Anzeige
Anzeige

Sie kennen uns vielleicht auch aus:

Bänderdehnung, Bänderzerrung, Verstauchung

Bänderdehnung, Bänderzerrung, Verstauchung

Meist passiert es beim Sport: Ein ungünstiger Schritt und der Fuß knickt um. Das kann mächtig wehtun, ist jedoch in den meisten Fällen nicht schlimm und gut behandelbar. Denn der Grund für den akuten Schmerz ist oft eine Bänderdehnung.

Die Bänder (lateinisch: Ligamentum) des Bewegungsapparates stellen einen wichtigen Teil zur Stabilisierung und Flexibilität eines Gelenks dar. Sie erlauben einerseits die Bewegung in bestimmte Richtungen, stabilisieren das Gelenk jedoch, damit es sich nicht so leicht ausrenkt. Bei ungünstigen Bewegungen können diese Bänder leicht geschädigt werden, wobei die des Fußes am meisten betroffen sind.

Ursachen, Symptome und Diagnose 

Bandverletzungen gehören zu den häufigsten Verletzungen in der Orthopädie bzw. Unfallchirurgie. Nicht selten ist das Außenband des Sprunggelenks betroffen, welches durch Umknicken nach innen überdehnt wird. Ursachen sind meist unkontrollierte oder ruckartige Bewegungen, wie beim Fußball oder Squash. Auch in Alltagssituationen können wir leicht umknicken, z.B. beim Treppensteigen.

Eine Bänderdehnung, z.B. infolge einer Verstauchung,  führt zu plötzlich auftretenden Schmerzen und einer Schwellung im betroffenen Gelenk. Der Arzt muss in jedem Fall einen Bänderriss als auch einen Knochenbruch ausschließen und führt dazu bestimmte Bewegungstests und gegebenenfalls eine Röntgenaufnahme durch.

Mehr zu Ursachen, Symptomen und der Diagnose einer Bänderdehnung, Bänderzerrung oder Verstauchung.

Behandlung 

Um die Heilung zu fördern, sollte die Stelle geschont, gekühlt, komprimiert und hochgelagert werden (PECH-Regel). Unterstützend können schmerzlindernde Medikamente und Krankengymnastik zum Einsatz kommen.

Mehr zur Behandlung einer Bänderdehnung, Bänderzerrung oder Verstauchung.

Bänderdehnung, Bänderzerrung, Verstauchung im Überblick:
  • Die Bänderdehnung (Bänderzerrung) ist eine der häufigsten Verletzungen im Sport.
  • In fast allen Fällen ist das Außenband des Sprunggelenks betroffen (Umknicken des Fußes nach innen).
  • Die betroffene Stelle sollte sofort komprimiert und leicht gekühlt werden, um die Schwellung zu reduzieren.
  • Der Arzt schließt durch spezielle Bewegungstests und ein Röntgenbild einen Bänderriss sowie Knochenbrüche aus.
Wann zum Arzt:

Wenn Sie bei sich oder einem ihrer Angehörigen die folgenden Symptome bemerken, ist eine ärztliche Untersuchung ratsam:

  • Generell sollte mit jeder Sportverletzung ein Arzt aufgesucht werden, da die Schwere der Verletzung für einen Laien nicht erkennbar ist.
  • Ursachen & Symptome

    Um seine Gelenke zu stabilisieren und die Organe am richtigen Platz zu halten, bedient sich der menschliche Körper an über 150 elastischen Bändern.

    Weiterlesen
  • Bänderriss

    Fußballer und Basketballer erwischt es häufig. Ein Bänderriss entsteht, wenn ein Band durch eine falsche Bewegung ruckartig und stark gedehnt wird, so dass es reißt.

    Weiterlesen
  • Pflanzliche Wirkstoffe

    Die Therapie von Bänderdehnungen kann mit Heilkräutern unterstützt werden. Zur ersten Hilfe eignen sich Arnikablüten, Johanniskrautöl und Pfefferminzöl.

    Weiterlesen
Geschrieben von Redaktion 28.01.2013
Dr. med. Tim Hollstein
Geschrieben von Dr. med. Tim Hollstein , Arzt
Zuletzt aktualisiert am 28.01.2013
Anzeige