Anzeige
Anzeige

Sie kennen uns vielleicht auch aus:

Sanfte Hilfe aus der Natur: Von der Arnika bis zur Zistrose – Welche Heilpflanze hilft bei welchen Beschwerden?


Informieren Sie sich umfassend über Ursachen, Diagnosen, Therapien und pflanzliche Wirkstoffe zu über 120 Krankheitsbildern.


Unsere aktuellen Ratgeber: Hintergründiges, praktische Tipps, Rezepte und Hausmittel rund um die Welt der Heilpflanzen. Lesen Sie sich gesund!


Nichts kann die Stimmung so schnell aufhellen wie der richtige Duft!

Posted by DocJones.de on Freitag, 12. Februar 2016

Stärkung fürs Immunsystem

  • Purpur-Sonnenhut

    Echinacea hält Krankheitserreger in Schach und bringt das Immunsystem auf Trab.

  • Taigawurzel

    Die Borstige Taigawurzel gehört zu den weniger bekannten Heilpflanzen. Dabei ist sie vielseitig wirksam.

  • Propolis

    Die medizinische Nutzung des Kittharzes der Honigbienen ist nicht neu. Bereits im Altertum waren verschiedene Wirkungen von Propolis bekannt.

  • Ginseng

    Ginseng eignet sich besonders gut bei andauernder Abgeschlagenheit, Müdigkeit und Kraftlosigkeit, bei nachlassender Konzentrations- und Leistungsfähigkeit.

Entzündet? Die Natur hilft.

  • Hämorrhoiden

    Salben und Sitzbäder mit Kamille, Hamamelis und Eichenrinde lindern Schmerzen und hemmen die Entzündung.

  • Abszess

    So werden Sie die Eiterbeulen los!

  • Furunkel

    Bei schmerzhaften Entzündung an der Haarwurzel helfen Lärche und Arnika.

  • Scheidenentzündung

    Diese „Frauenkräuter“ und hautfreundlichen Heilpflanzen wirken Wunder...

Unsere Gesundheitsportale

Magnesium-Ratgeber.de

Was ist eigentlich Magnesium, welche Risiken birgt eine Unterversorgung und was kann ich tun, um meinen Magnesiumspiegel stabil zu halten? Hier finden Sie Antworten auf Ihre Fragen.  Weiterlesen