Anzeige

Demenz

Demenz

Von den etwa 1.3 Millionen Demenzkranken in Deutschland leiden mehr als 700.000 an der Alzheimer-Krankheit. Die meisten von ihnen sind über 65 Jahre alt. Obwohl die Alzheimer-Krankheit die häufigste Ursache der Demenz ausmacht, gibt es noch rund 50 andere Krankheiten, die eine Demenz verursachen. Deshalb ist die Demenz keine Krankheit, sondern eine Zusammenfassung typischer Symtome, die durch den Abbau von Hirnleistung zustande kommt.

Was bedeutet Demenz?

Das Wort Demenz kommt aus dem Lateinischen und meint »ohne Geist«. Die Demenz betrifft also die geistigen Fähigkeiten eines Patienten: Zuerst lässt das Kurzzeitgedächtnis nach, später kommt es zu Denk- und Wahrnehmungsstörungen sowie zu Persönlichkeitsveränderungen. Eine Demenz ist keine Krankheit wie zum Beispiel eine Lungenentzündung, sondern ein Sammelsurium von Symptomen, die durch verschiedene Krankheiten verursacht werden können. Die häufigste Ursache einer Demenz ist die Alzheimer-Krankheit, gefolgt von Durchblutungsstörungen des Gehirns. Diese Demenzerkrankungen sind nicht heilbar. Die geistigen Fähigkeiten der Patienten lassen mit den Jahren kontinuierlich nach, was im fortgeschrittenen Krankheitsstadium meistens zur Pflegebedürftigkeit führt.

Demenz im Überblick:
  • Eine Demenz betrifft die geistigen Fähigkeiten des Patienten: Zuerst lässt das Kurzzeitgedächtnis nach, später kommt es zu Denk- und Wahrnehmungsstörungen sowie zu Persönlichkeitsveränderungen.
  • Die Alzheimer-Krankheit und die Durchblutungsstörungen des Gehirns sind die häufigsten Ursachen der Demenz.
  • Eine Demenz lässt sich mit verschiedenen Tests der geistigen Fähigkeiten diagnostizieren (Mini-Mental-Status-Test, Demenz-Detektions-Test).
  • Da die meisten Formen der Demenz nicht heilbar sind, zielt die Therapie darauf, die geistigen Fähigkeiten des Patienten möglichst lange zu erhalten.
  • Zur Therapie einer chronischen Demenz werden Medikamente (Antidementiva) eingesetzt und die geistigen Fähigkeiten des Patienten im Alltag trainiert.
  • Das Risiko, an einer Demenz zu erkranken kann vermindert werden, wenn man sich geistig und körperlich fit hält sowie auf eine gesunde Ernährung achtet.
Wann zum Arzt:

Wenn Sie bei sich oder einem ihrer Angehörigen die folgenden Symptome bemerken, ist eine ärztliche Untersuchung ratsam:

  • Gehäuftes Vergessen kurz zurückliegender Ereignisse
  • Schwierigkeiten, gewohnte Tätigkeiten auszuführen.
  • Wortfindungsstörungen oder das Benutzen ungewöhnlicher Ausdrücke
  • Nachlassen der Eigeninitiative bei Arbeit, Hobby und sozialen Kontakten
  • Probleme, sich in einer fremden Umgebung zurechtzufinden.
  • Eingeschränkte Urteilsfähigkeit
  • Veränderungen der Persönlichkeit (Ängstlichkeit, Reizbarkeit, Misstrauen)
Geschrieben von Redaktion 08.02.2011
Geschrieben von Redaktion 08.02.2011
Anzeige

News zu Demenz

Französische Hirnforscher zeigen in einer neuen Langzeitstudie, dass Ginkgo bei frühzeitiger Einnahme den zunehmenden Verlust der Gedächtnisleistung im Alter und damit die Vorstufe der Demenz bremsen kann. Demenz spielt in unserer Gese
Am 17. November findet zum zweiten Mal der Vegmed-Kongress statt. In Berlin geht es dann voll und ganz um vegetarische Ernährung, die hierzulande immer beliebter wird, aber in der medizinischen Praxis noch ihren Platz sucht. Fakt ist: Vegetarism
Viel Fett, kaum Zucker. Das ist die Basis der ketogenen Ernährung. Sie ist nicht nur zum Abnehmen geeignet, sondern scheint auch unterstützend bei Krankheiten wie Epilepsie, Multiple Sklerose und Demenz zu helfen. Der Ursprung der ketogene

Studien zu Demenz

Studientitel
Ginkgo biloba for cognitive impairment and dementia
Jahr
2009
Kurzinfo
Ob bei Demenz, Depression oder Angststörungen - Ginkgo-biloba Präparate werden in Deutschland seit fast fünfzig Jahren zur Behandlung von Gedächtnisstörungen eingesetzt. Dabei gibt es auch heutzutage  Mehr...immer wieder Kontroversen über den Nutzen der Pflanze bei Krankheiten, die mit einer Gedächtnisstörung einhergehen.
Studientitel
Ginkgo biloba extract and long-term cognitive decline: a 20-year follow-up population-based study. (und weitere 2 Studien)
Jahr
2013, 2010, 2009
Kurzinfo
Wenn man dem Ginkgo eine Wirkung nachsagt, dann vor allem die Steigerung von geistigen Fähigkeiten, wie Konzentration und Lernvermögen. Doch ein Blick in die Datenbanken der Medizin zeigt, dass man sich  Mehr...in der Wissenschaft noch nicht so recht einig ist, wie und gar ob Ginkgo bei mentalen Problemen helfen kann. Ein Überblick über den aktuellen Stand der Forschung.
Studientitel
Effect of ferulic acid and Angelica archangelica extract on behavioral and psychological symptoms of dementia in frontotemporal lobar degeneration and dementia with Lewy bodies. (und weitere 4 Studien)
Jahr
2011, 2010, 2007, 2005, 2005
Kurzinfo
Die meisten der heute vermuteten Wirkungen beruhen allein auf den über die Generationen erworbenen Erfahrungen der einfachen Volksmedizin. Welche dieser Effekte können durch aktuelle wissenschaftliche  Mehr...Studien bestätigt werden und welchen Stellenwert besitzt die Echte Engelwurz eigentlich in der Wissenschaft?

Erfahrungsberichte zu Demenz

Fragen zu Demenz

2 x
Ich frage mich warum gerade so viel über Demenz berichtet wird, ist jeder gefärdet oder gibts da was zum vorbeugen oder bestimmte Risikofaktoren?
1 x
Im Moment hört man so viel über Demenz und Co in den Medien. Hat jemand Erfahrung mit Ginkgo präparaten gemacht? Überlege meiner Oma welche zu schenken, sie wird zunehmend vergesslicher und vielleicht kann man das ja noch ein biss
1 x
Mein Mann ist an Alzheimer erkrankt und muss inzwischen morgens und abends eine Tablette Axura nehmen. Da er auch an zu hohem Blutdruck leidet, nimmt er dagegen ebenfalls Medikamente (Enalapril und Biso) und ASS 100.
Ist es empfehlenswert, zus&a

Tipps zu Demenz