Anzeige
Anzeige

Sie kennen uns vielleicht auch aus:

Blasenentzündung

Blasenentzündung

Wenn es beim Wasserlassen wehtut, könnte sich eine Blasenentzündung (Zystitis) dahinter verstecken. Statistisch gesehen erkrankt jede zweite Frau einmal in ihrem Leben an einer Blasenentzündung. Männer sind dagegen nur selten betroffen, da sie eine längere Harnröhre besitzen.

Ursachen einer Blasenentzündung

Die Blasenentzündung gehört zu den unteren Harnwegsinfektionen, die im Regelfall von Bakterien verursacht werden, die die Harnröhre hinaufklettern. Tritt sie ohne weitere Risikofaktoren auf, spricht man von einer unkomplizierten Blasenentzündung. Kommen jedoch weitere Faktoren hinzu, wie z.B. anatomische Fehlbildungen, Diabetes mellitus oder dauert die Infektion länger als 7 Tage spricht man von einer komplizierten Blasenentzündung. Betroffene Patienten klagen oft über plötzlich auftretende Schmerzen beim Wasserlassen. Der Urin kann sich zudem rötlich verfärben und übel riechen.

Mehr zu den Ursachen einer Blasentzündung

Diagnose und Therapie einer Blasenentzündung

In jedem Fall ist ein Arztbesuch empfehlenswert, da so die genaue Diagnose gestellt werden kann und schwerwiegendere Erkrankungen, die zu den gleichen Symptomen führen, ausgeschlossen werden können. Meist reicht dabei ein wenig Urin zur Sicherung der Diagnose.

Die Therapie der Blasenentzündung kann aus einer Gabe von verschreibungspflichtigen Antibiotika über einen kurzen Zeitraum bestehen. In der Regel heilt sie dabei vollständig aus. Inzwischen sehen die Mediziner aber diese Antibiotikagabe differentierter, da viele Erreger inzwischen durch die häufigen Behandlungen mit Antibiotika Resistenzen gebildet haben. Welche Behandlung sinnvoll ist und ob ein Therapieversuch in Beobachtung ohne Antibiotika versucht wird entscheiden Sie gemeinsam mit ihrem behandelnden Arzt.

Mehr zur Diagnose und Therapie einer Blasenetzüdnung.

Blasenentzündung im Überblick:
  • Eine Blasenentzündung (Zystitis) ist eine Erkrankung der unteren Harnwege und wird in der Regel durch Bakterien verursacht.
  • Wichtigstes Symptom ist häufiges und erschwertes Wasserlassen, welches von brennenden Schmerzen begleitet ist.
  • Eine kleine Menge Urin reicht dem Arzt für die Feststellung einer Blasenentzündung meist aus.
  • Die Therapie erfolgt im Regelfall durch kurzzeitige Gabe von Antibiotika.
  • Regelmäßiges Trinken von 1,5 - 2 Litern Wasser am Tag kann einer Blasenentzündung vorbeugen.
Wann zum Arzt:

Wenn Sie bei sich oder einem ihrer Angehörigen die folgenden Symptome bemerken, ist eine ärztliche Untersuchung ratsam:

  • Schmerzen beim Wasserlassen
  • blutiger Urin
  • Schmerz in der Nierengegend oder im Rücken (Flankenschmerz)
  • hinzukommendes Fieber
Ursachen

Wandernde Keime

Eine Blasenentzündung (Zystitis) entsteht, wenn Keime in die Harnblase gelangen und die Schleimhäute befallen.Wir erläutern was im Körper passiert und welche Risikofaktoren es gibt.

Weiterlesen
Symptome & Diagnose

Urintest gibt Aufschluss

Das wichtigste Mittel zur Diagnose einer Blasenentzündung stellt der Urin dar. Dazu wird eine Urinprobe abgegeben.

Weiterlesen
Therapie

Wärme und trinken, trinken, trinken...

Welche Wirkstoffe werden in der Regel von Ihrem behandelnden Arzt verschrieben. Wir geben Ihnen Tipps, die ein Heilung unterstützen.

Weiterlesen
Geschrieben von Redaktion 28.10.2014
Dr. med. Tim Hollstein
Geschrieben von Dr. med. Tim Hollstein , Arzt
Zuletzt aktualisiert am 28.10.2014
Anzeige

News zu Blasenentzündung

Das Antibiotikum ist eine wichtige Waffe der Medizin. Doch sie droht abzustumpfen, denn Bakterien entwickeln ständig neue Abwehrmechanismen. Da die Entwicklung neuer Antibiotika überaus kostspielig ist, befürworten viele Experten eine
Alle anzeigen