualisiert am 02.12.2013
Anzeige

News zu Durchfall

Der Frühling naht mit aller Macht – Zeit für einen Blick über den Tellerrand. Oder? Eigentlich bleiben wir in dieser Woche genau dort, nämlich auf unseren Tellern, und schenken einem unserer liebsten Gemüse etwas wohlve