Anzeige
Anzeige

Sie kennen uns vielleicht auch aus:

Appetitlosigkeit (Anorexie)

Appetitlosigkeit (Anorexie)

Schlechter Appetit als Zeichen für Stress oder Krankheit

Der Appetit kann einem schnell mal vergehen – Lust auf Essen kann unbeständig sein wie unser hektischer Alltag. Stress kann sich leicht in Appetitlosigkeit niederschlagen. Appetitlosigkeit ist keine Krankheit. Sie kann Symptom sehr vieler Krankheiten sein. Längere Appetitlosigkeit kann Ausdruck eines chronischen oder lebensbedrohlichen Leidens sein. Kehrt der Appetit nicht zurück sollte man nach der Ursache forschen. Denn gesunder Appetit der nicht ins Gegenteil, den Heißhunger umschlägt, ist wichtiges Zeichen für Gesundheit. „Guten Appetit!“ wünscht man sich deshalb vor jedem Essen.

Appetitlosigkeit wird in der medizinischen Fachsprache „Anorexie“ genannt. Sie wird definiert als Mangel an Hungergefühl mit dem Resultat, dass weniger Nahrung aufgenommen wird als der Körper braucht.

Ursachen einer Appetitlosigkeit (Anorexie)

Vorübergehende Appetitlosigkeit (medizinisch Anorexie) ist meist stressbedingt. Hält die Anorexie an, so sollte man sich über die Ursache klar werden. Seelische Krankheiten, schwere Essstörungen wie Magersucht (Anorexia nervosa) oder Magen-Darm Erkrankungen können die Appetitlosigkeit bedingen. Infektionen, Krebs, Suchtkrankheiten oder Lebererkrankungen sind einige Ursachen für fehlenden Appetit.

Mehr zu den Ursachen einer Appetitlosigkeit.

Begleitsymptome & Diagnose einer Appetitlosigkeit (Anorexie)

Begleitsymptome wie Übelkeit, Erbrechen, Sodbrennen, Gewichtsverlust, Abmagerung, Kopfschmerzen oder Antriebslosigkeit verraten viel über die mögliche Krankheit. Befragung zur Ernährung und körperliche Untersuchung mit Gewichtsmessung führen zu einer Verdachtsdiagnose die weiter abgeklärt werden muss.

Mehr zu den Begleitsymptomen & Diagnose einer Appetitlosigkeit.

Therapie einer Appetitlosigkeit

Bei Appetitlosigkeit muss die ursächliche Krankheit behandelt werden! Ist der Appetitverlust stressbedingt hilft eine Ernährungsumstellung auf leichte Kost mit viel frischem Obst, Gemüse und Gewürzen, die wieder Lust aufs Essen macht. Pflanzliche Wirkstoffe wie Enzianwurzel oder die asiatische Ingwerwurzel wirken appetitsteigernd und sind besonders hilfreich bei Reizmagen oder Reizdarmsyndrom.

Mehr zu der Therapie einer Appetitlosigkeit.

Appetitlosigkeit im Überblick:
  • Appetitlosigkeit wird häufig durch Stress verursacht und kann Symptom bei Magen-Darmkrankheiten, Essstörungen, Krebs, Infektionen, Suchtkrankheiten und Medikamenteneinnahme sein.
  • Übelkeit und Erbrechen sind häufige Begleitsymptome. Ernährungsgewohnheiten und Gewichtsverlauf helfen dem Arzt die Diagnose zu stellen.
  • Behandelt werden muss die Krankheit, die zu Appetitlosigkeit geführt hat! Bei stressbedingtem Appetitverlust hilft eine Ernährungsumstellung.
Wann zum Arzt:

Wenn Sie bei sich oder einem ihrer Angehörigen die folgenden Symptome bemerken, ist eine ärztliche Untersuchung ratsam:

  • Jede länger andauernde Appetitlosigkeit, vor allem in Verbindung mit Gewichtsabnahme sollte ärztlich untersucht werden.
  • Wenn eine Abmagerung (Kachexie) auffällt.
  • Appetit- und Gewichtsverlust, Leistungsknick und Nachtschweiß können Zeichen einer Krebserkrankung oder chronischen Infektion sein und müssen dringend in ärztliche Behandlung!
Geschrieben von Redaktion 05.09.2013
Morgana Hack
Geschrieben von Morgana Hack , Ärztin und Ayurvedaärztin
Zuletzt aktualisiert am 05.09.2013
Anzeige

News zu Appetitlosigkeit (Anorexie)

Die blass-gelbe Knolle genießt einen ausgezeichneten Ruf als Heilpflanze. Doch ihr Geschmack polarisiert. Die einen schwören auf die durchaus scharfe Note der Knolle, andere gehen ihr wenn möglich aus dem Weg. Dabei soll Ingwer bei za